Wie lautet die Auffassung gegenüber dem Menschen im Judentum?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Liebe deinen nächsten wie dich selbst (denn er ist wie du). (torah)

Liebe den Fremdling, denn ein Fremdling warst du in Ägypten (torah)

Was dir verhasst ist, tue deinem nächsten nicht an (Rabbi Hillel)

Leben ist wichtiger als Religionsgesetz (d.h. man darf gegen fast alle religiösen Gebote verstossen, um ein Menschenleben zu retten oder einen Menschen vor Todesgefahr zu bewahren).

Jeder Mensch ist wichtig, auch der, der manchen unwichtig scheint (Beispiel von König david, der sich fragte, wozu Verrückte gut seien, und sich später selbst verrückt stellte, um einer brenzligen Situation zu entkommen)

Man darf nicht einen Menschen (auch nicht sich selbst) umbringen, um einen anderen Menschen zu retten. z.B. wenn zwei Menschen in der Wüste gehen, der eine hat genug wasser, um bis zur nächsten Oase zu kommen, der andere hat nichts mehr dann muss der erste dem zweiten kein Wasser abgeben, er darf sein Wasser behalten, um lebend durch die Wüste zu kommen, denn "das Blut des anderen ist nicht röter als seines". Genauso dürfte man nicht ein lebenswichtiges Organ entnehmen, um einen Menschen zu retten.

Notwehr ist erlaubt, sowohl für sich selbst als um einen anderen Menschen zu retten: Wenn ein Mensch deinem Nächsten nach dem Leben trachtet (d.h. ihn konkret lebensgefährlich bedroht), steh auf und bringe ihn als ersten um (natürlich nur, wenn es kein sanfteres Mittel gibt, um den anderen zu retten).

Nicht alle Menschen haben gleiche Rechte und gleiche Pflichten: Juden haben Pflichten, die nur Juden auferlegt sind, unter den Juden haben die Priester (Kohanim) noch mehr Pflichten und Einschränkungen, Frauen haben weniger Pflichten als Männer (und tw. nicht dieselben Rechte).

Es ist verboten, einen Menschen zu rauben (entführen) und zu verkaufen (oder gegen Lösegeld frei zu lassen). Falls dein Nächster geraubt wurde und als Sklave zum Kauf angeboten wird, musst du ihn kaufen und frei lassen (auch unter gorssen finanziellen Opfern). Entführern soll man nicht unbedingt Lösegeld geben, weil es sie ermutigen würde, weitere Menschen zu entführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann schau noch mal genau. Man findet unzählige Seiten dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?