Wie lange kann ich rückwirkend eine Steuererklärung machen?

2 Antworten

Es ist unterschiedlich. Es kommt drauf an, ob du verpflichtet bist oder ob du ein sog. Antragsveranlager bist!!!! Wenn du verpflichtet bist, dann musst du diese bis zum 31. Mai, des folge Jahres abgeben. Die Finanzbehörden sind da jedoch zum Großteil recht großzügig und geben dir auch eine Fristverlängerung bis zum 31.12. Diese müsstest du dann aber beantragen!!! Als Antragsveranlager hast du 4 Jahre Zeit. Bis vor kurzem waren es nur zwei. Du bist verpflichtet eine abzugeben, wenn du Steuerklasse 3/5 hast, Einkünfte, von denen keine Steuer einbehalten wir (Gewerbe, Vermietung, Rente), du mehr als ein Dienstverhältnis hast (Steuerklasse 6) und/ oder du Lohnersatzeinkünfte (ALG I und II, Krankengeld,...) von über 410 € im Jahr hast. Hoffe das hilft weiter. Das mit der Festsetzungsverjährung/ Festsetzungsfrist ist wieder was anderes. Und das kommt von einer Steuerfachangestellten!!! ;-)

Danke erstmal und bitte weitere antworten.Ich hatte immer steurklasse 2 mit 1 oder 2 Kindern auch Kranheits und arbeitslosenzeit dabei. habe nie eine Aufforderung zur Abgabe bekommen.

0
@Maikaeferin

Bei Steuerklasse 2 ist man nicht automatisch Pflicht!!! Pflicht bist du allerdings, wenn du Arbeitslosen- und oder Krankengeld im Jahr von mehr als 410 € erhältst. Allerdings erfährt das die Finanzbehörde nicht (daher auch keine Aufforderung!!!). Würde mich jedoch nicht zu 100% darauf verlassen, denn manchmal ist's dumm... also lieber ehrlich sein ;-) Eine Abgabe gibt es außerdem nur, wenn man steuerlich erfasst ist. Das heißt, wenn es für einen schon eine Steuernummer gibt. (die steuerliche Identifikationsnummer hat aber nicht viel mit der Steuernummer zu tun, die das Finanzamt immer wissen will!!!)

0
@littleohio

Kurze Anmerkung: Es sind die Einnahmen entscheidend, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen. ALG I unterliegt dem Progressionsvorbehalt, ALG II jedoch nicht.

0

Normalerweise kannst Du bis zehn Jahre zurück noch eine Steurerklärung abgeben. Allerdings wird es ohne Kontakt zum Finanzamt schwierig werden, den entsprochenden Erklärungs-Bogen noch zu bekommen. Bis 2005 finden sich solche Bögen noch als pdf-Datein auf verschiedenen Internet-Seiten, googeln hilft da zuverlässig.

Woher kommt die Weisheit mit den 10Jahren?

0

10 Jahre nur, wenn Du NACHZAHLEN musst, sonst greift die vierjährige Festsetzungsverjährung.

0

danke für Kommentare.Bitte genaueres zu den 10 jahren als arbeitnehmer, gerichtsurteile, Juristenrat?

0

wie lange rückwirkend steuererklärung machen?

wie lange kann ich rückwirkend meine steuererklärung machen?

...zur Frage

Steuererklärung eingereicht: Wie lang dauert es bis die Rückzahlung vom Finanzamt auf dem Konto ist?

Arbeitnehmer, erstmalig Steuererklärung eingereicht. Wie lange dauert das ca., bis das Geld da ist?

...zur Frage

Wie lange dauert es bis zur Auszahlung bei Steuererklärung?

Wie lange dauert es bis zur Auszahlung bei Steuererklärung , wenn man den Antrag abgeschickt hat und etwas zurück bekommt ?

...zur Frage

Belege vom Finanzamt zurückerhalten, aber kein Schreiben dazu?

Am 29.02. habe ich meine Steuererklärung beim Finanzamt eingereicht und den Lohnsteuerbescheid dazugepackt. Gestern habe ich Selbigen kommentarlos vom Finanzamt zurückerhalten. Kann ich aufgrund dessen zumindest schonmal davon ausgehen, dass die Steuererklärung bearbeitet wird?

...zur Frage

Muss man eine Steuererklärung schreiben, wenn man kein Geld verdient hat?

Wenn man einen Freiberuflich bein Finanzamt angemeldet hat (Kunst→Gemälde/Zeichnungen), diesem Freiberuflich aber doch nicht nachgegangen ist und somit keine Umsätze gemacht hat, ist dann eine Steuererklärung notwendig? Und wenn ja, welche Konsequenzen hätte es diese nicht zu schreiben? Ich bin Schüler und mache momentan noch mein Abitur, kenne mich daher noch nicht so mit sowas aus. Wäre toll, wenn mir jemand helfen könnte.

...zur Frage

Steuererklärung: Frist aufschieben?

Hallo Leute, kurze Frage:

Übermorgen müsste ich meine Steuererklärung einreichen, aber ich hab natürlich mal wieder auf den letzten Drücker gewartet. Wenn ich an das Finanzamt ein Schreiben schicke und plausibel erkläre, dass meine Einkommenssituation im Jahr 2016 so kompliziert war, dass ich als Laie in Puncto Steuerrecht festgestellt habe, dass ich auf jeden Fall die Hilfe eines Steuerberaters benötige, um meine Einkommenssteuererklärung korrekt und vollständig anfertigen zu können (schlichtweg, weil ich zu dumm bin, das selbst zu machen ^^), glaubt ihr, dass mir dann Aufschub gewährt wird, oder sagen die beim Finanzamt, selber Schuld, daran hätte ich auch früher denken können?

(das mit der komplizierten Einkommensituation ist übrigens tatsächlich keine Ausrede, sondern Tatsache)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?