Wie lange muss man nach einer ambulante Kniearthroskopie noch in der Klinik unter Beobachtung bleiben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn das ganze ambulant ist, bleibst du nach der OP noch 1-2 Stunden, je nachdem, wie schnell du wieder fit bist, im Aufwachraum und dann noch mal 1-2 Stunden in einem Patientenzimmer. Es gibt eben bestimmte Werte (Ansprechbarkeit, Schmerzen etc), die passen müssen, bevor du aus dem Aufwachraum raus darfst und dann musst du dich in einem Krankenzimmer noch etwas ausruhen. Da wirst du auch was zu essen und trinken bekommen.

Denk bitte dran: auch bei einer ambulanten Operation musst du nüchtern sein und bestimmte Medikamente absetzen, das sagt die der Anästhesist aber noch genauer. Frag einfach alles ganz genau nach, was du wissen willst. Auch wichtig: du brauchst jemanden, der dich nach der OP abholt und ca 24 Stunden bei dir bleiben kann, um auf dich aufzupassen. Die Medikamente können auch später noch mal reinhauen.

121511 23.06.2015, 10:44

Frage genau deshalb, wie lange ich einplanen muss bis ich heim darf, weil die Person der den Chauffeur spielen soll, noch am den Tag arbeiten muss. Zuhause wäre ich nicht alleine. 

 

0

Du fragst wirklich am besten den Anästhesisten  bei der Vorbesprechung, wie lange er meint, dass du nach OP-Ende noch zur Beobachtung dableiben musst (etwa) und den Orthopäden solltest du fragen, wie lange er für den Eingriff braucht - das ist ja doch ein etwas größeres Programm.

Ich hab noch ein paar Tipps (ich kenne diesen Eingriff ziemlich gut):
1. Lass dir ein gutes Schmerzmittel geben (oder vorher verschreiben lassen. Immerhin ist die "geglättete" Patella von unten dann eine einzige Wundfläche. Frage notfalls nach Tramadol. Dieses Schmerzmittel hat nicht den besten Ruf, weil es einen ziemlich ausknockt und man u.U. nicht wirklich klar denken kann, sondern ziemlich schläfrig ist. Das ist aber für den ersten Tag danach zu Hause nicht die schlechteste Alternative.

2. Denk darüber nach, wo zu Hause du dich hinlegen willst, also von welcher Seite du auf dein Liegemöbel willst. Meine Erfahrung - es geht viel besser, wenn man zuerst das nicht operierte Bein auf das Bett (oder die Couch) hievt und dann erst das operierte (im Sinne von Schmerzvermeidung).

3. Frage den Orthopäden, ob du für die ersten Tage eine Schiene bekommst. (Ich vermute ja, um nicht aus Versehen die geflickten Bänder zu dehnen). Trag sie auch - auch beim Schlafen. Glaub mir, du merkst jede Lageänderung und jede Erschütterung im Knie (und eine Erschütterung kann schon ein Husten sein). Das wird durch eine Schiene ziemlich gut abgefangen.

Halte mich nicht für einen Klugschwätzer, ich habe genau diese OPs vier bis fünf mal durch, die anderen waren stationäre große Sachen, insgesamt 16 OPs an beiden Knien. Da weißt du einfach mit der Zeit, worauf es in den ersten Stunden ankommt, das kann dir auch kein Arzt sagen, es sei denn, er hatte selbst schon so einen Eingriff.

Und lass dir bitte, bitte, bitte nichts einreden - man kann auch mit einem teilresizierten Meniskus und einer Bänderplastik nach einer bestimmten Rehabilitationszeit  ganz normal leben und sich bewegen.
Sogar moderat Sport machen geht. Für viele Leute ist "Menikus raus" fast so schlimm wie "Bein ab". Alles Blödsinn.
Ich habe noch 1 1/2 Menisken von vier, Knochenstücke aus dem Beckenkamm und dem Unterschenkel in jeweils einem Knie und ein paar Bänderplastiken. Ich gehe tanzen und schwimmen, segle, fahre Rad, gehe die 2,5 km zur Arbeit meist zu Fuß und grabe auch mal meinen Garten um. Und ich mache immer noch Linedance (das weiß allerdings mein Orthopäde nicht!) . (Ach ja - ich bin Mitte 50)

Ich drück dir ganz doll die Daumen, dass alles gut verläuft und dass du dich ganz schnell berappelst und dann wie neu durch die Gegend rennen kannst.

LG Anne

Frag Deinen Arzt, mein Mann war nur ein paar Tage im Krankenhaus damit (ich glaube, es waren 2-3 Tage einschließlich dem OP-Tag).

