Wie lebten die Menschen in der Sowjetischen Besatzungszone / DDR ?

6 Antworten

Es gab KAUM Unterschiede zum Leben in der Bundesrepublik:Aus den "zermatschten" Städten mußten neue, funktionierende aufgebaut werden, man mußte sich um die Infrastrukturen bezüglich der Energieversorgung und ganz besonders um die Verkehrswege kümmern, wozu DRINGEND eine funktionierende Schwerindustrie gehörte: OHNE Stahl gibt es weder Gleise NOCH Fahrzeuge, die darauf fahren könnten. Dummerweise gab es in "der Zone" NUR die energiearme Braunkohle und KEINE Erze, mit denen man wirklich etwas hätte anfangen können. Einzige Ausnahme war die Wismut, wo Uran unter sowjetischer Aufsicht gefördert wurde.

Sie haben gegessen und gesch@ssen, haben gelacht und geweint, manchmal haben sie das Leben genossen und manchmal waren sie depressiv. Aber man kann es ja differenziert sehen. Ein Schmetterling sieht auf einer Wiese lauter Blumen, die Mistfliege sieht nur den Haufen Sch@isse.

Was GENAU wolltest Du wissen?

So ist und so war es! :-)

2

Sie SBZ gab es nur bis 1949. Danach hieß es DDR.Ansonsten siehe JBEZorg!

Hast du vergessen, dass daraus die Deutsche Demokratische Republik entstand?

Mein Gott, wie war  denn das leben in der DDR?

0

Was möchtest Du wissen?