Wie lasse ich mich einweisen?

8 Antworten

Und diese ganzen Dinge fallen deinen Eltern nicht auf, nur dir?

In die Ambulanz der psychiatrischen Klinik kann man im Notfall immer gehen, auch ohne Termin. So schlimm scheint es noch nicht zu sein wenn du einen Termin im Februar geduldig abwarten kannst. Vor Ort wird der diensthabende Facharzt entscheiden wie es weitergeht.

Wie wäre es wenn du einfach mal mit deinem Arzt sprichst?

Wenn du akut gefährdet sein solltest, geht das ratzfatz mit der Einweisung (vorausgesetzt du bist 18).

Ich finde es erstaunlich wie viele junge Menschen sich selbst eine Depression attestieren, bei dir sogar eine besonders schwere mit Realitätsverlust.

Geh zu deinem Hausarzt - und zwar schnell, dann klappt es auch mit einer schnelleren Einweisung.

Alles Gute.

Das stimmt leider nicht so. Der Hausarzt darf gar keine Einweisungen in eine psychiatrische Einrichtung vornehmen. Das darf nur ein niedergelassener Psychiater bzw. Kinder- und Jugendpsychiater machen.

0

betadorm-d bei Überdosis sogar tödlich?

stimmt es, das bei längerer Einnahme ( 2Monate oder noch länger) von Betadorm-B Schlaftabletten sogar der Tod eintreten kann? Wen dem so wäre, wäre das übel, denn mir helfen diese Schlaftabletten sehr gut!

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Leidet man, wenn man durch eine Überdosis von Schlaftabletten stirbt?

Ich würde gerne wissen ob man leidet wenn man an einer überdosis schlaftabletten stirbt ? Also jetzt nicht denken das ich mich töten will oder so ^^ Eine Freundin von mir hat sich vor einem monat das leben genommen mit schlaftabletten und ich würde gerne wissen ob sie leiden musste.. :(

...zur Frage

Wie werden Angehörige bei einem (gescheiterten) Selbstmordversuch informiert?

Nehmen wir an jemand versucht sich mit einer Überdosis Schlaftabletten umzubringen, wird rechtzeitig gefunden, und kommt ins Krankenhaus, wo er oder sie ums Überleben kämpft. Werden Angehörige vom Krankenhauspersonal informiert, während die Person mit dem Tod ringt? Oder erst wenn sie über den Berg ist, oder eben nicht? Wie läuft sowas ab?

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

was passiert mit dem Körper,wenn man zu viele Schlaftabletten nimmt?

wenn man eine überdosis nimmt, muss es NICHT UNBEDINGT zum tod führen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?