Wie lange kann man den Hirntod unterdrücken?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hahaha, naja. So ganz stimmt das nicht. Man kann nicht den lebenden Menschen selbst durch Kälte "konservieren". ;-)

Das Gehirn ist das Organ, das am meisten Sauerstoff braucht und extrem empfindlich reagiert, wenn es zuwenig davon bekommt. Die Nervenzellen sterben sehr schnell ab. 2-3 Minuten nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand beginnt dieser Prozess schon.
Ist der Körper jedoch stark unterkühlt, dann verlangsamen sich sämtliche Stoffwechselprozesse. Das Gehirn hat dann, wie alle anderen Organe auch, eine längere Überlebenszeit ohne Nährstoffe. Außerdem fallen auch weniger Giftstoffe an, die beim Kreislaufstillstand nicht abtransportiert werden können.

Daher kann man schon sagen, dass der Hirntod bei jemandem der unterkühlt ist, viel später eintritt, als bei jemandem mit normaler Körpertemperatur.
Fällt ein Kind in einen warmen Baggersee im Sommer, sind seine Überlebenschancen viel geringer, als wenn es im Winter in einen kalten See einbricht.

Auf Intensivstationen wird der Effekt genutzt, indem man Patienten nach erfolgreicher Reanimation mit gekühlten Infusionen bzw. kontinuierlicher Blutwäsche (Dialyse) auf 32 - 34 °C kühlt für einige Tage. In der Zeit kann sich der Körper erstmal "erholen". Dann wird sehr langsam irgendwann wieder erwärmt (0,25 - 0,5 °C / Stunde).

Dass man den Hirntod damit unterdrücken kann ist nicht korrekt. Man kann aber so Hirnzellen am Leben erhalten, die auf Normaltemperatur sterben würden. So kann der Patient hoffentlich mit weniger Folgeschäden irgendwann entlassen werden.

Gruß

Max

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gab Menschen, die in eiskaltem Wasser nach 40 Minuten dem Hirntod entgangen sind. Die Unterkühlung kann einen verminderten Sauerstoffverbrauch bewirken, das war dann wohl die Rettung.

Bitte aber nicht ausprobieren, und das Einfrieren nach Blutentnahme und späterer Wiederbelebung würde ich nicht machen. Wissenschaftlich, aus heutiger Sicht: nicht bewiesen, völliger Unsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wissenschaftlich gesehn kann man einen Menschen für immer Konservieren aber das ganze blut muss erstmal aus den organen und den adern gepumpt werden danach kommt ein spezieller "frost schutz" in den körper der verhindert das dass gewebe und der körper verfaulen und durch die kälte die zellen zerstört werden. Aber es gibts einen nachteil undzwar das "auftauen" weil es da am riskantesten ist die zellen zu zerstören und somit das organ oder den körper unbrauchbar zu machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?