Wie lange muss man studieren, um Schulpsychologe zu werden?

5 Antworten

Die Schulpsychologie gehört zum Bereich der angewandten Psychologie und stützt sich auf die Bereiche Pädagogische Psychologie, Diagnostik, Klinische Psychologie, (Sonder-) Pädagogik sowie Organisationspsychologie.

Um Schulpsychologe zu werden, brauchst Du erst einmal einen Diplom- oder Master-Abschluss in Psychologie.

Desweiteren bräuchtest Du dann eine Weiterbildung im Bereich Schulpsychologie.

Diese findet üblicherweise als universitäre Weiterbildung im Rahmen eines Masterstudiengangs von weiteren 4 Semestern statt. In diesem Studium werden Dir z.B Kenntnisse der
empirischen Bildungsforschung, Erziehungswissenschaft und Soziologie
oder der Berufsethik und interkultureller Kompetenz vermittelt.

Alternativ könnte es auch möglich sein, sich als Lehrer weiterzubilden, beispielsweise als Mediator oder Coach.
Zeit sparst Du damit allerdings auch nicht - für das Lehramtsstudium brauchst Du ebenfalls 5 Jahre, plus 18 Monate Vorbereitungsdienst (ggf noch mit Wartezeit, bis Du den antreten kannst), plus die Weiterbildung parallel zum Job..

Ich denke, ein ordentliches Psychologiestudium im Diplom (8 Semester) oder ein Bachelor-Master-Studium (6 + 4 Semester) sollte ausreichen. Schulpsychologie ist kein Abschluss, aber es kann sicher nichts schaden, wenn man pädagogische Inhalte (Schularten und Bildungswege, Eignungsvoraussetzungen für Bildungsgänge, päd. Beratung etc.) im Studium mit berücksichtigt.

Es ist sicher von Bundeland zu Bundesland unterschiedlich, aber in der Regel musst du "normale Fächer" auf Lehramt studieren, und die Schulpsychologie ist eine Zusatzausbildung (1-2 Jahre).

Ich glaube, meine Depressionen werden wieder schlimmer- was soll ich tun?

Hallo Leute :) Ich hatte vor genau einem Jahr schonmal Depressionen und war vier Monate in der Klinik und ich glaube, jetzt fangen sie wieder an (schon wieder kurz vor Weihnachten). Ich bin mit meinem Leben absolut unzufrieden, weil ich im Moment zwischen Abitur und Ausbildung stehe und nicht so recht weiß, was ich machen soll. Ich mache gerade ein Praktikum beim Optiker, weiß aber noch nicht so recht, ob mir das wirklich gefällt, es ist halt irgendwie voll langweilig, aber andererseits hoffe ich, dass die mich für eine Ausbildung nehmen, weil ich langsam echt eine machen muss (hab schon 2016 mein Abi gemacht und bisher nur gejobbt) und ich sonst nicht weiß, was ich machen kann. Ich möchte eigentlich unbedingt Ergotherapeutin werden,aber das ist eine schulische Ausbildung, die sau viel kostet und das kann ich mir kaum leisten, nur mit Bafög, aber den ersten Monat zahlen die meistens noch nicht, d.h. ich müsste mir 530 Euro zusammensparen, aber ich bin total schlecht im Sparen. Ich habe am Ende des Monats nie Geld übrig. Ergotherapeut ist mein Traumberuf und ich will das unbedingt machen, weiß aber nicht, ob ich mir leisten kann, beispielsweise jeden Monat 100 Euro zurückzulegen. Ich hänge einfach total in der Luft, was meine Zukunft angeht und deswegen fangen meine Depressionen im Moment wieder an. Ich könnte natürlich wieder in die Klinik gehen, aber ich kann nicht sofort in die Klinik, weil mein Freund auch depressiv ist und bald in die Klinik kommt und wir dürfen nicht zeitgleich dorthin und so lange kann ich nicht warten, weil er bestimmt ein bis zwei Monate dort ist. Ich fühle mich jeden Tag so schwermütig, alles erscheint mir unmöglich zu schaffen und alles kommt mir entweder langweilig oder zu anstrengend vor. Und das Schlimmste ist, ich denke oft, alles wäre viel einfacher, wenn ich nicht mehr leben würde. Ich würde mir nie etwas antun, dazu bin ich viel zu feige, aber ich hab das Gefühl, ich kann nichts, ich will nichts und ich weiß nichts. Ich komme mir durch meine Depressionen so dumm vor und soziale Kontakte fallen mir manchmal schwer, weil ich auch so schüchtern und zurückhaltend geworden bin und mir dadurch selbstbewusstes Auftreten und Kommunikation mit anderen Menschen schwerfällt bzw anstrengend für mich ist und mir auf die Nerven geht. Zudem studieren fast alle meine Freundinnen und ich bin extrem neidisch auf sie, weil ich ja auch gerne studieren würde, schließlich habe ich Abitur, aber meine Konzentration ist viel zu schlecht dafür. Die alle haben schon letztes Jahr angefangen, eine Ausbildung oder ein Studium zu machen und was habe ich bisher geschafft? Nichts. Seit einem Jahr jobbe ich in einem Sch***-Job, der mir null Spaß macht und mich psychisch kaputt macht (deswegen bin ich auch zurzeit in Urlaub) und habe immer noch nicht geschafft, eine Ausbildung zu machen, die ich auch wirklich machen will. Aber alle Ausbildungen, die mir Spaß machen, kosten etwas, und nicht wenig. Was soll ich tun?

