Wie lehnt man Geschenke ab?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kann es sein, daß Deine Mutter irgendwas von früher gutmachen will? Hat sie Dir vielleicht früher nichts geben können? Oder hat sie früher nicht genug Zeit für Dich gehabt?

Dann gib ihr die Möglichkeit, ihr schlechtes Gewissen zu besänftigen. Bedanke Dich ganz lieb bei ihr - und versuche sanft, sie dahin zu bringen, daß sie Dir auf andere Weise ihre Liebe zeigt. Wenn das nicht möglich ist, nimm die Geschenke als das, was sie sind.

Ich bin über den Satz gestolpert "und dass sie auch gerne mehr Geschenke haben würde!" Kann das der Knackpunkt sein?

Offensichtlich habt Ihr sehr konträre Auffassungen über Geschenke und das Schenken. Du "brauchst nichts", Du siehst also Geschenke ausschliesslich unter dem Nutzenaspekt. Deine Mutter interpretiert hingegen ganz offensichtlich Geschenke als "Liebesbeweise", je mehr, desto größer die Zuneigung. Das solltet Ihr beide Euch erst einmal klarmachen. Und Du solltest Dir überlegen, ob Deine Mutter sich vielleicht vernachlässigt fühlt und Dir deshalb unbewusst mit vielen Geschenken ein schlechtes Gewissen machen will so in Richtung "da muss er sich doch auch verpflichtet fühlen..." Versuch rauszukriegen, ob sie nicht vielleicht viel lieber Zeitgeschenke von Dir erwartet. Auf jeden Fall solltest Du die exzessive Schenkerei Deiner Mutter als Signal nicht missachten, sonst redet ihr weiter aneinander vorbei und jedem wird die Chance genommen, mit einer geänderten Methode, sich die gegenseitige Zuneigung zu beweisen, vielleicht zufriedener zu werden.

Merk dir doch ein paar der immer so plötzlich auftretenden Geschenktage, die ihr wichtig sind, und komm ihr mit einem Geschenk zuvor ;-)

sag halt deiner Mutter, du würdest lieber mal Sonntags mit ihr Essen gehen, dann kann sie zahlen und du verbringst mit ihr Zeit.

Lass Ihr doch die Freude. Ausserdem, wenn Du Geschenke ablehnst, dann nimmst Du Deinen Lieben auch etwas wichtiges weg - nämlich die Gelegenheit Dir Geschenke machen zu dürfen. Und das ist auch nicht nett.

Nur als psychologisch interessierter Mensch gefragt: Warum möchtest Du nichts geschenkt bekommen? Bekommst Du nur Schrott - hast Du Angst, Verbindlichkeiten einzugehen - warum muss ein Geschenk "wichtig" sein; muss alles "Sinn" ergeben - hast Du Angst, dass Deine Mutter mal kein Geld mehr hat, wenn sie "soviel" schenkt - "Du brauchst nichts-" klingt auch irgendwie traurig, magst Du nur "wichtige" Dinge... Sorry für das gefrage, aber ich möchte auch verstehen können...

Du bist aber neugierig. (Danny mags nicht, das müsste reichen.)

Bedenke: das schönste Geschenk ist das, was auch dem Beschenkten gefällt. Und wenn der nun gar keine Zeit hat, um irgendeinen Ramsch zurückzuschenken? - Dann sind wir bei Harry Potter, wo es Muggel gibt, die nur noch die Geschenke zählen um daran vielleicht Liebe messen zu können?

0
@sender

Nun, dann tut Danny mir sehr leid, wenn er sich nicht mehr über liebe Geschenke freuen kann - jeder Mensch freut sich doch, wenn er etwas geschenkt bekommt. Und weil ich diese Haltung gar nicht nachvollziehen kann, interessieren mich seine Beweggründe.

0
@RolfHoegemann

Und dieser Satzteil: "Und eigentlich brauche ich nichts." ist sehr bedenklich. Ich habe das schon oft bei Freunden und Bekannten gehört, die in tiefer Depression steckten, oder die genaugenommen sehr viel brauchten: Zuwendung oder das "richtige" Geschenk von dem sie bis dahin gar nicht wussten, wie schön diese Erfüllung ist. Darum werde ich bei diesem Satzteil immer gleih SEHR hellhörig...

0
@RolfHoegemann

Geht mir auch so. Habe die unschöne Erfahrung gemacht, daß sich ein Mensch in Depression durch Geschenke sogar abgewertet fühlt. Vielleicht weil er glaubt, das nie auf adäquate Weise zurückgeben zu können. Geht so Richtung: fetter Minderwertigkeitskomplex.

0

Ich bin ja nun kein Fan von Weihnachten,aber es heißt doch nicht umsonst:Fest der Liebe,nicht:Fest der Geschenke-evtl.der Mutter das mal gaaaanz schonend beibringen.

Geschenke nicht auspacken und im Flur stapeln.

Mutter: 'Ich hab da ein Geschenk für Dich.'

Kind: 'Das ist lieb von Dir. Leg es doch zu den anderen in den Flur.'

Lieber Danny - lass Dir ruhig etwas schenken, wer weiss, wie lange Deine Mutter Dir noch Gutes tun kann. Und sie will Dich bestimmt nicht ärgern - Du machst sie bestimmt nur sehr traurig, wenn Du die Geschenke zu harsch abweist.

mit gleicher Münze heimzahlen

Was möchtest Du wissen?