Wie lange ist eine Einzelfahrkarte gültig, wenn inzwischen die Tarife erhöht wurden?

6 Antworten

Viele Verkehrsbetriebe geben auf Einzeltickets im Nahverkehr nur eine begrenzte Gültigkeitsdauer für den Fahrtantritt. Ein gutes Indiz für begrenzte Nutzungsdauer ist ein Zeitstempel auf dem Ticket. Für nähere Infos zur Gültigkeitsdauer müsstest Du mal online die AGB des betreffenden Verkehrsbetriebes recharchieren.

ich denke nicht das die ein gewisses verfalls datum haben ^^ weil bedenke , die person hat ja den damaligen preis bezahlt , ABER nicht die leistung in anspruch genommen , also steht sie dir zu !

Wenn ich mir heute eine Eintrittskarte für ein Konzert kaufe und nicht hingehe, bekomme ich mein Geld auch nicht wieder!

0

Das hängt vom Verkehrsverbund ab - die Fristen sind unterschiedlich geregelt.

Wie weit kommt man mit eine Kurzstrecken-Ticket

Hey,

wollte fragen wie viele Stationen ich mit dem Kurzstrecken-Ticket fahren kann (Straßenbahn).

Oder was die billigste variante ist für 4-5 Stationen (von der Tresckowstraße oder Mühlenberger Markt bis zur Beekestraße)

ps. Wohne in Hannover und bin 15-Jahre alt.

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Wird irgendwann vielleicht die Mobilfunk Internet Drosselung abgeschafft?

Könnte man irgendwann in vielleicht 10 Jahren damit rechnen das die Mobilfunk Drossel abgeschafft wird oder zumindest die Bandbreite erhöht wird und nicht mehr nur 64 KBit/s sind wenn das Highspeed Volumen abgelaufen ist ?

Weil in anderen Ländern soll es ja auch schon unbegrenzte Internet Tarife geben z.B. von der Schweiz hab ich auch schon sowas gehört (natürlich ziemlich teuer aber es soll sie geben)

Wie viel würden solche Tarife kosten ?

Was meint ihr wird die Internet Drosselung irgendwann abgeschafft oder abgeschwächt ?

...zur Frage

FSJ und FAHrkarte? hilfe!

Hallo, kann mir jemand sagen, was genau das bedeutet, für mein fsj brauche ich eine fahrkarte, jetzt soll ich eine scoolcard beantragen , jetzt weiss ich ncht genau was auf dem zettel steht: für die monatl. erstattung der scoolcard benötigen wir von ihnen eine kopie der scoolcard plastikkarte. wir werden den betrag auf ihrer abrechnung zzgl. zu ihrem taschengeld erstatten, die abbuchung erfolkgt über ihr konto.

was bedeutet das? dass ich die selbst zahlen muss oder das sie mir das zahlen?

stelle mich da gerade etwas dumm :(

...zur Frage

WoW-Bei WoD fliegen?

Also ich weiß inzwischen das man bei WoD nicht fliegen kann, aber wenn man einen Charakter (bei mir ist es ein Panda) aus dieser Starter Version die 15€ kostet hat und diesen dann mit WoD auf Stufe 90 erhöht, kann man dann mit dem Charakter fliegen, weil der ja eig. aus der anderen Version ist. Ich kann mit meinem Panda auf Stufe 90 reiten. Wenn man auch fliegen kann dann sagt mir bitte auch wie. Vielen Dank für eure Antworten XD

...zur Frage

AGB im Fitnessstudiovertrag in Verbindung mit Beitragserhöhung zulässig?

ich habe am 01.11.2014 in einem Fitnessstudio einen 2-jährigen Vertrag abgeschlossen. Die Preisverhandlungen vorher gestalteten sich bereits etwas schwierig, da das Studio von einem neuen Betreiber übernommen wurde und dieser auch seine Konditionen (und AGBs) durchsetzen wollte. Der Preis war für mich aber das entscheidende Kriterium, ob ich bei diesem Studio bleibe oder nicht. Mit dem abgesprochenen Preis war ich soweit zufrieden und deshalb habe ich auch den Vertrag unterschrieben. In den AGBs gibt es folgenden Satz zu Beitragsanpassungen: *„Eine Änderung der Mehrwertsteuer kann an das Mitglied weitergegeben werden, wenn diese in Kraft tritt. Die Mitgliedsbeiträge können mit einer 4-wöchigen Mitteilungsfrist jährlich um max. 2,00 Euro pro Monat angehoben werden. Eine Beitragserhöhung berechtigt nicht zur außerordentlichen Kündigung“.

