Wie lange(in Stunden) darf man kontaktlinsen tragen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

So lange wie du ebend wach bist und vor dem schlafen IMMER rausnehmen das steht auf jeder Verpackung, die können sonst sogar irgendwo hinrutschen wo sie nicht hin sollen.

Ansonsten so lange du willst, bis du schlafen gehst oder bis du merkst das sie unbequem werden aber in der Regel kann man falls man trockene Augen bekommt auch, Augentropfen zum befeuchten nehmen.

ich kann euphonium nur zustimmen.

Es gibt zu viele verschiedene Linsensorten; die mehr oder weniger sauerstoffdurchlässig sind und demzufolge auch nur für mehr oder weniger Stunden getragen werden dürfen, damit man seine Augengesundheit erhält.

Lass Dich eingehend von Deinem CL-Anpasser informieren!


Anbei einige der Komplikationen, die auftreten können...


"...unter anderem bei nicht sachgemäßer Anwendung von Kontaktlinsen. Sie können ein Zeichen für eine beschädigte oder verschmutzte Kontaktlinse sowie für eine Reizung der Hornhaut sein.

Allergien – Allergische Reaktionen auf das Kontaktlinsen-Material oder Pflegemittel.

Akanthamöbenkeratitis – Die Akanthamöben-Keratitis ist eine schwere Keratitisform (Hornhautentzündung) mit Abszedierung (Bildung eines Abszesses), die v. a. bei Kontaktlinsenträgern (insbesondere Dauerkontaktlinsenträgern) vorkommt und durch sogenannte Akanthamöben, eine Protozooen-Art, hervorgerufen wird.
Bindehaut- und/oder Hornhautverletzungen – z. B. Hornhautulkus (Hornhautgeschwür) Brennen
Epiphora – Auslaufen von Tränenflüssigkeit über den Lidrand.
Endothelveränderungen
Empfindlichkeit gegenüber den Einlegelösungen
"Geisterbilder" – durch verschmutzte Linse
Juckreiz
Nach oben verlagerte Linse
Nebelsehen
Overwear-Syndrom – durch zu häufige Verwendung von Kontaktlinsen kann es zu einem zentralen Hornhautödem (Hornhautschwellung) und oberflächlichen Epitheldefekten kommen.
Photophobie – Blendempfindlichkeit
Reduzierte Sehschärfe, fluktuierende Sehschärfe
Riesenpapillen-Konjunktivitis
(Synonym: gigantopapilläre Konjunktivitis) – entzündliche Erkrankung der Bindehaut des Auges (Konjunktivitis), die vor allem bei Trägern weicher Kontaktlinsen auftritt.
Rötung – Sogenannte Injektion, d. h. Einsprossung von feinen Blutgefäßen.
Schmerzen, insbesondere nach Entfernung der Kontaktlinse.
Tight-Lens-Syndrom – Die Kontaktlinse sitzt zu fest und unbeweglich auf der Hornhaut, dies führt zu akuten Beschwerden wie einem schmerzhaft geröteten Auge, einem Hornhautödem und einer Bindehautreizung.
Toxische Keratopathie – Schädigung der Hornhaut durch toxisch-wirkende Substanzen, z. B. die Reinigungslösung der Kontaktlinsen.



Nimm sie vorm Schlafen besser raus. Mir sind kürzlich erst welche kaput gegangen weil sie am nächsten Tag nicht mehr feucht genug waren.

Am besten fragst Du das Deinen Anpasser. Er hat Deine Augen untersucht und kann Dir je nach Linsenart die richtige Antwort darauf geben.

Was möchtest Du wissen?