Wie lange wird die Menschheit noch existieren und warum stirbt sie aus?

3 Antworten

Ein Virus glaube ich nicht. Es wird immer Menschen geben die dagenen die Resistenz entwickeln.

Die wohl wahrscheinliche Möglichkeit ist wohl das Ausbeuten und Vermutzen unseres Planeten. Kaum bis kein Trinkwasser mehr, die Meeresbewohner sterben, der Atommüll vergiftet uns alle usw...

Der Mensch ist einfach wie ein Virus... Schaut man sich das gesamte Bild der letzten Jahre in einem Zeitraffer an, kann man nur zu diesem Schluss kommen...

https://youtube.com/watch?v=5Fu_eBNeL-8

die menschen snd noch von der erde abhängig, zerstören die aber

irgendwann wird undere sonne erlischen und dann geht uns allen das licht aus

oder die erde kommt in die flugbahn eines interstellaren riesen

Sonne erlischen? Noch eine Mrd. Jahre das nenne ich Optimismus

0
@Nienbaum

die menschen sind nur 2 milionen jahre jung. wir würden milliarden jahre alt, wenn wir uns nicht irgendwann selbst töten würden

0

Godzilla erwacht und macht alles platt  :-)

Warum labern manche Menschen. "Wir sind im dritten Weltkrieg" wie kriegt man diese Hysteriker ruhig?

"Ohjeee alles ist so schlimm heute, dritter Weltkrieg, die Menschheit stirbt bald aus, Klimawandel, ohjeee die Terroristen erobern Europa, früher war alles besser ( da lach ich mich immer behindert), die Jugend wird immer schlimmer, sie sind nur noch am Smartphone, sie gehen nicht mal aufs Klos,..." Wieso hasse ich diese Hysteriker und Verschwörungstheoretiker so?

...zur Frage

Das Leben, es hat keinen Sinn!?

Hallo! In letzter Zeit, frage ich mich immer mehr, ob das Leben einen Sinn hat. Die Antwort ist eindeutig NEIN! ...Leider. Denn man kann sagen, dass ich deswegen fast schon Depressionen habe. Ich weiß nicht wieso das einfach so kam, aber na gut. Es ist doch so, es ist doch völlig egal, was man in seinem Leben macht, irgendwann stirbt man und alles ist vergessen und vorbei. Na gut deine Nachfahren bleiben für dich zwar noch in Erinnerung, aber auch sie werden sterben. Und von meinen Nachfahren die Nachfahren werden auch irgendwann sterben und auch von ihnen die Nachfahren. Es geht immer so weiter, doch irgendwann ist alles verloren und vergessen. Mit Sicherheit wird es die Menschheit nicht mehr geben, wann auch immer. Nehmen wir an, ein riesengroßer ( !!! ) Asteroid schlägt in vielen, vielen Jahren ein. Und die ganze Erde ist plötzlich " verschwunden ". Alles was jemals auf dieser Erde geschah ist vorbei. Alles weg. Als ob nie etwas da war. Und das Universum interessiert sich nicht dafür, es macht einfach weiter...Also es ist so, dass ich die meiste Zeit nur noch vor dem Fernseher sitze, Computerspiele oder sonst noch irgendwie auf der Couch herumliege. NATÜRLICH will ich jetzt keinen Selbstmord begehen oder meinem Körper irgendetwas antun, weil es einfach keinen SINN hat, ich tu größtenteils das was ich will und zugegeben: Ich habe durchaus Freude an meinem Leben. Aber wie gesagt, meine " Depressionen ". Manchmal, wenn ich irgendetwas tolles vor hab, denk ich mir einfach: " Wieso tu ich das jetzt, es hat doch keinen Sinn. " Ich weiß nicht, wie ich es euch erklären soll und worauf ich raus will weiß ich auch nicht. Ich fühle mich leer und so nutzlos. Allein schon der Gedanke, dass wir alle nur eine Illusion sind. Doch selbst wenn wir wirklich existieren sind wir nur ein winzig ( !!! ) kleiner Punkt, also ziemlich nutzlos. Z.B., wenn wir ein Sandkorn vor unser Auge in den Himmel halten, verdecken wir nur mit diesem winzig kleinem Sandkorn Millionen gar Milliarden von Planeten und glaubt mir: wir sind nicht die einzigen! Wir sind Sinnlos! Nun..das alles musste einfach mal raus, was ihr dazu schreibt ist mir völlig EGAL. Nur mal zur Frage, falls jemand eine vielleicht ein wenig sinnvolle Antwort hat: Wie kann man mit diesem Gefühl, dass man ein nichts für das Universum gar für die Welt ist leben. Das man umsonst lebt?? Und falls das nicht nur so eine " Phase " ist, was es aber hoffentlich ist, wie kann ich mein Leben genießen. Also nicht nur vor dem Fernseher sitzen. Etwas tun, wobei man wirklich Spaß hat...und vielleicht diese Sinnlosigkeit vergessen und einfach sein Leben leben...??

...zur Frage

Kann ich jetzt meinen eigenen Jurassic Park zum leben erwecken?

Habe gerade eine Seite endeckt mit Mücken im Bernstein, mir ist sofort Jurassic Park eingefallen.

https://blue-amber.berlin/bernsteine-mit-inklusen/

Habt Ihr eine Idee ob da noch DNA drin ist?

