Wie lernt ihr englische Vokabeln?

6 Antworten

Englische Bücher lesen oder Filme schauen hilft. Vlt auch Vokabeln in ein Heft oder so schreiben und sie dann einfach lernen. Mit einem engender oder so zu schreiben ist auch gut um Vokabeln im Kopf zu behalten

Hallo, ich habe Cambridge Proficiency und Preliminary Business Examen. Ich hatte damals im Progymnasium eine gute Grammatik mit 20 Lektionen. (Klettverlag). Ich schaue täglich Fernsehen auf Englisch mit Untertiteln. Ich habe damals in der Schule in einem kleinen linierten Heft Vokabeln eingeschrieben. In der Mitte ein Strich und rechts auf Deutsch. Ich lese auch englische Zeitschriften. Mein Lateinabitur hilft auch. Viele Wörter sind ähnlich. Bin auch viel gereist nach USA. Lesen hilft sehr gut.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Hallo,

ich habe Vokabeln nie auswendig gelernt, weil Auswendiglernen eine denkbar schlechte Lernmethode ist.

Lernt man Vokabeln z. B. am Sonntag auswendig, weiß man für einen Vokabeltest am Montag höchstens noch - wenn überhaupt - die Hälfte. Bis zu einer möglichen Schulaufgabe am Freitag weiß man beim Auswendiglernen vielleicht noch 2 oder 3.

Vokabeln - und so habe ich es immer gehalten - sollte man regelmäßig (jeden Tag 10 - 15 Min) in kleinen Portionen - Qualität statt Quantität - bringt mehr, als Marathonsitzungen lernen. Spätestens nach 1 Stunde macht das Hirnkastl nämlich dicht!

Vokabeln schnell zu lernen bringt nur kurzfristigen Erfolg. Um Vokabeln effizient zu lernen, d. h. so, dass man sie auch abrufen + anwenden kann, sollte man sie nicht stur auswendig lernen, sondern  

Wortfamilien damit bilden: (Themen; Gegenteil; Nomen m. passendem V + Adj; etc.) , z. B.

- attraction - attract - attractive

Bears are shy. Conflicts arise when they are ....attracted............ to human food. (attraction)

Weitere Beispiele:

- safety - save - safe

- aggression - aggressive - aggressor

- suggestion - suggest -suggestible

usw.

(de.scribd.com/doc/21322908/Cambridge-Dictionary-Word-Families-Building-Possibilities)

Weitere Möglichkeiten:

-Vokabeln mit ihren gegenteiligen Bedeutungen (opposites) gemeinsam lernen:

Adjektive: groß - klein, kalt - warm, jung - alt, arm - reich usw.

Verben: suchen - finden, aufwachen - einschlafen, (hin)setzen - aufstehen

-Vokabeln mit Synonymen gemeinsam lernen:

(an)wachsen, steigen, klettern, nach oben schnellen, zunehmen, größer werden, ...

reduzieren, schrumpfen, abfallen, (ab)stürzen, abnehmen, weniger werden, ...

Beispielsätze bilden 

Redewendungen aufschreiben 

Phrasal Verbs lernen: - Verben, die je nachdem mit welcher Präposition sie verwendet werden, unterschiedliche Bedeutungen haben - lernen,

z. B. look = schauen, sehen - aber

  • look at = anschauen
  • look for = suchen
  • look after = sich kümmern um, aufpassen auf
  • look forward to = sich freuen auf

Vokabeln mit ihren (grammatikal.) Besonderheiten aufschreiben + lernen, z.B. folgt Gerund o. to-Infinitiv, welche Präposition, unregelm. Plural, Verb, Adj, Adv, usw. 

•Du kannst auch Haftnotizen m. dem jeweiligen engl Wort auf alle Gegenstände, Haushaltsgeräte, etc. o. anderen Vokabeln in die ganze Wohnung kleben + Vokabeln sozusagen im Vorbeigehen lernen

Dabei ist es egal, ob du mit dem guten, alten Vokabelheft, einem Karteikasten oder elektronischen Vokabeltrainer arbeitest.

Die meisten Schulen in Bayern empfehlen phase6, als Vokabeltrainer. Den muss man aber kaufen.