Nun gab es am Wochenende Post vom Studio mit der Ankündigung, dass alle Mitglieder ab dem 01.01.2015 2 Euro pro Monat zusätzlich entrichten sollen (macht bei mir eine 8%-Steigerung). Begründet wird das mit den angeblich gestiegenen Kosten (25%) und dass diese Kosten ja zum Wohle der Mitglieder entstanden sind. Und andererseits sollen bisher kostenpflichtige Fitnesskurse damit abgedeckt sein (also Zusatzleistung!).

Dazu muss ich als langjähriger Kunde des Studios sagen, dass sich der „Zusatznutzen“ für die Mitglieder durch die Maßnahmen in Grenzen gehalten hat und viele „alte“ Mitglieder von den Änderungen nicht besonders begeistert waren! An Fitnesskursen war und bin ich nicht interessiert. Etwas bitter stößt mir auch auf, dass ich den Eindruck habe, dass der Betreiber selbst weniger Stunden arbeitet (eben mehr arbeiten lässt) und hier evtl. auch der Versuch vorliegt, die Gewinne für private Ausgaben zu erhöhen (z.B. die Anschaffung eines teuren, sportlichen PKW!). Die Zahl der Studio-Mitglieder wurde im letzten Jahr sukzessiv erhöht – so, dass auch die Einnahmenseite des Studios deutlich besser dastehen müsste.

Nun meine zu erwartende Frage: Kann ich (zumindest für die Vertragsrestlaufzeit) der Erhöhung widersprechen und darauf bestehen, dass meine bisherigen Konditionen beibehalten werden? Da inzwischen meine Sportfreunde das Studio schon verlassen haben, werde ich das im November nächsten Jahres ohnehin tun.

Ist die AGB-Klausel so gültig? Ich habe an mehreren Stellen im Internet gelesen, dass der Verbraucher nicht einseitig benachteiligt werden darf und dass bei Klauseln für Beitragserhöhungen der Verbraucher erkennen muss, was unter welchen Bedingungen auf ihn zukommen kann. Erfüllt diese Klausel diese Anforderungen? Denn auch die Passage zur Mehrwertsteuererhöhung fand ich im Internet als nicht zulässig.

Letzlich könnte der Studiobetreiber hier wärend meiner Vertragslaufzeit um 4 Euro pro Monat erhöhen - ohne sein Kostenseite tatsächlich offenlegen zu müssen. Das wirtschaftliche Risiko muss doch er selbst tragen - oder?

Mfg Parole

...zur Frage

Dehoga Tarifvertrag - Bin ich Berechtigt die allgemeine Tariferhöhung zu bekommen?

Hallo, ich bin Angestellter (unbefristet) in einem großem Unternehmen was nach dem Dehoga Tarif zahlt.

Vor kurzem habe ich noch mein Grundlohn + übertarifliche Zulage bekommen. Durch Übernahme eines höheren Postens habe ich mein Gehalt neu verhandelt und bekomme ab dem 01.08.15 nur noch den Grundlohn (höher wie vorher natürlich:-)). Am 01.10.15 gab es eine allgemeine Tariferhöhung wovon jeder Mitarbeiter im Unternehmen profitiert hat, ausser mir!

Jetzt bleibt mir die Frage ob ich auch zu der Tariferhöhung berechtigt bin, obwohl mein verhandelter Lohn schon dem Lohn nach der Tariferhöhung entspricht, ich Ihn aber schon seit August bekomme.

Im Prinzip doch schon oder nicht? Im Vertrag steht zumindest nichts dergleichen drin das ich von solchen ausgeschlossen bin.

Zum Hintergrund noch: Eigentlich sollte der neue Vertrag/ Nachtrag schon seit dem 01.04.15 laufen. Wurde aber immer wieder vertröstet und dann letztendlich mit Nachdruck der 01.12.15 angeboten wo ich nicht mit zufrieden war und ich den 01.08.16 gefordert habe. Zudem wurde mir dann noch rückwirkend die übertarifliche Zulage mit dem neuen Gehalt gegengerechnet und somit haben sich meine Verhandlungen gar nicht gelohnt! Das das rechtens ist weiß ich wohl, aber menschlich gesehen ein unding ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?