Wie lange kann ich bei einer eigenen außerordentlichen Kündigung noch wohnen bleiben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Gleich vorweg - ich habe dazu kein Fachwissen. Aber der naheliegendste Gedanke, den ich dazu habe, wäre, einfach mal mit dem Vermieter zu sprechen. Sag ihm einfach, dass Du gerne von Deinem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen möchtest, allerdings erst in sechs Monaten ausziehen willst.

Ich nehme an, dass der Vermieter da gerne zustimmen wird, schließlich hat er ja so auch mehr Zeit auf der Suche nach einem Nachmieter.

Klamisumino 02.09.2014, 19:31

Ja klar, das ist auch mein Gedanke und ich hoffe der Vermieter kommt mir im eigenen Interesse entgegen.

Trotzdem wüsste ich gerne etwas zur rechtlichen Lage, denn aus einer negativen Erfahrung in der Vergangenheit habe ich gelernt: man kann nicht immer jeder mündlichen Vereinbarung trauen.

Was ist, wenn ich außerordentlich kündige und der Vermieter plötzlich auf Räumung der Wohnung besteht... das möchte ich ausschließen!

Also versuche ich meine Frage noch etwas genauer zu stellen:

Ist die Kündigungsfrist bei einer außerordentlichen Kündigung immer 1 Monat? Oder kann ich ein Datum angeben?

0
TimeTraveller0 02.09.2014, 20:00
@Klamisumino

Ich bin sicher, dass Du ein Datum angeben kannst. Deine eigentliche Angst scheint ja zu sein, dass Du außerordentlich kündigst und ein Datum in sechs Monaten rein schreibst und dann die Kündigung nur zum Teil Gültigkeit erlangt,indem sie zwar wirksam ist, allerdings zu einem anderen als dem von Dir angegebenen Datum (nämlich der gesetzlichen Mindestfrist). Das kann ich mir beim besten Willen einfach vom Rechtsverständnis her nicht vorstellen.

Ich bin aber immernoch sicher, dass Du mit Deinem Vermieter problemlos eine Vereinbarung treffen kannst, bei der Ihr Euch auf einen Auszug in sechs Monaten einigt. Diesen Kündigungstermin lässt Du Dir (im Falle einer erfolgreichen Einigung) ganz einfach auch schriftlich vom Vermieter bestätigen. Damit habt Ihr beide etwas Schriftliches in der Hand, auf das Ihr im Streitfall verweisen könnt. Der Streitfall dürfte allerdings nicht eintreten, wenn Ihr vorher alles einvernehmlich besprochen habt.

0
Klamisumino 02.09.2014, 20:13
@TimeTraveller0

Ja, Danke. Die Frage wurde im 2. Kommentar quasi gelöst. Natürlich hoffe ich erstmal auf ein gutes Gespräch mit dem Vermieter.

Und das mit dem Datum glaube ich nicht mehr, nachdem ich die Gesetzestexte jetzt mal gelesen habe. Wäre auch zu schön gewesen ;)

PS: ich habe mal eine Zusage bekommen ohne Kündigungsfrist vorzeitig ausziehen zu dürfen mit den Worten :"Kein Problem, ich finde hier sehr schnell und direkt Nachmieter". Dann wurde ich auf 3 Monatsmieten verklagt und habe den Glauben an die Ehrlichkeit der Menschen verloren :(

0
TimeTraveller0 02.09.2014, 20:17
@Klamisumino

Sorry, hatte den anderen Kommentar gar nicht gesehen. Freut mich, dass Dir geholfen werden konnte. Und jetzt erstmal viel Glück!

0

Das Leben ist kein Wunschkonzert, d.h. Du kannst die Kündigungsfrist nicht so drehen wie es Dir gerade passt.

Beim außerordentlichen Sonderkündigungsrecht endet das Mietverhältnis mit Ablauf des 2. Monats ab Ende der Frist, bis zu der spätestens die Kündigung erklärt werden kann.

http://www.haufe.de/immobilien/verwalterpraxis/mieterhoehung-bei-wohnraum-sonder...

Nun kommt es darauf an, wann Du das Mieterhöhungsschreiben erhalten hast ...

Klamisumino 02.09.2014, 20:08
@Nemisis2010

Dankeschön für den Link!

Da eine Mietpreiserhöhung mit angekündigt ist, gilt also:

"...so kann der Mieter bis zum Ablauf des 2. Monats nach dem Zugang der Erklärung des Vermieters das Mietverhältnis außerordentlich zum Ablauf des übernächsten Monats kündigen.

Habe das Schreiben heute (02.09.) erhalten, also kann ich bis zum 30.11. meine Kündigung abgeben und diese ist dann zum 31.01. gültig.

Müsste stimmen, oder?

(Das hört sich ja besser an als schon Ende nächsten Monats).

Danke für die Hilfe!

0

Was möchtest Du wissen?