Wie lerne ich am besten Mathe im Studium?

4 Antworten

Üben, üben, üben...

Am besten ist es, Altklausuren zu besorgen und so viele und so oft wie möglich durchrechnen. Übungsaufgaben der Professoren durchkauen, Sprechstunden nutzen bei Fragen, Tutoren fragen, die das Fach bereits bestanden haben.

Als Mathematikstudent, nebenbei auch in Physikvorlesungen gegangen ist, widerspreche ich dir da. Nicht die Mathe in der Physik ist das Problem, sondern wie die Physikprofessoren mit ihr umgehen.

Ein paar Beispiele:

-> Nehmt einfach kleine Winkel an

-> 0.5*0.5 = rund 0.3

-> Parabel Lösung: x=2 und x=5; Oh, x=2 brauchen wir nicht, schmeißen wir weg

-> Diese Parabel sieht aus wie ein Kreis, daher verwende ich r^2*pi

-> Lernt die Formel einfach auswendig, die Berechnung überlassen wir den Mathematikern.

-> Professor: Wie hast du das ausgerechnet? Student: Wolfram Professor: Passt!

Mathe ist reines Üben. Man muss ein Gefühl für die Aufgabe entwickeln. Such dir altklausuren und gehe die einmal durch. Mach auch alle Übungen mit. Und das wichtigste: Versuche dich dafür zu begeistern! Lernen wird einfacher, wenn man Spaß an der Sache hat!

Mathe, besonders Hochschulmathematik, ist nicht Üben, Mathe ist verstehen.

Schulmathematik ist üben.

0
@Jespol

Natürlich, das verstehen ist ja der Kern. Ich sage nur das das üben von Aufgaben einem hilf es besser zu verstehen.

0

Ganz ehrlich: Das mit den Physik Studium hättest du dir vorher überlegen sollen. Der Mathematik Anteil ist gerade in dem Studium sehr hoch und komplex. Da reichen eben 15pkt im Mathe LK nicht(auch nicht im bayrischen Abitur), sondern lernen, lernen lernen und zu den Vorkurse gehen!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studierter Erziehungswissenschaftler (M.A.)

Was möchtest Du wissen?