Wie lange ist in Deutschland, eine Lebenslange Freiheitsstrafe?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

§ 57a
Aussetzung des Strafrestes bei lebenslanger Freiheitsstrafe

(1) Das Gericht setzt die Vollstreckung des Restes einer lebenslangen Freiheitsstrafe zur Bewährung aus, wenn

1.fünfzehn Jahre der Strafe verbüßt sind,2.nicht die besondere Schwere der Schuld des Verurteilten die weitere Vollstreckung gebietet und3.die Voraussetzungen des §

 

57

 

Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und 3 vorliegen.

§ 57 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 6 gilt entsprechend.

(2) Als verbüßte Strafe im Sinne des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 gilt jede Freiheitsentziehung, die der Verurteilte aus Anlaß der Tat erlitten hat.

(3) Die Dauer der Bewährungszeit beträgt fünf Jahre. § 56a Abs. 2 Satz 1 und die §§ 56b bis 56g,57 Abs. 3 Satz 2 und Abs. 5 Satz 2 gelten entsprechend.

(4) Das Gericht kann Fristen von höchstens zwei Jahren festsetzen, vor deren Ablauf ein Antrag des Verurteilten, den Strafrest zur Bewährung auszusetzen, unzulässig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
njjjj 06.01.2016, 21:24

Danke, eine verständliche und gesetztesforme Antwort ^^

1

Es gibt nur eine richtige Antwort: lebenslang. Das ist zu trennen von der Möglichkeit, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Das ist frühestens nach 15 Jahren möglich (im Regelfall). Das heisst aber nicht, dass man automatisch nach 15 Jahren rauskommt. Es gibt auch Gefangene die im Gefängnis an Altersschwäche sterben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie das Wort es sagt lebenslang, sprich bist zum Ende des Lebens, sprich bist zum Tod. Sie kann aber verkürzt werden indem sie zur Bewährung ausgesetzt wird. 15 Jahre ist aber das Minimum was man wirklich absitzen muss. Wo die Leute die du gefragt hast an die Zahl 25 kommen weiss ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FachGoldAnwalt 07.01.2016, 01:38

Wenn weder die besondere Schwere der Schuld festgestellt, noch Sicherungsverwahrung angeordnet wurde, dann sitzt man bei lebenslang niemals und auch nicht pauschal bis zu seinen Tod ein.

0
whabifan 07.01.2016, 02:02
@FachGoldAnwalt

Habe ich denn das Gegenteil behauptet? Fakt ist dass die lebenslange Freiheitsstrafe eine Strafe auf unbestimmte Zeit ist und dass dabei mindestens 15 Jahre abgesessen werden müssen. Ob man pauschal bis zum Tod sitzt und wie alt der Häftling bei Strafantritt ist spielt absolut keine Rolle.

0
Artus01 07.01.2016, 05:49
@whabifan

Mit der "besonderen Schwere der Schuld" haben wohl alle ein Problem.

Sie bedeutet eben nicht das wirklich bis zum Lebensende abgesessen werden muß. Im Gegensatz zu einem "normalen" Lebenslänglichen der nach 15 Jahren eine Entlassung nach § 57a StGB beantragen, kann bei besondere Schwere der Schuld nach 15 Jahren die Mindestverbüßungsdauer beantragt werden. Die zuständige Strafvollstreckungskammer setzt die Mindestverbüßungsdauer dann fest. Das liegt in der Regel so um die 20 Jahre oder darüber. Ist diese Zeit verstrichen kann die Entlassung nach § 57a beantragt werden, was aber nicht heißt das die Entlassung dann auch erfolgt.

0

Lebenslange Freiheitsstrafe ist in Deutschland eine mindenstens 15 jährige Freiheitsstrafe, wenn nicht "die besondere Schwere der Schuld" o.ä festgestellt wurde. 

Bei jugendlichen zwischen 14-18 Jahren, gibt es die Lebenslange Freiheitsstrafe nicht. (Nur so nebenbei)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Miramar1234 07.01.2016, 14:36

Eine zu verhängende (längere) zeitige Freiheitsstrafe (z.B.Totschlag oder Mord) oder eine lebenslange Freiheitsstrafe ist bei Jugendlichen auf 10 Jahre als absolute Obergrenze festgesetzt.

0

Was möchtest Du wissen?