(siehe: phase-6 . de / opencms / Homepage /)

Pons bietet eine kostenlose Vokabeltrainer-App an, siehe: de . pons . com / specials / apps

oder gib bei Google - Vergleich Vokabeltrainer ein und folge den Links, z. B. diesen hier:

- http://fremdsprachenweb.net/tipps/vokabeltrainer.htm

- https://www.sprachheld.de/besten-vokabeltrainer-apps/

- https://www.pcwelt.de/a/download-die-10-besten-vokabeltrainer,2558959

Auch Stiftung Warentest hat Vokabeltrainer getestet. https://www.test.de/Apps-Vokabeltrainer-Englisch-Lernhaeppchen-4236368-0/

Egal für welches System du dich entscheidest, wichtig ist die Regelmäßigkeit (s.o.). 

indem man •Vokabeln sollten auch mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen/anfassen) gelernt+ am besten auch noch gesprochen, gesungen, gerappt, rhythm, in Versen + geturnt werden (typ. Handbewegung). 

Denk nur mal an das Lied 'Head + shoulders, knees + toes', das die Kinder - du vlt auch - heute schon im KiGa o in der GS lernen. 

•Vokabeln kann man auch spielen(d lernen) Stadt, Land, Fluß auf Engl., wer kennt die meisten engl. Tiere usw.?, Teekesselchen, Taboo, Memory, Bingo, Scrabble uvm.

engl. Fernsehen schaut 

engl. Radio hört (BBC im Internet, mit Podcast Download) 

engl. Podcasts hört- Engl ganz leicht 

- Der neue Hörkurs, Hueber- BBC Podcast 6 Minute Engl 

- Podcastarchiv: Business Spotlight Podcast

- Randall's ESL Cyber Listening Lab 

engl. Bücher liest

Lernkrimis: f. verschied. Lernjahre, m. Grammatikübungen 

penguinreaders.de (Level Easystarts – Adv) engl. Bücher f. verschied. Lernstufen 

Reading A-Z.com: The online leveled reading program, m. Büchern f. verschied. Lernstufen 

•Krimis/Thriller: H.MacInnes, C.Forbes, K.Follet, S.Sheldon, J.Fielding, E.George, R.Ludlum usw. 

Liebesromane z.B. R.Pilcher usw. 

Diese sind meist auch auf Dt erhältlich, so dass du dort auch mal nachschauen kannst, wenn du gar nicht mehr weiter weißt. 

Tipp z. Lesen engl. Bücher: 

Nicht jedes neue o. unbekannte Wort nachschlagen + rausschreiben. Das wird schnell zu viel + man blättert mehr im Wörterbuch, als dass man liest. So verliert man schnell den Spaß am Lesen. 

Nur Wörter nachschlagen, aufschreiben + lernen, die du für wirklich notwendig erachtest + wenn sich dir ansonsten der Sinn einer Passage nicht erschließt. Viele Wörter erklären sich ja auch bereits durch den Kontext. 

engl. Zeitungen, Zeitschriften + Comics liest, z.B. 

Spot on Das Magazin f Jugendliche, Hueber Vlg 

•(Business) Spotlight (mit Worterklärung) 

World + Press v. Schuenemann Vlg (Original-Artikel aus engl.sprachigen Tageszeitungen m. Vokabular) 

DVDs auch mal auf Engl schaut (v.a. wenn man den Lieblingsfilm auf Dt eh schon in + auswendig kennt.) 

•Engl Sprach- o Konversationskurs (z.B. VHS), Theatergruppe, Lesezirkel o. Stammtisch sucht. 

- Auch privat, mit Freunden, Familie usw Engl spricht + Alltagssituationen nachstellt: Tagesablauf, Kochen, Einkaufen, Arzt, Kino, Theater, Krankenhaus, Bäcker, Museum, Bahnhof, Flughafen, Hotel, Restaurant usw. 

- Beim Spazierengehen, auf dem Schulweg, beim Einkaufen usw. überlegt, wie die Dinge, die man sieht auf Engl heißen. Wörter, die man nicht kannte, daheim im Wörterbuch nachschaut 

•sich Skype einrichtet + engl Muttersprachler als Gesprächspartner sucht 

•engl Brief/Email/Chat/Tandempartner sucht 

•engl Tagebuch schreibt

Da eine Sprache aber nicht nur eine Aneinanderreihung v. Vokabeln ist, sondern diese auch noch möglichst sinnvoll zu Sätzen verbunden werden sollen, ist es genauso wichtig, regelmäßig 10 - 15 Min Grammatik zu üben: ego4u . de + englisch-hilfen . de.