...zur Frage

The Flash Serie Paradoxon (evt. Spoiler)?

Als Flash sich entschied seine Mutter nicht zu retten, kam er zurück in die Gegenwart um sich Reverse Flash zu stellen, währendessen kam Eddie rein, und töte sich selbst. Er ist ja der Ur-UrGroßvater von Reverse Flash. Das bedeutet das Reverse Flash nicht mehr existieren kann. Soweit so gut. Doch nun kommt das Paradoxon. Wenn Eddie tot ist, wird Reverse Flash niemals gezeugt, was bedeutet das Barys Mutter niemals Stirbt und Barry niemals Flash wird. Also wie zum Teufel, kann Barry sich danach noch um die entstandene Singularität kümmern ?

...zur Frage

Ist es das Schicksal eines Misanthropen, einsam zu sein?

Ich bin 19, gehe noch zur Schule und es ist keinesfalls so, dass ich eine Außenseiterin in der Klasse bin. Natürlich habe ich dort die so genannten 'Schulfreunde', die ich aber niemals wirklich als Freunde bezeichnen würde. Und natürlich weiß niemand von ihnen von meiner misanthropischen Denkweise. Darauf würde auch niemals jemand kommen, da ich im Bezug auf das Verhalten und Handeln wohl eher ein Philanthrop bin. Ich helfe anderen gern und bin sehr einfühlsam. Andere vertrauen mir auch schnell, kommen mit ihren Problemen zu mir und bitten um Rat. Außerdem bin ich immer sehr darauf bedacht, andere mit Respekt und Feingefühl zu behandeln, denn jemanden zu verletzten ist etwas, dass ich einfach nicht tun kann. Ich bin auch sehr tierlieb. Meine Familie sagt, ich sei es fast schon zu sehr. Seit zwei Jahren bin ich Vegetarierin und habe vor, demnächst auf Veganismus umzusteigen. Auch habe ich mich des Öfteren ehrenamtlich für Tierrechte betätigt. Umweltschutz ist ein weiterer Aspekt, der mir sehr wichtig ist. Ich habe auch vor, etwas in diese Richtung zu studieren.

Aber dann ist da die Schattenseite. Wenn ich wieder einmal sehen muss, zu welchen barbarischen, egoistischen, korrupten, zerstörerischen, gierigen und beschränkten Wesen sich der Mensch entwickelt hat, dann ist für kein Gefühl mehr in mir Platz, außer Hass und Abscheu. Jeder in meiner Gegenwart wird dann abgestempelt und ich differenziere nicht mehr zwischen den Menschen. Sie alle sind nur noch eine unwürdige Masse für mich und jedesmal wünsche ich mir, es möge doch bitte ein Asteroid herabknallen, oder die Erde solle sich auftun - Hauptsache dieser schöne Planet möge endlich von unserer Arroganz befreit sein.

Ich weiß das klingt ziemlich radikal, aber ich verstehe nicht, wie man das heutzutage anders sehen kann. Nun, das setzt natürlich die Fähigkeit voraus, eigenständig zu denken und zu hinterfragen, welche nicht mehr sehr verbreitet ist. Wie können so vielen Menschen die Missstände auf diesen schönen, sterbenden Planeten so egal sein? Für mich ist die Menschheit inzwischen nichts weiter als ein Fehltritt der Evolution.

Lange Rede, kurzer Sinn. Aufgrund von meinen Idealen ecke ich überall an (die anderen merken natürlich nichts davon, da ich meine Meinung für mich behalte). Ich bin bereits beim dritten Psychologen, habe aber schnell feststellen müssen, dass ich auch dort diese Meinung für mich behalten sollte. Niemand der nicht auch so denkt, kann verstehen. Bisher hat mich noch niemand verstanden, es gibt niemanden, mit dem ich reden kann. Ich fühle mich sehr einsam. Nun zur Hauptfrage: Ist dies das immerwährende Schicksal eines jeden Misanthropen? Immer in diesem Kreislauf von Hass, Verzweiflung und Einsamkeit gefangen zu sein? Können wir uns möglicherweise niemals mit jemanden wirklich verbunden fühlen? Ist die Suche nach so jemanden vergebliche Mühe?

Was glaubt ihr? Und jetzt bitte keine Kommis, wie verrückt ich doch bin. Ich weiß viele haben nun mal eine andere Meinung

...zur Frage

spondylose bei hunden

Hallo Leute! Also ich hab eine sehr wichtige frage. Ich habe einen Hund er ist jetzt 7 Jahre alt ein Malteser Kavalier king Charles Mischling. Vor drei tagen saß er nur in der ecke hat gejunkt und gezittert ich war direkt mit ihm beim Arzt dann konnte man auf dem röntgenbild gut sehen das sich an der Wirbelsäule so eine Art Brücke gebildet hat der Arzt nannte es spondylose. Er kriegt jetzt seid drei tagen ein verschriebenes Schmerzmittel Es hat sich aber noch nichts verbessert er läuft kaum und wenn dann mit großen schmerzen, Junkt sobald man am rücken kommt. Er macht mir echt seeehr große sorgen und habe angst um um ihn er ist Alles für mich. Jetzt die frage an euch könnte es sein das sich das garnicht bessert und er dadurch auch noch stirbt? Ich bitte um eine schnelle Antwort ich mach mir echt große sorgen. Lg Aileen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?