Wie lautet für den folgenden Geschäftsfall der Buchungssatz?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Erfolgskonten gliedern sich in Aufwands- und Ertragskonten. Ein Aufwand ist alles, wofür Geld vom Unternehmen bezahlt wird. Ein Ertrag ist all das, womit das Unternehmen Geld bekommt.

Bei den Aufwands- und Ertragskonten verhält es sich wie beim Eigenkapital, da ja die GuV ein Unterkonto des EK ist und die Erfolgskonten wiederum Unterkonten der GuV sind. Wenn das Eigenkapital weniger wird, wird dort im Soll gebucht (= passives Bestandskonto). Wird es mehr, wird im Haben gebucht. Dadurch ergibt sich, dass Aufwandskonten im Soll und Ertragskonten im Haben bebucht werden. Ein Aufwand, also eine Ausgabe, mindert ja schließlich das EK und ein Ertrag sorgt dafür, dass das EK mehr wird.

Und dadurch entsteht dann somit der Buchungssatz "Bank an Umsatzerlöse". Das wäre die sogenannte Bruttobuchung. Wenn direkt noch die Umsatzsteuer "rausgebucht" wird, ist das eine Nettobuchung, die dann lauten würde "Bank an Umsatzerlöse UND Umsatzsteuer".

Der Buchungssatz ist so richtig. Bei einer Begleichung von Forderungen werden keine Erfolgskonten berührt. Der Erfolg muss schon vorher verbucht worden sein. Z.b. Forderungen an Umsatzerlöse. Man weiss ja auch nicht genau, was vorher verbucht worden ist. Was heisst den KA 16 ? Kundenausgangsrechnung, Kassenausgabebeleg?

Was möchtest Du wissen?