Wie lange ist meine Kündigungsfrist? Habe ich wieder Probezeit?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du hast einen Arbeitsvertrag, und zwar einen mündlichen. Der zählt genau wie ein schriftlicher.

Falls ihr nichts anderes besprochen habt hast du keine Probezeit. Also musst du auch die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende einhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn nichts anderes vereinbart wurde, wie in deinem Fall, gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen. Probezeit gibt es beim Übergang vom Ausbildungs ins Arbeitsverhältnis nicht nochmal....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
12.03.2014, 12:38

Probezeit gibt es beim Übergang vom Ausbildungs ins Arbeitsverhältnis nicht nochmal....

Die Vereinbarung einer erneuten Probezeit nach der Übernahme aus dem Ausbildungsvrhältnis ist rechtlich zulässig - aus den Gründen, die Elbeobst65 in der Antwort "angerissen" hat.

0

Eine Probezeit muss ausdrücklich vereinbart werden, nur bei Ausbildungsverträgen ist sie zwingen vorgeschrieben :-) Daher kannst du nur mit gesetzl. Frist n. § 622 BGB kündigen; 4 Woche zum Monatsletzten oder 15.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm schwer zu sagen. Normal hat man je nach Beruf ja eine Behaltefrist in der Firma. z.B als Metalltechniker für 3 Monate. Danach kann das Unternehmen sagen sorry, wir haben zu wenig Platz etc. du bist raus.

Generell ist es in solch einer Phase leichter zu Kündigen da du ja noch keinen Fixen Vertrag hast sondern dein Unternehmen dir ja nur von Gewerkschaft Richtlinien diese Möglichkeit mit der Behaltefrist einräumen muss.

Am besten mal beim Arbeitsamt etc. anrufen und fragen wie das genau ist. Weil das kann schon mal ins Auge gehen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
12.03.2014, 08:07

Normal hat man je nach Beruf ja eine Behaltefrist in der Firma

Rechtsgrund für diese Behauptung? Vielmehr ist das Ausbildungsverhältnis mit Prüfungsabschluß beendet und nur bei stillschweigender Weiterbeschäftigung konkludent unbefristetes Arbeitsverhältnis begründet :-)

Generell ist es in solch einer Phase leichter zu Kündigen

Unsinn, es gelten die Kündigungsfristen n. § 622 BGB :-(

0

Wohl aus rein rechtlichen Gründen schon. Auch wenn Verhalten, Betragen, Arbeitseifer eine Ausbildungszeit lang bekannt waren, kann die Probezeit beiden Seiten Sicherheit über den weiteren Verlauf der Arbeitsbeziehung bieten. Zudem werden ganz andere Maßstäbe angewendet und gesetzt, als "nur" während der Ausbildung. Meine ich. Schon aus dem Grund macht ein schriftlicher Arbeitsvertrag Sinn.Sprich deinen AG darauf an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
12.03.2014, 12:36

Diese Überlegung ist richtig und eine erneute Probezeit nach der Übernahme aus einem Ausbildungsverhältnis aus genau diesen Gründen auch zulässig.

0

Was möchtest Du wissen?