Wie lernt man Gymkhana?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Langsam Jungs... Gymkhana gibt es seit den 20er Jahren. Es wurde vom Automobilclub AvD als Geschicklichkeitssport erfunden - Gymnastik mit dem Auto. Dazu gibt es zunächst eine Menge Grundübungen: Spurbrett fahren, auf den Millimeter genau einparken, Abstände bei Durchfahrten schätzen, definierte Kreisfahrten mit steigendem Tempo, Balance-Übungen auf der Wippe, Parallelfahrten mit genau gleicher Geschwindigkeit bei minimalem Abstand, Überfahren eines Kontakts mit definiertem Hinterrad, Vorwärts- und Rückwärts-Slalom und erst dann Übungen mit steigender Geschwindigkeit. Es geht eben nicht um Rennen, sondern um fehlerfreie Übungen in Minimalzeit - das kann man mit jedem Auto und ohne Verschleiß. Was man braucht, ist ein großer Platz zum Üben, Markierungen auf dem Platz, Absperrgatter, Pylonenhütchen, Maßband, Kreide, Stoppuhr, etc. Das meiste davon kann man sich basteln, Dachlatten, billige Baumarkteimer etc. dazu nehmen. Am Besten, man ist zu mehreren, hilft sich gegenseitig und tritt gegeneinander an. Das kann man im jeweils eigenen Auto tun, oder alle im Selben. Wer alle Abstände minimal schätzt, keine Fehler macht und gute Zeiten fährt, gewinnt. Etwa so wie Reitsport. Heute wird nur noch wenig Gymkhana angeboten, manche Ortsclubs des AvD führen das noch durch. Man kann danach beim AvD in Frankfurt fragen, www.avd.de. Ken Block hat sich den Begriff genommen und daraus extremes Autofahren gemacht, doch an sich ist es reine Geschicklichkeit gegen die Uhr, eben maximale Fahrzeugbeherrschung. Man findet im Internet Skizzen für Gymkhana-Parcours - die könnt Ihr aufstellen und fahren und mit steigender Übung sinken die Fehlerquote, die benötigte Zeit und es steigt die Speed. Man kommt Ken Block näher.

Da geb ich dir Recht,aber bis man es annährend ohne Fehler kann, gehen ungefähr 2 Sätze Reifen drauf, 12 Paare Domlager, Radlager, Gelenkwellen,Getriebe..

So wie das Gymkhana a la Ken Block ,ist mit einem Serienauto nicht machbar..

0

Genug Leistung und 4x4..dann klappt fast alles mit Übung.

Aber wer hat schon nen Fiesta ,4x4 und um die 650 ps..

Spezielles Training gibt es,soweit ich weiß ,nicht. Und wenn..wo sollte man dies anwenden können...

Mit nem 100ps " starken"- Frontantriebler kann man garnicht driften, nur Handbremse ziehen und/oder rutschen. Für einen Drift muss es Heckantrieb/Allrad haben.

Ich sagte ja, das mit dem driften wird recht schwer... ;-) Aber meine Frage war halt so gemeint, wo man dieses Parcours-Fahren lernen kann bzw üben kann...Also ob es irgendwo hier in Niedersachsen nen Verein gibt der sich öfter mal nen alten Flugplatz mietet und dort einen Parcours aufbaut, an dem man sich dann mal versuchen kann...zum Einsteigen quasi

0
@Captain694

Naja..ehe man was aufbaut, würd ich einfach mal versuchen einfach irgendwie zu drehen mitm auto. wenn das nicht klappt,was zu 90% sicher ist, braucht man nicht mehr weiter zu machen.

Für gymkhana braucht man spezielle Reifen, die Belastung auf die Gelenke/Lager ist immens hoch..da würde man mehr kaputt machen als gut. :) Der Block hat nicht umsonst soviele Sponsoren :D

0

Was möchtest Du wissen?