121511 23.06.2015, 08:06

Der Orthopäde meinte ich soll den Anästhesisten fragen und der sagt wiederrum, dass ich den Orthopäden fragen soll. 

Ich weiß nur, dass ich am selben Tag wieder nachhause darf. 

0

Wie lange muss man nach einer ambulante Kniearthroskopie noch in der Klinik unter Beobachtung bleiben?

Gar nicht, sonst wäre es keine ambulante Arthroskopie.

121511 23.06.2015, 08:11

Man wird ja nicht gleich aus dem Op-Saal heraus entlassen.

0
Deichgoettin 23.06.2015, 08:25
@121511

Du wirst in keinem OP.- Saal behandelt. Du kommst nach der OP in den Aufwachraum, bleibst dort so lange liegen bis Du wieder fit bist - in deer Regel ca. 1 Std. - und kannst dann nach Hause gebracht werden.

1
EstherNele 23.06.2015, 13:05
@Deichgoettin

@deichgöttin

Du wirst in keinem OP.- Saal behandelt. Du kommst nach der OP

Ambulant heißt lediglich "keine stationäre Aufnahme" .
Natürlich wird ein solcher Eingriff in einem OP-Saal durchgeführt - wo denn sonst ???

Selbst eine "läppische" Abpunktion von Flüssigkeit oder Blut aus dem Knie (hatte ich leider schon zig mal) wird nicht eben mal im Sprechzimmer gemacht.

Es gibt diese  - in Berlin heißen sie - Ambulante OP-Centren, in denen die Einrichtung wie in jedem normalen OP-Trakt eines Krankenhauses ist. Vorbereitungsräume, Operationssäle (oder -räume), sog. Aufwachräume, wo der Patient nach der Narkose liegend verbleibt und seine restliche Narkose ausschlafen kann.

Einziger Unterschied: die Patienten gehen nach einer bestimmten Zeit am gleichen Tag nach Hause. Wie lange nach der OP, hängt von Dauer und Tiefe der Narkose, aber auch von der Konstitution der Patienten ab. Mancher braucht eben eine halbe Stunde länger, bis er wieder richtig wach ist.

0
Deichgoettin 23.06.2015, 13:12
@EstherNele

Ich glaube eher, daß wir beide unterschiedlicher Meinung sind, was ein "OP- Saal" ist. Für mich ist ein OP- Saal ein Raum, in dem z.B. eine Organtransplantation durchgeführt wird, nicht eine Kniearthroskopie. :-)) Ich weiß sehr wohl, wie und wo eine solche Behandlung durchgeführt wird.

0
EstherNele 23.06.2015, 14:06
@Deichgoettin

Dafür sind es ja auch ambulante OP-Centren und keine Transplantationszentren  :-))
Was wir machen, ist doch Erbsenzählerei - jeder Laie, der damit nie oder nur gelegentlich zu tun hat, unterscheidet doch nicht nach Größe und Ausstattung zwischen OP-Raum und OP-Saal ...

Frieden?   ;-))

0

Ambulant bedeutet du gehst danach nach hause. Ansonsten wäre es ja stationär. Hatte ich auch schonmal...

EstherNele 23.06.2015, 12:45

Ich habe mindestens vier oder fünf ambulante Kniearthroskopien gehabt und habe jedes Mal etwa 2-3 Stunden nach dem Wachwerden aus der Narkose nach Hause gekonnt. Man ist noch für eine gewisse Zeit unter Kontrolle, um sicherzustellen, dass es keine Nachwirkungen der Vollnarkose gibt und man wirklich kreislaufstabil ist.

Die Angaben von sabbsi mit insgesamt 3-4 Stunden könnte schon hinkommen.

Direkt nach Hause (am besten, bevor die Wirkung der Lokalanästhesie nachlässt) durfte ich nur nach einem Eingriff mit eben Lokalanästhesie.

Das beste wird sein, im Vorgespräch ganz genau zu fragen, wie man es in dieser Klinik handhabt.

1
yanbl1988 23.06.2015, 14:29

War mir schon klar das man wach und stabil sein muss um nach hause zu dürfen. Wollte nur die Stationäre Behandlung dem gegenüber stellen 👍

0

Mein  Sohn lag  damit  5  Tage  in  der  Klinik

EstherNele 23.06.2015, 13:07

Sie hat geschrieben, dass es eine ambulante OP ist - also definitiv am gleichen Tag  nach Hause.

0
beast 24.06.2015, 07:10
@EstherNele

oder  eben auch  nicht  ---  ich  habs  ja  an meinem Sohn gesehen  ..... 

0

Was möchtest Du wissen?