Wie lange kann ich den Rotwein zum kochen verwenden?

6 Antworten

Prinzipiell wird "alter" Rotwein irgendwann zu Essig. Wenn er danach riecht, solltest du ihn beim Kochen auch dementsprechend verwenden und nicht als "normalen" Rotwein. Ausnahme: der Rotwein hat Schimmel, was extrem selten vorkommt, soweit ich weiß nur, wenn Fremdpartikel in die Flasche gelangt sind.

Schütte den Wein in ein Glas. Normaler Geruch? OK! Essiggeruch, aber der Wein ist nur etwas trübe? Verwende ihn wie Essig! Er müffelt, ist ausgeflockt, schimmelt? Dann weg damit! Sonst würde ich Wein, den ich noch brauche, nie länger als 7 Tage im Kühlschrank lagern. Schade drum, wenn er schlecht wird. Trink ihn lieber aus!

Das merkst Du bald wenn Du ihn probierst.Denn wenn er zu Essig geworden ist schmeckt er auch Dir nicht mehr.

Kochen mit Propangas

Hallo,

ich möchte privat im Haushalt einen Gasherd mit Propangas betreiben, vermutlich die 11 kg-Flaschen. Gibt es Vorschriften zur Lagerung der Flaschen in der Küche? Lüftungsschlitze o.ä.? Darf ich eine Ersatzflsche im Keller lagern? Ich würde mich freuen, wenn Sie mir da weiterhelfen könnten.

mit freundlichen Grüßen Stefan Krause

...zur Frage

Kann man Karotten/gelbe Rüben einfrieren?

Da ich nach dem Gebrauch der Karotten, also nach dem Kochen davon noch ca. 3/4 von der gekauften Menge übrig habe, tue ich diese immer danach gleich in den Kühlschrank.

Wenn ich aber diese nach Wochen zum Kochen brauche sind diese meist schon etwas verschimmelt!

Also macht dann gleich das einfrieren Sinn, oder sollte man das nicht?

...zur Frage

Kochen mit lieblichem Wein

Hallo zusammen, aus einem mir unerklärlichen Grund meint alle Welt mir bei Besuchen als Mitbringsel lieblichen Wein zu schenken. Habe diverse Flaschen süßen Rotwein daheim und weiß einfach nichts damit anzufangen, da ich nur trockenen Wein mag. Bin mir nicht sicher ob sich süßer Wein in Gulaschsuppe oder Rouladen gut macht! Habt ihr Ideen was ich damit kochen kann? Ansonsten muss ich auf den Winter warten und Glühwein machen:-( Danke schon mal

...zur Frage

Klare aber kräftige Suppen-Fonds

Hallo,

Ich bin gerade voll im Suppenfieber und verarbeite sämtliches Gemüse zu Suppen.

Die cremigen Suppen gelingen mir auch meist ganz gut, doch bei den klaren Suppen tu ich mir manchmal ein bisschen schwer ohne eine Fertig-Fond eine gute Suppenbasis zu bekommen. Meist schmeckt es dann auch nach längerem kochen (ca. 1h) noch recht wässrig obwohl kaum Wasser übersteht und die Suppe schon gut reduziert ist. Allerdings habe ich selten frische sondern eher getrocknete Kräuter Zuhause, doch bei manchen Sorten schmecken die ja sogar noch intensiver.

Hat jmd vielleicht ein paar Tipps, wie man auch ohne das ungeliebte Pulver einen kräftigen Geschmack erziehlt bzw. ein paar Anregugnen wie man eine gute (Gemüse-)Fond selbst herstellen kann?

Natürlich habe ich mir schon auf Chefkoch.de einige Rezepte angesehen, aber über einige persönliche Ratschläge würde ich mich trotzdem sehr freuen!

Danke schonmal im vorraus!

...zur Frage

Bodensatz in der Weinflasche

Hallo, ich habe da ein paar Flaschen Rotwein geschenkt bekommen aus dem Jahr 1974 und habe nun gesehen dass da ein Bodensatz vorhanden ist. Die Flaschen sind, wie mir gesagt wurde, liegend in einem dunklen Keller gelagert worden. Von was kann so ein Bodensatz entstehen, da ist doch nur Wein in der Flasche. Ist der Wein noch genießbar oder kann ich ihn wegschütten, wäre echt sehr schade, darum hoffe ich sehr auf Eure Hilfe. Bringt das etwas wenn man den Wein z.B. durch einen Kaffeefilter laufen läßt um so den Bodensatz heraus zu bekommen, ist ja nicht gerade gut so ein Bodensatz wenn der Wein Besuchern angeboten wird. Ich muß noch sagen daß ich noch keine Flasche geöffnet habe und so auch nichts über den Geschmack sagen kann. Also nun mal ran an die Tastatur und drauf los schreiben, ich zähle auf Euch! MfG elkemaria

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?