Wie lautet die Aufbewahrungsfrist für Geburtsunterlagen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Nach den geltenden Vorschriften sind ärztliche Aufzeichnungen mindestens 10 Jahre nach Abschluss der Behandlung aufzubewahren, soweit nicht nach anderen gesetzlichen Vorschriften eine längere (z.B. Behandlungen mit radioaktivenStoffen 30 Jahre) oder kürzere (z.B. laboratoriumsmedizinische Untersuchungen 5 Jahre) Aufbewahrungspflicht besteht. Der gleichen Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren unterliegen Hebammen gemäß ihrer Berufsordnung.

Kommentar von ASW19
03.02.2016, 09:57

Hey,

danke dir. Hebammenberufsordnung lautet die Vorschrift. Nach dem Hinweis, ich danke nochmals, habe ich nach der HebBO des Landes geschaut und diesen Auszug gefunden:

(2) Hebammen und Entbindungspfleger haben die Aufzeichnungen und das
Tagebuch unter Beachtung ihrer beruflichen Schweigepflicht und der
Datenschutzvorschriften mindestens zehn Jahre aufzubewahren.

Grüße

0

Was möchtest Du wissen?