Wie lernen kleine Kinder eigentlich Wörter?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Kinder anfangen, aktiv sprechen zu lernen, befinden sie sich in der sog. sprachsensiblen Phase. Das heißt, sie lernen die Sprache, von der sie umgeben sind, schneller als sonst im ganzen Leben. Sie sind jedem "Sprachsportler" überlegen, dessen Hobby es ist, Sprachen zu lernen. Sie saugen sie förmlich in sich auf.

Voraussetzung dazu ist lediglich, dass sie in einer sozialen Umgebung leben, wo mit ihnen gesprochen wird, wo ihnen die Welt erklärt wird.  Sie übernehmen die Grammatik sozusagen nebenbei.

Wünschenswert ist, dass die Eltern selbst ein gutes sprachliches Nveau haben.

Vor kurzem sah ich beim Aldi einen jungen Mann mit seinem Töchterchen - schätzungsweise 3 Jahre alt - einkaufen. Das KInd ging in einem unbeobachteten Augenblick an ein Regal und griff sich eine Tafel Schokolade. Der Vater sah es noch rechtzeitig und nahm sie dem Kind ab.  Es war schon dabei, die Verpackung abzureißen. Und dann sagte er: "Du darfst die Schokolade nicht einfach so nehmen. Sie gehört dir erst, wenn wir sie bezahlt haben. Außerdem solltest du bitte vorher fragen, ob du sie haben darfst." Das Kind quengelte und sagte: "Ich will aber."  Und der Vater antwortete ganz ernsthaft: "Ob du sie willst oder nicht, ist nicht das Kriterium, auf das es ankommt. Es geht darum, dass wir sie noch nicht bezahlt haben."

Das Kind lebt in einem gehobenen Sprachniveau und wird es selbst übernehmen. Andere Kinder hören von den Eltern: "Tu das nicht nehmen. Komm jetzt, Schantall." 

Tja....

Wieso Chantal? xD Soll das was heißen ? xDxD

0

Hi.

Das läuft über Imitationslernen. Die hören erst den Eltern zu (angeblich schon im Mutterbauch) und dann versuchen sie es selber. Wenn die Eltern jetzt viel mit ihren Kindern reden und ihnen, falls sie nen Fehler machen den Satz noch mal richtig wiederholen, dann haben sie die besten Chancen schnell und gut ihre Muttersprache zu lernen. Z.B. "ich hab heut gut geschlaft." "Oh, schön, dass Du gut geschlafen hast". Da hatte der Spiegel mal nen interessanten Artikel zu, wie sehr das nen Unterschied macht zu wenig sprechen und das Kind dann schimpfen oder verar*chen, wenn es was falsch macht.

Ich hab mir mal den Spaß gegönnt, und mir in nem Deutschbuch für Fremdsprachler n paar Regeln angeschaut. Ich hab fast nix verstanden, obwohl ich die Regeln fehlerfrei anwende (intuitiv halt)^^...

Ich hab mir mal den Spaß gegönnt, und mir in nem Deutschbuch für Fremdsprachler n paar Regeln angeschaut.

LOL. Das au pair Mädchen meiner Freunde hatte ein dickes Grammatikbuch, in dem sie für eine Prüfung emsig las. Sie stöhnte und ich fragte sie, was denn so schwer sei. "die nte Deklination" seufzte sie.  "Die was?" fragte ich. Die Entedeklination? Nie gehört."

Die n-te Deklination ist eine besondere GEnitivform. Ich glaube, bei Wörtern, die auf e enden. "Des Knaben  Herrlichkeit. Des Burschen Fröhlichkeit, des Jungen Trauigkeit."

Die gebrauche ich allerdings nie, die klingt mir zu dichterisch. Aber ich kann sie anwenden, auch wenn ich die Grammatikregel vorher nie gehört hatte.

