Wie lange sind Doppelbilder bei Hirnblutung noch vorhanden

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke das kommt auf die schwere der Blutung und auf den jeweiligen Körper an, wie gut er damit umgenen kann.

Das Doppeltsehen kommt dadurch zustande, daß einseitig ein Hirnnerv gestört ist, weshalb er eine bestimmte Augenbewegung der betroffenen Seite nicht mehr zuläßt. Wenn die Augen nun nicht mehr paralell stehen, entstehen Doppelbilder. Das Gehirn bekommt zwei verschiedene Informationen gleichzeitig. Mit der Zeit lernt das Gehirn, damit umzugehen und die Doppelbilder verschwinden. Die Zeit ist individuell sehr verschieden und man kann keine zeitliche Vorhersage treffen, in der Regel in den ersten Wochen. Man kann etwas trainieren mit einer Augenklappe, die beide Augen im Wechsel für eine Stunde jeweils abdeckt.

Also lieber karlo, es kommt ganz darauf an was nun die genaue Ursache für die Doppebilder sind. "neurodoc" hat schon recht, im pontinen Bereich liegt u.a.der VI.Hirnnerv,du könntest dann mit dem betroffenen Auge nicht nach außen schauen. Allerdingst lernt das Gehirn nicht mehr damit klar zukommen. Zumindest nicht im Regelfall und nicht mehr in deinem Alter (Sorry). Auch sollte man auf keinen Fall die Augen im Wechsel abdecken (da merkt man den Neurologen durch, ist ein Ammenmärchen bei Neurologen), denn das kann zu Orientierungsstörungen und Schwindel führen. Ich hoffe du hast in der Zwischenzeit einen guten Augenarzt oder eine gute Orthoptistin gefunden der/die dir hilft.

Spätfolgen Hirnblutung

Hallo, besteht die Möglichkeit,das schwere Kopfverletzungen mit starken Hirnblutungen (durch einen Unfall verursacht),nach Jahren schleichend Spätfolgen hervorrufen können?

...zur Frage

Lumbalpunktion und jetzt Doppelbilder :/

Hi,

Hatte vor 2 wochen eine lumbalpunktion und hatte dann schlimme doppelbilder. Das rechte Auge hat sich dann nicht ganz so weit nach rechts bewegt wie das rechte. Da ist wohl der Sehnerv gereizt. Mittlerweile ist es deutlih besser wenn ich jetzt die bewegung meines finger folge hab ich auf nahe distanz keine doppelbilder mehr, auf weite Distanz leider immer noch.

Hatte einer von euch mal eine lumbalpunktion oder kennt jemand der dann doppelbilder hatte , und wie lange??

...zur Frage

Pickel ausgedrückt: Gehen die Rückstände weg?

In letzter Zeit hatte ich sehr viel Prüfungsstress und da habe ich angefangen, in meinem Ausschnitt ein paar Pickel auszudrücken. Nachdem die Krusten abgegangen sind, ist eine weiße und empfindliche Haut zurückgeblieben. Wenn ich in die Sonne gehe, bildet sich um diese weiße Stelle ein dunkler Farbton. Wie lange dauert es, bis diese weiße Haut wieder normal wird? Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Hirnblutung eine woche nach sturz?

Hallo ich bin vor einer woche mit dem fahrrad unglücklich gestürzt und mit dem gesicht auf der straße gelandet. Hatte ein blaues auge und aufgeplatzte lippen. War am tag danach beim arzt der   auch ein ct durchgeführt hat. Jetzt, eine woche danach habe ich total paranoia, dass ich vielleicht eine hirnblutung habe da ich ein leichtes druckgefühl im kopf habe und mir oft etwas verwirrt vorkomme. Ich weis nicht ob ich nur hysterisch bin oder ob ich noch mal zum arzt sollte. Was meint ihr kann sein, dass die blutung erst nach der ct noch auftritt?

...zur Frage

Lichtes Haar und dünne Haare am Oberkopf

Hallo,

bin 20 Jahre alt und habe seit letztem Sommer bemerkt, dass ich am Oberkopf dünnere Haare bekommen habe und man bei entsprechendem Haarschnitt (also kurz) die Kopfhaut sieht. Man sieht es schon relativ stark. Geheimratsecken sind dagegen relativ gering ausgeprägt. Ich habe schon an erblichen Haarausfal gedacht, aber das kann eigentlich nicht sein da in meiner Familie niemand Haarausfall hat, mein Vater hat noch volles Haar und meine Großeltern auch. Kann der Haarausfall am Oberkopf auch andere Ursachen haben? Bin verzweifelt :(

MfG Patrick

...zur Frage

Hirnblutung gegen Op entschieden wie lange hält der Körper es aus?

Die Person ist über 80 Jahre alt und hat vor einigen Tagen eine Hirnblutung bekommen. Ebenfalls hat sie lange Zeit macumar zu sich genommen. Ebenfalls leichte Demenz. Aufgrund dessen ist es schwer die Blutung zu stoppen. Ein großteil den Gehirn ist bereits unter Blut. Lebenserhaltende/verlängernde Maßnahmen werden nicht durchgeführt wie künstliche Ernährung oder Beatmung. Ebenfalls erhält die Person keine Medikamente mehr außer starke Schmerzmittel. Sie liegt im Koma und reagiert seit dem Tag nicht mehr. Wie lange hält ein Körper es aus, wie lange kann sich das ganze "ziehen" bis die Person endlich erlöst wird?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?