Wie lehnt ein Bezugsberechtigter die Auszahlung einer Lebensversicherung ab?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Diese Lebensversicherung kommt einer Schenkung gleich - und auch diese kann ausgeschlagen werden.

Die Summe geht dann in den Nachlass ein, es erben die gesetzlichen Erben.

Alternativ:

Spende die Summe doch für einen guten Zweck Deiner Wahl! Arzte-ohne-Grenzen z.B. kann jeden Euro gut gebrauchen.

Hutzelprutzel 09.01.2012, 10:09

die npd auch, der wollen sie die wahlkostenerstattung wegnehmen

also der npd spenden!

0
WetWilly 09.01.2012, 10:21
@Hutzelprutzel

Ich schrieb doch "gut gebrauchen". Das kann mir bei der NPD nicht vorstellen.

0
Hutzelprutzel 09.01.2012, 11:00
@WetWilly

dein satz macht keinen sinn, weisst du oder?

gut gebrauchen, meint im allgemeinsprachgebraucht, dass der empfänger verwendung dafür hat

hat bei geld jeder.^.

es bezieht sich nicht darauf, ob er es ethisch "gut" verwendet

bitte, ich habe dich sehr gerne belehrt.^.

btw fehlt ein ich in deinem letzten satz, aber mein genialer verstand reimt sich schon zusammen, was du so dahernuschelst.^.

lg

hutzelprutzel

0
Penetranzius 09.01.2012, 13:52

Ich erhalte also vom Versicherungsträger eine Nachricht und schlage dann unter Berufung auf das BGB "Erbausschlagung" bzw. "ungewollte Schenkung" die Auszahlung aus?

Ich verstehe nämlich das Prozedere, den Ablauf nicht.

Nein, ich spende nicht - aber das schrieb ich bereits. Ich möchte lediglich das Prozedere wissen.

Dennoch, herzlichen Dank für den Hinweis, dass ich, im Todesfall ausschlagen kann und ich mich bei meiner weiteren Recherche (rechtlich betrachtet) auf Schenkung konzentrieren muss.

0

dein problem ist wirklich schon ein schlimmes, aber das siehst du ja wohl selbst ein.^.

Penetranzius 09.01.2012, 14:05

Ich nehme an, dass Dein Kommentar ironisch gemeint ist? Wenn nicht sogar gehässig?

Du kennst weder mich, noch die Gesamtsituation - ALSO ist diese Ironie ohne tieferen Einblick zu haben, deplaziert wenn nicht sogar anmaßend.

Ich bin zwar ein Mensch mit Humor - Aber Deine Aussage geht wirklich an Allem vorbei: An Sachlichkeit, an Humor, an Verständnis - nur nicht an Bösartigkeit und Gehässigkeit.

Dennoch bedanke ich mich auch bei Dir für die Ohrfeige die Du mir verabreicht hast. Das ist nicht ironisch von mir gemeint, denn: Wenn Dir auf die linke Backe geschlagen wird, so halte auch die rechte hin.

Das nächste Mal locke ich mich dann auch unter Moralapostel ein!

Herzliche Grüße

0
Penetranzius 09.01.2012, 14:32
@Penetranzius

Ach so, einen Kommentar weiter unten, kannst Du den Grund meines Handelns erfahren. Musst du aber nicht lesen - ist von mir auch alles NICHT böse gemeint.

Manchmal trifft Ironie die Falschen,

Herzliche Früße nochmals

0

warum nimmst du nicht das Geld und spendest es?

Hutzelprutzel 09.01.2012, 10:04

eben, spende es der NPD, die sind immer auf wahlspenden angewiesen

0
Penetranzius 09.01.2012, 14:28

Ich habe meine Gründe so zu handeln, wie ich handle - so wie jeder andere Mensch auch.

Ich wollte lediglich das Prozedere wissen oder die rechtliche Grundlage in Erfahrung bringen, nach der ich so handeln kann wie ich handeln will. Mein Wille ist ALLES auszuschlagen und völlig komplikationslos der rechtlichen Erbfolge zu überlassen. Ich lebe aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr so lange und bin hoch verschuldet. Wenn ich eher sterbe als der Erblasser, ist das Alles KEIN Problem. Wenn der Erblasser zuerst stirbt, ist es aber ein Problem, da dann vom Gläubiger meine Schulden getilgt werden und der eigentliche Erbe, nebst Familie leer ausgehen würde. Die familie kann das Geld sehr gut gebrauchen.. In meine Schuldensituation bin ich unschuldig hineingeraten, ich wurde betrogen - wenn ich ALLES ausschlage, werde ich in Anbetracht meines Gesundheitszustandes kaum ins Gefängnis kommen, wegen Beiseite schaffen von Vermögen, zumal das eh ein antragsdelikt ist.

Es ist absehbar, dass der Erblasser eher stirbt als ich.

Herzliche Grüße

0

Was möchtest Du wissen?