5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube, das kann man so nicht sagen, da Dezibel eine logarithmische Grösse ist.

Will sagen: der Unterschied zwischen 0 dB und 3.5 dB ist relativ bescheiden, und ein Geräusch mit dem absoluten Schalldruck von 3.5 dB werde ich mit meinem Gehör sicher nicht mehr wahrnehmen, aber ein Unterschied zwischen 100 dB und 103.5 dB müsste schon sehr deutlich wahrnehmbar sein. Allgemein gilt doch die Faustregel, dass ein Unterschied von 10 dB eine Verdoppelung des Schalldruckes bedeutet.

Es geht ja hier nicht um die absoluten 3.5 dB, sondern um einen Messfehler von 3.5 dB. Und der wird sich sicherlich bemerkbar machen! - und zwar, je höher die Lautstärke ist, die gemessen werden soll, desto mehr machen die 3.5 dB Messfehler aus, da es eben logarithmisch ist. (Aber das müsste ein Physiker schlüssig erklären.)

Nachtrag: in der Schweiz gilt (ich weiss nicht, ob in allen Kantonen) die relativ neue Regelung, dass Musik ab Konserve oder Livemusik 93 dB nicht überschreiten darf, mit einer Sondergenehmigung darf sie bis 100 dB sein. Nun könnte man ja genauso sagen, dass ein Schalldruck von 7 dB praktisch unhörbar ist. Im Bereich zwischen 93 dB und 100 dB MUSS ein Unterschied von 7 dB aber deutlich hörbar sein, sonst würden die Behörden kaum eine Sondergenehmigung verlangen wegen lumpigen 7 dB mehr oder weniger...

0
@duden1976

6 db ist doppelte Lautstärke in technischer Hinsicht.

10db werden Subjektiv als doppelt so laut empfunden.

0

Ist 3,5 db bei 1 kHz viel unterschied???

0
@PAXXXFREAK

Wie das frequenzabhängig aussieht, musst Du mit einem Akustiker/Physiker anschauen. Ich glaube, bei den Bassfrequenzen wirken sich Dezibelreduktionen mehr aus. Ich erinnere mich da vage an eine Argumentation der Techno-Anhänger: die fühlten sich durch die neue Dezibelregelung diskriminiert, weil ihre basslastige Musik mit teils extrem tiefen Frequenzen überhaupt nicht mehr wirkte, während die Pop-Rock-DJs bei ihrer Musik einfach zum Ausgleich die Höhen und höheren Mitten umso stärker aufdrehen konnten. Höhere Frequenzen wirken bei gleichem dB-Pegel subjektiv wesentlich lauter als tiefe Frequenzen, ich glaube, darum ging es. Aber ganz genau kriege ich es aus dem Gedächtnis nicht mehr zusammen, ist schon ein paar Jährchen her...

0

Gehen wir von 40 dB aus, und ich ehöhe um 3 dB dann ist die Sache folgendermassen 40 dB ist der Factor 100 und 3dB ist der Factor 1,413 das bedeutet 100 mal 1,413 Also Spannungsmässig gesehen wäre das 100 Volt mal 1,413 = 141,3 Volt. Dies nur als einfache Rechnung Es gibt auch den 10 und den 20 log (20log aus U1/ U2 ) § db ist eine Hausnummer die nicht verkannt werden darf.

Hallo, wie laut sind +3db zwischen einem Kopfhörervorverstärker, MP3 Player angeschlossen an einen 100Watt Sinus Lautsprecher? Danke! Liebe Grüße Christian

0

Ich meine +3db mehr..

0

Was möchtest Du wissen?