...zur Frage

Wie lange dauert (Jahre/Semester) ein Jurastudium in der Schweiz?

Habe komischerweise nichts im Internet gefunden. Möchte in der Schweiz Anwaltsschaft studieren, doch mich würde es Interessieren wie lange das ganze Dauert.

...zur Frage

Was kann man nach dem Wirtschaftsrecht Studium machen (hat es einer studiert)?

Hey Leute,
ich habe möglicherweise vor Wirtschaftsrecht zu studieren. (Den Master würde ich auch machen wollen)
Aber was genau kann man damit machen?
Wie sind die Berufschancen?
Gehalt?
Kennt sich jemand aus der mir etwas darüber erzählen kann?
Ich habe lange gegoogelt aber nichts passendes zu meinen Fragen gefunden...
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

schulpsychologe und gleichzeitig lehrer?

kann man zusätzlich zum studium: "psychologie mit schulpsychologischem schwerpunkt" noch ein normales lehramtsstudium machen? also noch ein oder zwei zusätzliche fächer.

...zur Frage

Wie soll ich mich meinem Sohn gegenüber verhalten...was soll ich ihm raten, bzw. wie kann ich ihm helfen? TEIL 2?

(Teil 2) Wie dem auch sei, mein Sohn hatte (durch verschiedene persönliche/gesundheitliche/psychische Gründe) und obwohl er bis zur 10. fast immer Klassenbester war, keinen guten Abi-Abschluss und sich vor 1 Jahr für einen ziemlich schweren Studiengang eingeschrieben, weil ohne NC. Nun hat er sich exmatrikuliert, da "höhere Mathematik" doch nicht sein Thema ist (ich kenne ihn und glaube, dass er den Studiengang schaffen würde!)...das Problem ist aber, dass er sich für keinen anderen Studiengang, oder irgendeine Art von Ausbildung entscheiden kann. Auch wenn ich ihn auf die Wartesemester anspreche oder auf Interessen, heißt es immer "ich habe Interesse an Vielem". Sobald man aber Genaueres wissen möchte, schweift er ab und weiß nicht, was er antworten soll. Er kann sich einfach nicht entscheiden! Entscheidungen zu treffen, war schon immer ein Thema bei ihm...angefangen beim Menü in einem Restaurant...das hat schon mal eine halbe Stunde gedauert! Studium/Ausbildung: es ist immer noch nicht klar, welcher Studiengang es werden soll, bzw. was er in Zukunft machen möchte. Es soll etwas sein, das zukunftssicher ist und mindestens "5 Personen" finanziell absichern soll...uns inbegriffen, was ihm NIE so vorgegeben wurde...mein Mann und ich kommen sehr gut auch ohne finanzielle Unterstützung durch unseren Sohn im Alter klar! Und all diese Gedanken mit 20. Ich will nicht behaupten, dass ich mir mir 20 klar war, was meine Zukunft sein soll, aber ich wollte auch nie, im Gegensatz zu meinem Sohn, alles genau vorplanen. Das eigentliche Problem ist, dass er mir Vorwürfe macht, weil ich ihn in seinem Leben IMMER unterstützt habe! Eine Aussage ist z.B. "wärst du nicht immer für mich da gewesen, wäre ich gezwungen gewesen, mehr Verantwortung für mich selbst zu übernehmen!" Das ist für eine Mutter wie mich, die praktisch ALLES für ihr Kind tat, sehr enttäuschend. Hinzu kommt, dass er seit 5 Jahren eine nicht wirklich existierende "Beziehung" zu einem Mädchen hat, das nicht in Deutschland, sondern in Griechenland lebt. Das ist ein Thema für sich, das aber seine Entscheidungen sehr beeinflusst. Es ist mir klar, dass ich hier keine "rettende" Antwort erhalte, aber es wäre mir wichtig eine andere Sichtweise der Dinge zu sehen...habe ich wirklich einen Fehler gemacht, indem ich meinen Sohn unterstützte? Wie kann ich ihm bei seiner Entscheidung (Berufswahl/Studium) weiterhelfen? Vielen lieben Dank im Voraus!

...zur Frage

Kann man in Trier Sprachen studieren?

Ich habe mal gegoogelt, habe aber nicht wirklich etwas gefunden oder verstanden... Danke für Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?