1
@Dahika

Das klingt echt nach Goethe, direkt aus des Fausten Buch ;-). So gehts mir aber auch. In Englisch kann ich die ganzen Regeln runterbeten, aber warum ich was im Deutschen mache ist einfach so ne Bauchsache...

0

Das lernt man doch in der Schule ?! Zumindest wußte ich das ^^

0
@Grevak

Ich wüsste das jetzt nicht mehr. N-te Deklination würde ich eher an Latein denken. Aber vll hab ich ja auch einfach geschlafen^^

0

Einfach zuhören und nachquatschen. Und je nach dem, wie weit das Sprachzentrum im Gehirn dann ist, können sie dann mehr oder weniger komplizierte Sätze bilden.

Anfangs sagen sie ja nur die Nomen wie Ball, Teddy, Mama, Auto...

Später kommen dann die Zweiwortsätze dazu: Leo essen, Teddy haben...

Dann Dreiwortsätze wie: Sara will schlafen, Pupsi will essen...

Und dann wird das so nach und nach halt immer komplizierter.

Wenn man viel mit einem Kind redet, fängt dieses im Normalfall auch früher an zu sprechen und redet auch später noch besser als seine Altersgenossen, weil es eben viel Material zum Zuhören und Verarbeiten hat.

Bevor sie selbst sprechen können oder Laute formen hören sie die Sprache, die ihr Umfeld spricht. Sie hören wie die Sprache und die Laute klingen und wie der Sprachfluss ist.
Es fällt einen auch heute als Jugendlicher/Erwachsener leichter eine Sprache zu lernen, wenn man diese von Muttersprachlern hört.

Genauso bekommt man durchs zu hören ein Gefühl wann was gesagt wird, in welcher Kompination.

Ist bei den kleinen nicht anders.

Dann fangen sie an selbst Laute und Worte zu formen und durchschauen mit wachsenden Alter ihr.Umfeld und so auch das sprechen immer mehr.

Adverbien etc, benutzt jeder vor der Schule vollkommen unbewusst das ist nicht schwer. Die Theorie die in der Schule folgt ist das schwere und zunächst unverständliche.

All die Begriffe lernen sie in der Schule.

Sprechen lernen sie von den Eltern, die ordentlich mit ihnen reden müssen - also nicht in Babysprache.

Ich meine woher sie die Bedeutung von Wörtern dieser Wortarten kennen z.B. woher weiß das Kind was "bei" bedeutet. Ich meine nicht, wo sie lernen, dass es eine Präposition ist

0
@Grevak

Die Bedeutung der Wörter lernen sie in der Schule. Vorher ist das auch nicht wichtig.

0
@Grevak

Sie lernen es durch Nachahmen von Menschen, die viel mit ihnen sprechen. Man kann die Kinder dann auch unauffällig korrigieren. Das Kind sagt vielleicht: "Kommst du bei mich bei?"  Und man sagt dann: "Ja, ich komme zu dir." oder "nein, ich kann jetzt gerade nicht zu dir kommen."

0
@Dahika

Er/sie meint, woher kleine Kinder wissen, das das Wort "bei" eine Präposition ist.

0
@beangato

Das ist aber nur im allerschlimmsten Fall so. Für gewöhnlich können Kinder da schon sprechen.

0

Nein, was "bei" bedeutet. Die Bedeutung solcher Wörter

0
@Grevak

Das müssen sie noch nicht wissen. Sie lernen die Wörter automatisch.

Ich hab nie zu meinen Kindern gesagt: "bei" bedeutet. Das wurde einfach gesagt.

0

Wenn sie aber die Bedeutung nicht kennen, verwenden sie diese doch falsch?

0

Ich versteh die Frage nicht ganz. Meinst Du überhaupt sprechen oder schreiben?

Die Bedeutung von Wörtern wie Präpositionen, Konjunktionen usw... Wörter die man nicht sehen und anfassen oder tun kann wie: "bei", " dass", "heute" usw.

0

Was möchtest Du wissen?