Wie lange warten nach der Ausbildung zum Weiterbewerben?

3 Antworten

Ich würde mich trotzdem bewerben, weil 10,50 € nicht viel sind für einen Ausgelernten.

Wenn Du dann die Möglichkeit hast woanders anfangen, dann kannst Du Deinem Chef ja sagen, entweder er zahlt Dich vernünftig oder Du bist weg.

Ich habe vor kurzem bei einer neuen Firma angefangen und wusste was die zahlen bzw. zahlen wollen, dennoch habe ich denen meine Lohnvorstellung gesagt.

Wir haben vereinbart dass ich nach der Probezeit das bekomme was ich habe will.

Auch wenn in ein zwei Jahren die Wahrscheinlichkeit einen neuen Job zu bekommen besser sind. Heißt ja nicht das es zur Zeit unmöglich ist.

Bewerbe dich doch trotzdem,. und wenn es nur zu Übung ist. Um so besser ist man dann für das endscheidende Vorstellungsgespräch vorbereitet.

Wenn du 1/2 Jahr Probezeit umhast und vollen Jahresurlaub nimmst, musst du sowieso noch das Jahr vollmachen.

2 Jahre beim jetzigen Betrieb wären schon gut für Weiterbewerbung.

in welchem gesetzt Tarifvertrag steht das mit dem Urlaub? das habe ich noch nie gehört und kann das auch nicht glauben

0
@atijaja

Im Tarifvertrag steht dein Jahresurlaubsanspruch, wenn du 1/2 Jahr bei der Firma bist hast du Anspruch auf 6 12tel des Urlaubs, Du kannst aber schon den vollen Jahresurlaub nehmen, wenn du weißt, das du noch bis zum Ende der 12 Monate bleibst.

http://www.arbeitsrechte.de/urlaubsanspruch/

0

arbeiten bei zeeman

Hallo arbeitet hier einer bei zeeman oder hat Erfahrung wollte eventuell dort arbeiten wie siehts aus mit Bezahlung aufgaben usw. Mfg

...zur Frage

Kündigung in der Ausbildung wegen Unzufriedenheit im Job und Verletzung. Fragen zur Kündigung. Wer kann helfen?

Hallo ich hoffe hier treffe ich auf Verständnis und hilfe . Ich bin 19 Jahre alt und bin Azubi im Handwerks Bereich und im 2ten Lehrjahr. Ich habe in 2wochen meine Zwischenprüfung und bin zurzeit wegen Problemen am knie Krankgeschrieben und das auch schon länger. nicht das erste mal das ich längere zeit krankgeschrieben bin, wurde meinem Chef zu oft. Da ich sowieso schon die ganze zeit mit dem Gedanken spielte die Ausbildung hinzuwerfen, weil ich wegen der langen Krankschreibungen (die ja öfters vorkamen) kaum Praxis Erfahrung hatte und wenn ich praktisch arbeiten ging war es Arbeit die mich unglaublich langweilte und ´komplett unzufrieden macht, unterstütze der Anruf und das folgende Gespräch mit ihm, meinen vorher genannten Gedanken. Ich kann gut nachvollziehen das er sauer auf mich ist aber in dem Telefonat beleidigte er mich und machte mich richtig fertig. Er sprach punkte an die überaus persönlich waren (er sprach eine zeit in meinem leben an in der ich psychisches leiden ertragen musste) und das gehört sich für ein Chef doch nicht, oder sehe ich das falsch ? Also ich habe gar keine Lust mehr auf diese Arbeit möchte auch nicht den betrieb wechseln oder so möchte einfach dort weg... Habe ein tag später meinen Mut zusammengefasst und meinen Eltern erzählt was in mir vorging. Sie waren zuerst Sauer aber konnten es dann irgendwann verstehen weil sie wirklich erkannt haben wie sehr mich das fertig macht ... Nun zu meinen Fragen : Ich habe im Internet gelesen das man bei Kündigung eines Ausbildungsverhältnis außerhalb der Probezeit eine Kündigungsfrist von 4wochen vorhanden ist. Was bedeutet das genau ? Heißt es das ich nach der Kündigung noch 4 Wochen angestellt bin aber nicht arbeiten gehen muss? Wenn ich zum Beispiel am nächsten Wochentag kündigen würde müsste ich doch ab dem Tag wo ich geküdigt habe nicht mehr arbeiten oder? Und wenn ich jez Kündigen würde müsste ich die zur Zwischenprüfung noch antreten ? Würde ich das Gehalt von diesem Monat noch ausgezahlt bekommen ? Was ist mit der Kündigung ? Kann ich sie schriftlich zusenden oder werde ich nicht Drumherum kommen nochmal persönlich mit ihm zu reden, denn ich möchte nach dem Gespräch das mein Chef mit mir führte nicht mehr vor Ihn treten. Was ist mit restlichen Urlaubstagen? Ich sehe es nicht ein weiter in dieser Firma zu verweilen ich hasse es dort und sehe keinen fall in dem ich eine Zukunft dort hätte. Ich hasse auch die Tätigkeit an sich ich will lieber mit kunden arbeiten anstatt den ganzen tag auf dem Bau steine zu kloppen... Ich habe meinen 3. Kreuzbandriss in 1,5 jahren bin mindestens noch 3,4 wochen krankgeschrieben, warum soll ich mich für unfälle und schicksalsschläge beim Chef rechtfertigen? Zwischenprüfung ist auch unnötig, ich will den beruf echt nicht ausüben. ich weiß das ich bis nächstes jahr mit der neuen Ausbildung warten müsste würde mir aber zwischenzeitlich einen Minijob suchen um nicht in den arbeitslosen Modus zu kommen. Hoffe auf antworten und hilfe. Danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?