Wie lange ist es zulässig, ohne Urlaub durchzuarbeiten?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hinterfrag lieber mal warum dir der Urlaub verweigert wird, der dir vertraglich zu steht. Suchst du dir etwa immer genau die Zeit aus wo auch andere (gerade Mütter oder Väter (die Vorrang haben)) aus der Abteilung Urlaub machen? Oder meldest du diesen so kurzfristig an dass nicht geplant werden kann? Oder verzichtest du gar aufs anmelden und gehst davon aus dass der dir irgendwann vom Chef zugewiesen wird?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Clrainbow774
23.08.2012, 11:36

Ich habe rechtzeitig Urlaubsantrag gestellt und eigentlich haben wir das Sommerloch, so dass ich wenig Verständnis habe, weshalb ich im Sommerloch keinen Urlaub nehmen kann. Außerdem bin ich fix und fertig und habe auch noch private Dinge zu erledigen, die ich nicht kann, wenn ich arbeiten gehe.

0

Das Bundesurlaubsgesetz regelt lediglich, dass der Urlaub in dem jahr genommen werden soll, in dem der Anspruch entsteht. In Ausnahefaellen ist aber auch eine Uebertragung auf das Folgejahr zulaessig. Es regelt aber nicht, welche zeitlichen Abstaende maximal zwischen den einzelnen Urlauben liegen duerfen. Den Rahmen hierfuer setzen also der 1. Januar als erster Tag eines Kalenderjahres und das Ende des Uebertragungszeitraums (gesetzlich der 31.3. des Folgejahres).

Somit koennen also bis zu etwas mehr als 2 Jahre zwischen den einzelnen Urlauben liegen. Z.B. koennte der Jahresurlaub 2010 bereits im Januar 2010 genommen worden sein und der Jahresurlaub 2011 dann erst im Maerz 2012.

Allerdings schreibt das Bundesurlaubsgesetz auch vor, dass bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs die Wuensche des Arbeitnehmers zu beruecksichtigen sind, sofern diesen keine uebergeordneten Belange entgegenstehen (betriebliche oder aus sozialen Gruenden vorrangige Urlaubswuensche anderer Arbeitnehmer). Daraus ergibt sich nun in Verbindung mit der Bestimmung, nach der der Urlaub im jeweils laufenden Kalenderjahr genommen werden muss, eine Verpflichtung des Arbeitgebers, dies auch zu ermoeglichen. Er wird also nicht ein ganzes Jahr lang sagen koennen: "Noe, jetzt geht's nicht" sondern dafuer Sorge tragen muessen, dass der Urlaub auch im jeweils laufenden Kalenderjahr genommen werden kann.

Allerdings darfst du deinen Urlaub nicht eigenmaechtig antreten. Lehnt der Arbeitgeber deinen Urlaubsantrag ab und du trittst ihn dennoch an, kann dir der Arbeitgeber selbst dann kuendigen, wenn er gar nicht zur Ablehnung des Urlaubsantrags berechtigt war. Ob dieser zur Ablehnung berechtigt war oder nicht, kannst du naemlich nicht entscheiden. Das kann nur das Arbeitsgericht. Willst du also unbedingt zu einem bestimmten Zeitpunkt deinen Urlaub nehmen und der Arbeitgeber lehnt dies ab, musst du die Urlaubsgenehmigung gerichtlich erstreiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

als Arbeitnehmer hast du das recht auf einen erholungsurlaub. Das sollte man dir nicht verweigern. Es können allerding betriebliche gründe gegen einen urlaub sprechen. Das darf allerdings nicht an der tagesordnung sein.Und wenn er dich kündigt, kannst du einen kündigungschutzklage einreichen.Er muss auch begründen warum er dich kündigt ( betriebsbedingt, personenbedingt ect) Ein arbeitgeber hat ja auch was positives davon wenn die mitarbeiter ausgeruht und frisch sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

was da geschieht ist nich in Ordnung. Wieviele Mitarbeiter sind im Betrieb ?

Kann es sein, daß es nur du und den Chef gibt ?

Also, dir stehen mindestens 18 Werktage als Urlaub / Jahr zu.

Ich würde darum bitten, mindestens 2 Wochen Auszeit zu nehmen.

Wenn es so weiter geht, dann empfehle ich dir, Ausschau nach einer anderen

Arbeitstelle zu halten.

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ralosaviv
23.08.2012, 13:37
Also, dir stehen mindestens 18 Werktage als Urlaub / Jahr zu. 

Nein. 24!

0

Es ist dein gutes Recht Urlaub zu beanspruchen. Immerhin steht es ja auch so in deinem Arbeitsvertrag. Es gibt Phasen wo man aufgrund der Arbeitsbelastung o.ä. mal in einem Jahr kein Urlaub nimmt, das ist auch völlig legitim wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmen damit einverstanden sind.

Dauerhaft auf Kosten des Arbeitnehmers kein Urlaub zu erteilen, ist arbeitsrechtlich anfechtbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Clrainbow774
23.08.2012, 11:42

Jedenfalls habe ich noch insgesamt 15 Tage Resturlaub aus den Jahren 2010 und 2011 und ich sehe das ehrlich gesagt nicht ein, weshalb ich nicht in den Urlaub gehen darf.

0

Du kannst theoretisch fast zwei Jahre ohne Urlaub durcharbeiten, wenn du im Januar Urlaub hattest und den nächsten Urlaub im Dezember des kommenden Jahres nimmst. In Ausnahmefällen kann dieser Urlaub sogar bis in den März des darauffolgenden Jahres verschoben werden. Dein AG kann von dir verlangen weiter zu arbeiten, wenn du dich weigerst kann er dich entlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Memmenie
23.08.2012, 11:37

muss aber dann auch mit konsequenzen via arbeitsgericht rechnen. Solche machenschaften müssten härter bestraft werden.

0
Kommentar von Clrainbow774
23.08.2012, 12:05

Tja, ich habe soeben mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gesprochen. Mir steht der Urlaub zu, ich bin sogar verpflichtet ihn zu nehmen, außerdem: Der Arbeitgeber kann nachweisen, dass nur ich den Job machen kann. Das wird wohl etwas schwer werden, denn er hat genug andere Mitarbeiter. Man muss sich nicht alles bieten lassen.

0

nein das darf er natürlich nicht.. wende dich sonst ans arbeitsgericht.. oder besser gesagt an die Schlichtungsstelle..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Clrainbow774
23.08.2012, 11:34

Ich möchte keinen Rechtsstreit. Ich möchte das gütlich regeln. Ich möchte aber nicht, dass man mir Arbeitsverweigerung vorwirft und ich dann die Kündigung bekomme.

0

Soweit ich weiß steht jeder Person 6 Wochen Urlaub zu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blackrootz91
23.08.2012, 11:33

Ich dachte nur 3 sind pflicht... dann kommts natürlich noch auf den arbeitsvertrag an..

0
Kommentar von Clrainbow774
23.08.2012, 11:33

Zustehen laut Gesetz tun 24 Tage, aber in meinem Fall sind es 30 Tage. Meine Frage ist, ob der Arbeitgeber meinen Urlaubsantrag ablehnen kann, wenn mein letzter Urlaub über ein Jahr zurückliegt.

0

Was möchtest Du wissen?