Wie lebt mein Hund mit einem Knochentumor?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Warum hast du das nicht den Tierarzt gefragt?

Das Tumorwachstum bei einem Knochentumor ist in der Regel rasant und der Tumor neigt stark zur Metastasierung. Schreitet die Erkrankung weiter fort, kommt es neben zunehmenden Schmerzen und zum Teil extremen Schwellungen im Tumorbereich auch zu Allgemeinsymptomen wie Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme und körperliche Schwäche. Eine sehr gefürchtete Komplikation sind spontane Knochenbrüche, die aufgrund der Zerstörung der Knochensubstanz durch den Tumor auftreten.

Unbehandelt liegt die durchschnittliche Überlebenszeit nach Diagnosestellung bei höchstens drei Monaten. 

Siehe: http://www.snautz.de/magazin/osteosarkom-hund-tumor-knochen.html

Lass ihn nicht zu lange leiden! Am Besten wäre es, wenn du ihn rechtzeitig vom Tierarzt einschläfern lässt. Das ist zwar ein schwerer Schritt, aber du tust damit deinem Hund den größten Gefallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soetwas solltest du schleunigst mit deinem TA besprechen, bei meiner Hündin wurde es leider zu spät erkannt und wir mussten sie schweren Herzens einschläfern lassen, da ihr Knochen voll damit waren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf den Tumor an. Es gibt verschiedenste Arten, die sich unterschiedlcih verhalten. ENtscheidend ist ob er wächst, Schmerzen verursacht oder streut. Da es ein Hund ist und kein Mensch und die Kosten einer Tumortherapie ziemlcih teuer sind kannst du eigentlich nur hoffen, dass der Tumor gutartig ist oder das Bein abnehmen lassen. Bzw.. du kannst es auch testen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo gugali,

wisst ihr schon um welche Art von Tumor es sich handelt? Wie haben sich Eure Tierärzte (!) dazu geäußert?

Wenn Du noch keine Zweitmeinung eines wirklich Hunde liebenden Tierarztes eingeholt hast solltest Du das umgehend nachholen.

Bitte spreche offen mit den Tierärzten darüber und lasse dich eingehend beraten. Frage auch nach einer lindernden, konventionellen Behandlungsmöglichkeit und wie Du erkennst, daß Dein Hund durch den Tumor Leid empfindet.

Du solltest ebenfalls noch einen Heilpraktiker welcher sich mit chinesischen Kräutern auskennt nach Linderungsmöglichkeiten fragen.

In jedem Fall drücke ich Euch alle meine guten Wünsche aus.  An eine Erlösung des Hundes denkst Du bitte erst wenn dieser an Schmerzen leidet und Dir zu erkennen gibt wenn er nicht mehr Lebensfreude empfindet.

p

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Fragen musst Du mit einem Tierarzt besprechen.

Er ist der Fachmann und kann Deine Fragen besser beantworten als ein paar Laien hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag das doch am besten den Tierarzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Knochentumor sieht nach Amputation aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sowas solltest du mit einem Tierarzt besprechen, nicht mit fremden Kiddys im Internet... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?