wie lange muss ich angestellt sein, um arbeitslosengeld zu bekommen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn ich mich nicht irre kann man ihr nicht kündigen,selbst wenn es noch in der Probezeit ist,dann wäre sie im Mutterschutz und da ist meines Wissens nach eine Kündigung nicht möglich,der Arbeitsvertrag müsste dann von Beginn an nur befristet sein !

Kann mich aber auch irren.

Arbeitslosengeld wird erst wieder neu berechnet,wenn man eine neue Anwartschaftszeit erreicht hat,also man muss dann wieder innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr Versicherungspflicht nachweisen können.

Dann würde das ALG - 1 neu berechnet,es käme dann auf den höheren Anspruch an,also wenn sie noch einen alten Anspruch hätte,dieser dann höher wäre als der neu erworbene,dann hätte sie ggf. Anspruch auf den max. ALG - 1 Anspruch ( in diesem Fall dann 12 Monate = 360 Tage ) anders herum würde es natürlich auch so sein.

Hätte sie dann einen neuen höheren Anspruch,dann würde sie diesen auch für den alten Anspruch bekommen,insgesamt aber nicht mehr als ihr zustehen würde.

Also angenommen sie hätte vorher insgesamt 12 Monate Anspruch gehabt,in Anspruch genommen hat sie aber nur 3 Monate,dann bliebe ein Rest von 9 Monaten.

Hätte sie dann angenommen innerhalb von 2 Jahren wieder min. 1 Jahr versicherungspflichtig gearbeitet,dann hätte sie einen neuen Anspruch erworben,es würde dann die Höhe neu berechnet,dann kämen normalerweise 6 Monate dazu.

Da die Grenze aber in ihrem Fall bei 12 Monaten liegt,würde sie auch nur diese bekommen und nicht 15 Monate.

Die Frage ist nur ob ihr dann auf Grund des Mutterschutzes überhaupt etwas zustehen würde,denn in der Regel muss man beim ALG - 1 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und das kann sie ja nicht.

Dann käme nur das ALG - 2 vom Jobcenter in Betracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht nicht um das "angestellt sein" sondern um die Frage, wie lange du sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein musst.

12 Monate innerhalb der vergangenen zwei Jahre vor Eintritt der Arbeitslosigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?