Für das Englisch-Vokabular empfehle ich: 

1.Die 2000 wichtigsten Wörter Englisch, SilverLine, Compact Verlag.

(compactverlag . de/wrterbcher/englisch/die-2000-wichtigsten-woerter

2.Englischer Wortschatz in Sachgruppen, Hueber Verlag (amazon . de/Englischer-Wortschatz-Sachgruppen-Armin-Blass/dp/3190020779

3.Louise Carleton-Gertsch: Words in context, Thematischer Oberstufenwortschatz Englisch 

4.Wortschatztrainer Englisch, Klett Verlag (klett . de/produkt/isbn/3-12-519940-9

5.Thematischer Grund- und Aufbauwortschatz Englisch, Klett Verlag 

6.Besser in Englisch (10. Klasse, Oberstufe etc.), Cornelsen Verlag 

7.English Vocabulary in Use (elementary - advanced), siehe amazon 

8.Der große Lernwortschatz Englisch (Hans G. Hoffmann, Marion Hoffmann; Anaconda Verlag); siehe amazon

https://www.youtube.com/watch?v=FUW_FN8uzy0

:-) AstridDerPu

PS: Natürlich konnte ich das nicht alles sofort umsetzen, von Lernjahr zu Lernjahr aber immer mehr.

 - (Schule, Sprache, Englisch)

Ich hab folgendermaßen Vokabeln gelernt:

  • Ich wusste immer welches Thema als nächstes dran kommt, also hab ich mir schon 1 Woche davor die neuen Vokabeln aufgeschrieben in mein Vokabelheft zusammen mit dem Synonym und dem Opposite.
  • Ich hab nach einem Lernplan gelernt. Ich konnte mir Vokabeln immer über Eselsbrücken merken, vor allem dann, wenn es ähnlich klingende Vokabeln sind wo leicht Verwechslungsgefahr bestehen könnte.
  • Ich hab mir am Abend immer 10 Vokabeln rausgesucht von der Liste und die auf Karteikarten geschrieben, auf die Vorderseite das Wort, auf die Rückseite die Übersetzung, sowie einen Satz, einen einfachen, dazu Gegenteil und Synonym.
  • Auf dem Weg zur Schule hab ich die dann immer gelernt. Immer wieder in den Pausen hab ich mir die Wörter angesehen und mich abends nochmal abgefragt. Die Wörter, die ich kann hab ich abgelegt und mit den nächsten 10 weiter gemacht. Konnte ich ein Wort nicht, hab ich es im Stapel gelassen und auf 10 erweitert.
  • Das Ganze hab ich immer 5 Tage gemacht, es gab bei uns keine unangekündigten Vokabeltests, deshalb konnte man gut planen und lernen. Am Wochenende dann hab ich sämtliche Wörter genommen und mich nochmal abgefragt. Dazu hab ich das sowohl über die Karteikarten gemacht als auch über die App Quizlet. Dort kannst du Karteikarten erstellen und dich über kleine Spiele und Tests selbst überprüfen.

Ich hab diese Methodik bei jedem Fach angewendet, auch für Definitionen oder für Klassenarbeiten. Ich hab dazu Karteikarten geschrieben in einem DIN A 5 Format und geschaut, dass ich Informationen so komprimiert und einfach wie möglich da drauf kriege.

Es war für mich immer leichter, kleine Portionen zu lernen statt alles auf einmal. Blieb auch gut im Gedächtnis, ich hatte mit Vokabeltests nie ein Problem aber du kannst es natürlich auch so machen, dass du die Worte nicht zurücklegst sondern eben die nächsten 10 nimmst und dann halt 20 Wörter hast.

Ich hab die Vokabeln auf ein Blatt Papier geschrieben. Links das deutsche Wort und rechts das englische Wort. Dann hab ich 5 Vokabeln gelesen und sie mir soweit gemerkt und dann 2 oder 3 mal auswendig aufgesagt und dabei die englische Seite abgedeckt. Danach die nächsten 5 usw.

Was möchtest Du wissen?