Wie lange muss ich in einem geerbten Haus wohnen bleiben, um keine Erbschaftsteuer zu zahlen?

6 Antworten

Die Erbschaftssteuer wird zum Todeszeitpunkt berechnet. Dabei geht das Haus mit in die gesamte Erbmasse. Ob du darin wohnst, oder nicht, hat damit nichts zu tun.

Es fällt, wenn die 400.000 € Freibetrag überschritten werden, sowohl bei einer Schenkung als auch bei einer Erbschaft Erbschaft-/Schenkungsteuer an.

Ein steuerpflichtiges privates Veräußerungsgeschäft ist nicht mehr gegegben, wenn das Haus länger als 10 Jahre im Eigentum des Erblassers (Mutter) und des Erben war (also die Jahre würden addiert) - ich gehe davon aus, daß Deine Mutter das Haus ja schon länger als 10 Jahre hat; daher müsste dann ein Veräußerungsgewinn nicht versteuert werden.

Die Erbschaft oder Schenkung selbst stellt keinen einkommensteuerrechtlichen Erwerb bei Dir dar.

..........

0
@DerSchopenhauer

Ich habe übersehen: Dezember 2008 gebaut.

Selbstgenutzte Immobilie:

Hier reicht es, wenn man im Jahr des Verkaufs und in den beiden vorangegangenen Jahren selbst darin gewohnt hat (§ 23 Abs. 1 Satz 3 EStG).

Drei Jahre beträgt also die Mindest-Haltefrist bei Selbstnutzung. Sollte anschließend mit Gewinn verkauft werden, wird keine Steuer fällig.

Zu beachten ist nun noch ERBSCHAFT-/SCHENKUNGSTEUER:

Erbschaftssteuer: Haus steuerfrei erben

Eine weitere Sonderregelung gilt für die vom Verstorbenen selbst bewohnte Immobilie, die unter den folgenden Voraussetzungen erbschaftssteuerfrei vererbt werden kann:

Das Haus oder die Wohnung wurde vom Erblasser bis zum Erbfall selbst genutzt

Die Immobilie wird unmittelbar nach Eintreten des Erbfalls für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren durch den Ehepartner, einen eingetragenen Lebenspartner oder ein Kind bewohnt.

Die Wohnfläche der Immobilie beträgt nicht mehr als 200 Quadratmeter (jeder zusätzliche Quadratmeter wird anteilig besteuert).

Ergo: Im Gegensatz zum privaten Veräußerungsgeschäft kommt es hierbei darauf an, daß Du mind. 10 Jahre in dem Haus nach Eintritt des Erbfalls wohnen bleibst.

Das gilt auch für eine Schenkung.

0
@DerSchopenhauer

Kann ich schon nach 6 Jahren das Haus meinem  Sohn überschreiben , ohne Erbschaftssteuer Zahlen zu müssen ?

0

Lass Dir doch das Haus schon mal schenken.

Aber so, oder so, 10 Jahre selbst drin wohnen.

Wohnzeit vor Schenkung, oder Erbfall zählt nicht

du musst in dem haus nicht wohnen

das hat damit überhaupt nichts zu tun

0
@Narzistenfuerst

§ 13 Abs. 1 Nr. 4 b und 4 c,

Wenn die Voraussetzungen der 10jährigen Nutzung nach dem Erbfall erfüllt werden, braucht man den Freibetrag nicht zu nutzen.

0

wenn wir also schon gemeinsam 6 Jahre hier wohnen, zählen auch schon diese 6 Jahre?

0

Muss ich meinen Großvater im Pflegeheim Miete bezahlen?

Mein Großvater kommt jetzt ins Pflegeheim weil er Demenz hat und jetzt kam der Vormund (Tante) und sagt ich muss für ihn Miete bezahlen weil er in meinem Haus ein lebenslanges Wohnrecht in der oberen Wohnung hat! Das Haus gehört aber mir...kann mir jemand helfen ob das rechtens ist?

...zur Frage

Testament: Nicht verwandte Person erbt Haus und soll 20.000 EUR an weitere Begünstigte zahlen - Wie hoch fällt Erbschaftsteuer aus?

Hallo zusammen,

Ich habe eine Frage zur Erbschaftssteuer:

Das ältere, kinderlose Ehepaar B. besitzt ein Haus mit einem Wert von 400.000 EUR. Nach dem Tod des Ehepaars soll das Haus an eines Ihrer drei Patenkinder vererbt werden. Zu den Patenkindern besteht kein verwandtschaftliches Verhältnis. Die Patenkinder 2 und 3 sollen nicht leer ausgehen und von Patenkind 1 jeweils 20.000 EUR erhalten. Dies ist jedoch (noch) nicht testamentarisch festgehalten und lediglich eine mündliche Vereinbarung zwischen Patenkind 1 und dem Ehepaar.

Da Patenkind 1 ja lediglich einen steuerlichen Freibetrag von 20.000 EUR hat, ist nun die Überlegung ob die oben genannte Vereinbarung über einen beglaubigten Nachtrag zum Testament festgehalten wird, um Erbschaftsteuern zu sparen.

Meine Frage ist nun: Wenn im Nachtrag entsprechend fixiert wird, dass Patenkind 1 jeweils 20.000 EUR an die Patenkinder 2 und 3 zu zahlen hat, wird dies dann entsprechend von seiner Erbschaftssteuerlast abgezogen? Oder anders gesagt: Muss es auf den vollen Wert des Hauses (400.000 EUR abzgl. 20.000 EUR eigener Freibetrag) Erbschaftsteuer abführen oder eben nur auf 400.000 EUR abzgl. 60.000 EUR (Freibeträge aller drei Patenkinder nach Zahlung von Patenkind 1 an Patenkinder 2 und 3 i. H. v. je 20.000 EUR)?

Vielen Dank für Eure Meinungen und Antworten im Voraus & Grüße

...zur Frage

Brauche Hilfe! Benötige ich für ein 100 Jahre altes, 5 Jahre unbewohntes Haus einen Energieausweis bzw. einen Energiepass?

...zur Frage

Alten-Pflegeheim wie hoch ist der persönliche Selbstbehalt an Ersparnissen?

Opa und Oma wollen in ein Pflegeheim gehen, da die Oma an Demenz erkrankt ist Pflegestufe II hat und der Opa 87 Jahre alt ist und die Pflege nicht bewältigen kann. Es existiert etwas Erspartes Geld. Die Rente ist aber für beide Heimplätze nicht ausreichend. Wieviel kann das Pflegeheim von dem ersparten Geld aufbrauchen?

...zur Frage

Alten-Pflegeheim und Eigentum

Wir befassen uns gerade mit dem was wäre wenn, bei meiner Schwägerin. Sie ist verwitwet und hat keine Kinder, sondern nur noch mich(Schwägerin) und meine Kinder aus erster Ehe. Sie hat Eigentum, ein testament hat sie schon gemacht. Nur was ist wenn Sie in ein Alten-oder pfelegheim muss und die Rente reicht dafür nicht aus. Bei den Preisen wird die Rente nicht reichen. was passiert dann mit dem haus? Und welche Vorkehrungen sollten wir treffen?

Danke schon mal für Eure Antworten

...zur Frage

Warum ist bei Schenkung Steuerfreibetrag so gering?

Vater schenkt Tochter Geld und der Steuerfreibetrag ist 400.000€ (auf 10 Jahre).

Tochter schenkt Vater Geld und der Steuerfreibetrag ist lediglich 20.000€ (auf 10 Jahre). Also genau den gleichen Freibetrag wie unter Nicht-Verwandten.

Welche Logik hatte der Gesetzgeber hierfür?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?