Wie lange Recht auf Lohnfortzahlung bei Krankheit?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Rufe die Personalabteilung an, Dir stehen volle 6 Wochen Lohnfortzahlung zu, dann erst bekommst Du von der Krankenkasse Krankengeld. Die Krankenkassen informieren einen auch da in der Regel vorher, wenn es bald soweit ist. Auch wenn Du schon mal krank warst in diesem Jahr, darf das nicht mit einberechnet werden. Der AG kann doch gar nicht beurteilen, ob da ein Zusammenhang bei diesen Krankschreibungen besteht. Nein, das ist nicht rechtens. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrCyanide
29.08.2015, 00:55

Doch, denn der AG kann bei der Krankenkasse nachfragen ob die Erkrankungen in Zusammenhang stehen.

0

der Arbeitgeber darf nicht einfach während Krankschreibung statt dessen Urlaub abrechnen, da muß der Arzt dann gesund schreiben.

Wenn der Arbeitgeber sich verrechnet und die Meldungen fehlerhaft übermittelt, ist binnen ca. 3 Tagen die Krankenkasse mit dem Arbeitgeber am telefonieren, daß das nicht stimmt...der kann also normalerweise nicht "willkürlich" handeln bei der Lohnfortzahlung und dem Beginn von Krankengeldbezug. Umgekehrt schreiben die Krankenkassen den Arbeitgeber an, wenn Krankengeldbezug ansteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist richtig, 6 Wochen beträgt die Lohn- und Gehaltsfortzahlung. Du kannst aber nur ins Krankengeld wechseln, wenn du innerhalb eines Jahres die gleiche Krankheit hast. Du kannst also auch wegen einer Grippe, wenn du 2 mal krankgeschrieben wurdest und es in Summe mehr als 6 Wochen waren, ins Krankengeld rutschen.

Vorschlag wenn dir das Geld weh tut, rede mit deinem Arbeitgeber und nimm dir für den überhängenden Teil (mehr als 6 Wochen Urlaub). Hab ich auch schon gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LiselotteHerz
28.08.2015, 08:58

Der AG weiß doch gar nicht, warum der Betreffende krank geschrieben wurde, das geht doch aus der Krankmeldung für den AG gar nicht hervor. Wenn ich beispielsweise im Januar eine Grippe habe und mir im Juli den Oberschenkel breche, darf die Grippe nicht mit angerechnet werden. Das wäre ja noch schöner. Wenn man krank ist, ist man krank - warum sollte er denn für die Krankheitstage seinen Urlaub opfern. Würde ich nicht machen.

0

Hallo rino666,

Sie schreiben:

Wie lange Recht auf Lohnfortzahlung bei Krankheit?

Guten Morgen, wie lange hat man das recht auf Lohnfortzahlung bei Krankheit. Nach Krankhausaufenthalt etc bin ich jetzt 6 wochen seit heute daheim und als heute mein Lohn kam fehlten 500 €!

Ich war dieses Jahr bereits schonmal krank, aber wegen etwas anderem. Ist das Rechtens was der Arbeitgeber macht?

Antwort:

Dies kommt immer auf den speziellen Einzelfall drauf an!

Aber in der Regel 6 Wochen!

Wenn verschiedene Erkrankungen und Zeitabschnitte vorliegen, kann es in der Praxis zu anderen Leistungszeiten kommen!

Deshalb kann es ggf. vorteilhaft sein, wenn man sich vom Hausarzt immer entsprechende Atteste mit den dazugehörenden Diagnosen geben läßt!

Unter folgenden Links können Sie die Zusammenhänge besser nachvollziehen:

google>>

aok-business.de/fachthemen/sozialversicherungsrecht/entgeltfortzahlung-und-ausgleichsverfahren/dauer-der-entgeltfortzahlung/

google>>

wikipedia.org/wiki/Entgeltfortzahlung_im_Krankheitsfall

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du musst ab der 6. woche bei deiner krankenkasse krankengeld beantragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von myladyblue
29.08.2015, 12:22

ab der 7. Woche Krankengeldbezug

bis einschließlich 6. Woche Lohnfortzahlung, je nach "Vorerkrankungszeiten", der Arbeitgeber muß eine elektronische Meldung übermitteln, sonst kann die Krankenkasse das nicht bearbeiten.

0

ja, 6 wochen lohn, dann krankengeld

musst du die krankenkasse anschreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rinog666
28.08.2015, 08:49

Ja aber die 6 WOchen sind erst heute rum, und ich kriege trotzdem 500 weniger!

0
Kommentar von DrCyanide
29.08.2015, 00:54

Selbstverständlich dürfen Vorerkrankungszeiten mit eingerechnet werden, wenn diese im Zusammenhang mit der aktuellen Krankheit stehen!

0

Was möchtest Du wissen?