Wie lange kann ich mit einem Nebengewerbe Verluste machen?

7 Antworten

Mir wurde mal von einem Steuerberater gesagt, dass man 3 Jahre Verluste machen darf, aber dann muss ein Gewinn zu sehen sein, sonst wird dieses Nebengewerbe nicht mehr anerkannt.

Die Anfrage kommt je nach Finanzamt schon nach 2 Jahren,üblich sind 3 Jahre. Wird dann kein Gewinn gemacht,wird es als Hobby deklariert.

Wenn der Bearbeiter beim Finanzamt richtig reagiert, werden die Verluste nur "Vorläufig" anerkannt, sollte innerhalb der nächsten, max. 10 Jahre, kein Gesamtüberschuss erwirtschaftet werden, bzw. kein Aufwärtstrend ersichtlich sein, werden die Verluste rückwirkend gestrichen.

Kleinunternehmer Steuer absetzen?

Mal eine blöde Frage: Ich will ein Nebengewerbe anmelden als Kleinunternehmer und überlege mit der Steuer. Hier mal ein kleines Beispiel, ist das richtig so, oder habe ich einen Denkfehler? ;-) Einnahmen für Dienstleistungen 150 Euro, ich kann ja keine Steuer in Rechnung stellen, also Brutto = Netto. Nun habe ich Ausgaben von Büromaterial, Telefon etc. von 50 Euro Brutto, also 42,02 € Netto + 7,98 € Steuer. Würde ich nun vom Finanzamt diese 7,98 Euro Vorsteuer zurückerstattet bekommen? Klar das ich am Jahresende Einkommenssteuer auf einen möglichen Gewinn zahlen muss. Vielen Dank für hilfreiche Antworten ;-)

...zur Frage

Nebengewerbe während Arbeitslosigkeit - Streit mit Finanzamt

Hallo,

ich stehe gerade bzgl. meines aktuellen ESt-Bescheids 2011 auf dem Schlauch. Das Finanzamt macht Zwicken... Der Hintergrund:

Bis Mai 2011 war ich Vollzeit-Gewerbetreibender, musste ab Mai 2011 dann aber die Arbeitslosenversicherung bemühen. Als Selbstständiger hatte ich freiwillig in die Versicherung eingezahlt und habe sie deshalb in Anspruch genommen. Mein Hauptgewerbe habe ich ab Mai 2011 dann als Nebengewerbe "abgestuft". Mit dem Arbeitsamt lief alles perfekt. Zwischenzeitlich konnte ich die Arbeitslosigkeit sogar problemlos aussetzen, um ein paar Kleinaufträge gewerblich aufzuarbeiten.

Obwohl ich mein Gewerbe abgestuft hatte, konnte ich die laufenden Kosten nicht gänzlich auf 0 € runter bringen. Diese laufenden Kosten habe ich weiterhin als Betriebsausgaben bei der Steuererklärung angegeben (ich werde mit meinem Partner gemeinsam veranlagt. Partner bezieht Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit).

Mit dem aktuell vorliegenden Bescheid hat das Finanzamt nur jene Betriebskosten anerkannt, die bis Mai 2011 angefallen sind! Mit der Begründung, dass ich ab Mai dann ja arbeitslos war. Die ignorieren völlig den Umstand, dass ich ja weiterhin mein Gewerbe angemeldet habe (auch heute noch - zumal ich zwischenzeitlich mit Kleinaufträgen versuche den Dreh wieder zum Hauptgewerbe zu bekommen).

Ich verstehe die Logik des FA nicht, finde aber zu diesem Fall auch keine passenden Rechtshinweise im Netz. Vom reinen Gefühl würde ich sagen, dass das FA hier völlig falsch entschieden hat. Wenn ich aus einer Arbeitslosigkeit ein Gewerbe eröffne, dieses in der ersten Zeit parallel zur Arbeitslosigkeit als Nebengewerbe laufen lasse, dann darf ich die entstandenen Betriebsausgaben ja schließlich auch geltend machen!

Mir fehlt bisher leider jede Hilfestellung, wie ich für einen Einspruch vorgehen kann? Gibt es Paragraphen oder Rechtssprechungen, auf die ich mich berufen kann? Einfach zu sagen: "Hey, das ist falsch, ich sehe das anders", scheint mir etwas wenig zu sein...

Mein Problem ist sogar doppelt gelagert:

1) Fällt die Steuerrückzahlung durch die FA-Kürzungen jetzt 4.000 € geringer aus.

2) Will das FA die bisher im Zeitraum Mai-Dez 2011 abgerechnete Umsatzsteuer wieder zurück.

Weiß jemand von Euch Rat?

Gruß Carsten

...zur Frage

Nebengewerbe anmelden - sinnvoll

Hallo, ich züchte (mehr aus Hobby als Profit) Hühner, und stelle diese aus, und verkaufe natürlich ab und an auch welche (Bruteier, Zuchthennen, Hähne) .. die sind extrem teuer, und natürlich verkaufe ich tägliche frische eier, habe so an die 50 Tiere im Winter, im Sommer deutlich mehr bis über 200.

Nun schwebe ich damit in Gedanken das anzumelden (beim Landesveterinäramt sind die Tiere angemeldet, habe auch eine Betriebsnummer etc.) nur eben nicht beim Finanzamt, das ganze ist ja auch mehr ein Hobby und man investiert viel Geld in Futter, sprich es kommt nicht viel rum, aber falls Jemand was sagt möchte ich nicht dumm da stehen.

Ist es in diesem Fall sinvoll das anzumelden, da ich als auch die Tiere im Internet einstelle (Quoka etc.) und was für Kosten sind damit verbunden ? '

Mein Arbeitgeber hat dies mir empfohlen, hatte es mit ihm drüber, sind ein recht kleiner Betrieb..

freue mich über eure Antworten

...zur Frage

Wie lange bis ich eine Steuernummer erhalte?

Hallo liebe Community! :)

Ich habe vor 4 Wochen ein kleines Nebengewerbe angemeldet und vor 2 Wochen eine Steuernummer beim Finanzamt beantragt. Ich habe bis heute noch keine Rückmeldung bekommen. Wie lange dauert das? Kann ich jetzt schon Rechnungen schreiben?

Danke!

...zur Frage

Wie lange wird Trump im Amt bleiben? Schafft er zwei Amtszeiten?

Welche Verluste Ergebnise Erfolge gab es bereits von Obama zu Trump?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?