Wie lange kann ich einen Hund alleine kassen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo schniggaduld

Das Kommentar hast du unter dogmamas Antwort gesetzt. 

*Meine Eltern sind genauso dafür wie ich, nur arbeiten sie beide Vollzeit, weswegen sie zwar die Finanzierung übernehmen können und werden, nicht aber die (tägliche) Verantwortung.*

Und genau das ist es,was Hundehaltung ausmacht. 

Du hast Tag tägliche Verantwortung, und das die nächsten 10-15 Jahre oder länger. 

Jemand der einverstanden ist kosten zu tragen,aber sonst garnichts für das Hundewohl tuen möchte,ist auch nicht geeignet einen Hund zu halten. 

Spätenstens wenn das Tier Fehlverhalten zeigt,wird man mit dem Finger auf dich zeigen. Das du die Erziehung verka...ckt hast. 

Und dann bist du unter Druck. Und genau diesen Druck der Eltern,Spätenstens dann sind alle Kids überfordert. 

Wollen schnelle Fortschritte sehen,und lassen diesen Druck dann an dem Hund aus. Ein Hund mit Druck oder Gewalt zu erziehen,der lernt garnichts. Bei Stress kann ein nicht denken. Außer Flucht oder Angriff. Entscheidet er sich fürs zweite, werden Probleme nur noch schlimmer. 

Jedes Kind wird überfordert sein,wenn man ihm die Hunderziehung ganz alleine anvertraut. Spätenstens,wenn man Schule,Hundeerziehung und positives Feedback der Eltern alles unter einen Hund bekommen zu müssen. 

Und das haben wir hier zu genüge gelesen. 

Also für mich seid ihr alle nicht geeignet für die Hundehaltung. Zumindens jetzt noch nicht. Schon alleine die lange Zeit wo das Tier alleine bleiben muss und das viel zu lange . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sheltiemama
06.03.2017, 11:07

Ausserdem muss die ganze Familie zu 100% mit der Anschaffung des Hundes einverstanden sein.  In einer Familie gehört der Hund nicht einem einzigen Familienmitglied, sondern allen.  Alle müssen in der Erziehung und im Umgang mit dem Hund an einem Strang ziehen, sonst weiß der Hund nicht, wie er sich verhalten soll.

7 Stunden alleine lassen ist viel zu lange.  Keiner möchte, dass das Tier leidet, und das tut es, wenn es nicht bei seiner Familie sein darf.  

Du weißt ausserdem nicht, wohin der Hund sich entwickelt.  Wenn er nicht artgerecht an das Alleinlassen gewöhnt wird.  Da kann der Hund schnell zum Dauerkläffer werden oder die Wohnung zerlegen.  Dann landet er im zugesperrten Käfig und anschließend im Tierheim.

0

Hallo, das mit dem eigenen Hund wird in deiner Familie nichts. Dein Eltern sind für das Tier verantwortlich und nicht du! Alles andere ist unverantwortlich.

Du bist noch ein Kind oder Teenager und in ein paar Jahren in der Ausbildung.

Wer kümmert sich dann um den Hund?

Ein Erwachsener Hund egal welche Rasse sollte am Tag nicht länger als 4 Stunden alleine gelassen werden. Ein Welpe kann und darf im ersten Lebensjahr gar nicht alleine gelassen werden.

Wer geht alle zwei Stunden Tag und Nacht mit dem Welpen raus? Du kannst das nicht und deine Eltern auch nicht.

Außerdem die Kosten für einen Hund kannst du nicht alleine tragen.

Hundeschule, Tierarzt das sind Hunderte von Euros die da zusammen kommen.

ABER es gibt eine andere Möglichkeit! 

Früher konnten wir auch keine Hund halten. 

Also sind meine Tochter und ich zusammen zum Tierschutzverein und haben uns dort um die Tiere gekümmert. 

Das ist für alle gut. Die Hunde bekommen jemanden zum Streicheln und Spielen und du lernst viel über Hunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

7 Stunden alleine

und damit hat sich das Thema Hund für Dich leider schon erledigt. 

KEINEN Hund kann man diese lange Zeitspanne des Alleinseins zumuten!

außerdem sollten/müssen die Eltern ebenfalls von einem Hund begeistert sein und sich auch um den Hund kümmern, denn als Schüler/in kann man einem Hund zeitlich nicht gerecht werden und ihn auch nicht finanzieren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schniggadudl
05.03.2017, 15:42

Meine Eltern sind genauso dafür wie ich, nur arbeiten sie beide Vollzeit, weswegen sie zwar die Finanzierung übernehmen können und werden, nicht aber die (tägliche) Verantwortung.

0

Ich finde es sehr gut, dass du dich damit vorher beschäftigst.

7 Stunden sind schon recht lang. Versuche mal selbst, 7 Stunden nicht aufs Klo zu gehen. Und dann kann immer noch mal was passieren, dass du nicht nach 7 Stunden zu Hause sein kannst. Kannst du dann jederzeit dafür sorgen, dass jemand deinen Hund rauslässt? Bedenke auch, dass er in älteren Jahren ggf. öfter strullern gehen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausserdem muss die ganze Familie zu 100% mit der Anschaffung des Hundes einverstanden sein. In einer Familie gehört der Hund nicht einem einzigen Familienmitglied, sondern allen. Alle müssen in der Erziehung und im Umgang mit dem Hund an einem Strang ziehen, sonst weiß der Hund nicht, wie er sich verhalten soll.
7 Stunden alleine lassen ist viel zu lange. Keiner möchte, dass das Tier leidet, und das tut es, wenn es nicht bei seiner Familie sein darf.
Du weißt ausserdem nicht, wohin der Hund sich entwickelt. Wenn er nicht artgerecht an das Alleinlassen gewöhnt wird. Da kann der Hund schnell zum Dauerkläffer werden oder die Wohnung zerlegen. Dann landet er im zugesperrten Käfig und anschließend im Tierheim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man darf einen Hund nicht mehr als 4-5h pro Tag alleine lassen.

x Stunden weg gehen wieder kommen und wieder x Stunden alleine lassen ist eine falsche,  aber sehr beliebte und fiese Rechnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

7 Stunden sind einfach zu lange. Ich weiß, es ist ein großer Traum, aber der Mensch darf dem Hund gegenüber nicht egoistisch sein. Diese Zeit alleine, das geht einfach nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Hund sollte eigentlich niemals allein sein. Ein junger Hund schon mal überhaupt nicht; bei einem erwachsenen, der das wirklich behutsam gelernt hat, gehen mal ein paar Stunden. Aber nur wenige Stunden. Es ist einfach fernab aller artgerechten Haltung. Hunde sind hochsoziale Lebewesen deren größter Lebensinhalt das Miteinander innerhalb der Familie ist. 

Was gut ist, ist eine Tagesbetreuung. Wenn der Hund die Pension und auch die anderen Hunde dort als sein erweitertes Rudel erfährt, ist das für ihn ok. Unsere Tageshunde sind bei uns quasi zu Hause. Die kommen liebend gern auf den Platz, toben und spielen und sind dann Nachmittags zufrieden. Wer das seinem Hund nicht geben kann, sollte keinen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Hund ist nicht gut bei Dir aufgehoben, da er maximal 4-5h am Stück alleine sein sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist zu lang!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?