Wie lange muss man die deutsche staatsangehörigkeit besitzen, um dem Bund beitreten zu können?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Im Idealfall natürlich schon von Geburt an ;-) 

Für alle anderen gilt, wie schon erwähnt, der Artikel 116 des Grundgesetzes. Da kannst Du Dich ja mal einlesen. 

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/

Nehmen wir an, Du bekommst die deutsche Staatsangehörigkeit um 12 Uhr zuerkannt, dann spricht nichts dagegen, sich um 12:01 bei der Bundeswehr zu bewerben. 

Du kannst das natürlich auch mal mit der Bw selbst, sprich, mit einem Karriereberater vor Ort, besprechen. 

Aber das sollte man in Spezialfällen sowieso immer machen und sich nicht auf die in einem Internetforum gemachten Aussagen verlassen. 

Du kannst dem Bund überhaupt nicht beitreten. Dazu müsstest du schon ein Bundesland sein, das bisher noch nicht dazugehört. Schließlich sind es die Länder, die den Bund bilden, nicht die Bürger. Wer die deutsche Staatsbürgerschaft schon besitzt, gehört ja ohnehin dazu.

Da bei den Themen zur Frage das Wort "Bundeswehr" steht, liegt es nahe, das mit "Bund" die Bundeswehr gemeint ist. Ist ja keine ungewöhnliche Verkürzung.

0

Du brauchst nur ein Deutscher im Sinne des Artikels 116 GG zu sein. Also ist es egal, wie lange du die Staatsangehörigkeit schon hast, wichtig ist nur, dass du sie hast.

wow, und da ist die Krux im System:
die "deutsche Staatsangehörigkeit"
verstößt gegen Artikel 139 Grundgesetz (Illegales StaG von 1934).

Legal handelt nur, wer sogenannter RuStaG-Deutscher ist nach 1913.

0
@backpacmen

die "deutsche Staatsangehörigkeit" verstößt gegen Artikel 139 Grundgesetz (Illegales StaG von 1934)

Die Crux ist, dass du keine Ahnung hast.

  1. Bei den in Artikel 139 GG genannnten Rechtsvorschriften handelt es sich um gesetzliche Normen, die von den Bundesländern vor Inkraftreten des Grundgesetz erlassen wurde.
  2. Von den Alliierten wurden längst nicht alle Gesetze aufgehoben, die während des 3. Reichs erlassen wurden, sondern nur solche, die die Nazi-Ideologie widerspiegelten.
  3. Die 1934 erfolgte Abschaffung der Zugehörigkeit zu den Bundesländern war nicht illegal. Dass sie niemand wieder haben wollte, kann man daran sehen, dass es nach 1945 keinen ernsthaften Versuch gab, sie wieder einzuführen.

0

Was möchtest Du wissen?