Wie lange muss man in U-Haft sitzen

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht die Polizei ist für U-Haft verantwortlich, sondern der Staatsanwalt in Zusammenarbeit mit dem Haftrichter.

Eine U-Haft kann im Normalfall bis zu 6 Monaten dauern, bei Kapitalverbrechen auch länger. Aber dann sollte zumindest ein Prozesstermin in Sichtweite sein. Die U-Haft dauert bis zum Prozessende an.

Die Untersuchungshaft soll bei Mordverdacht den Prozess sichern. Der Täter soll am Tag des Gerichtstermins verfügbar sein. Da bei Mordverdacht mit einer sehr, sehr langen Gefängnisstrafe (z.B. 15 Jahre) gerechnet werden kann ist der Gedanke an Flucht vor der Justiz eigentlich naheliegend. Wer im Alter von 35 Jahren lebenslängnlich sitzen müsste, würde schon eine große Phase seines Lebens einbüßen müssen. Da köännte es doch z.B. in Brasilien netter sein. Die Untersuchungshaft ist hinsichtlich der Schwere des Deliktes auch "verhältnismäßig". Es gibt neben der Fluchtgefahr weitere Haftgründe (Verdunklungsgefahr, Wiederholungsgefahr), doch immer wird auch die Verhältnismäßigkeit geprüft. So käme bei einem Ladendiebstahl keine Untersuchunghaft in Betracht, weil ja die zu erwartende Strafe unterhalb des Grundrechtseingriffs (U-Haft) läge. Merke: Bei Mord und Totschlag kommt stets die Untersuchungshaft zur Anwendung. Während der Untersuchungshaft ist das Ermittlungsverfahren mit dem Ziel eines öffentlichen Prozesses kontinuierlich zu betreiben. Die Akte kann nicht unbearbeitet "ruhen". Insoweit gibt es auch das Rechtsmittel der Haftprüfung. Auch kann z.B. der Anwalt Beweisanträge (zur Entlastung seines Mandanten) stellen.

kommt drauf an wie alt er is, wie lange die ermittlungen dauern und wie sicher es ist dass er verurteilt wird. kann keiner so genau sagen

Was möchtest Du wissen?