Wie lange ist die Endlagerung der radioaktiven Abfälle?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

  1. Aus Stahl und Beton.
  2. Die Tonnen bleiben für immer unten; sie werden nicht mehr ausgelagert.
  3. Der Spaltstoff für Kernkraftwerke wird nur schwach angereichert. So weit ich weiß; nicht mehr als einige Prozent U235. Beim Endlagern sollte kein U235 in den Stäben vorhanden sein.
  4. Die Stäbe werden bei der Wartung aus dem Reaktor hinausgezogen und dann längere Zeit in einem Wasserbecken gelagert; bis die Aktivität und somit die Wärme-Entwicklung deutlich reduziert ist. Dann werden sie in Spezialbehältern per Eisenbahn zur Wiederaufbereitungsanlage abtransportiert.

gibt es eine besondere KG Anzahl?

Verstehe ich nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hans199905
27.06.2017, 21:08

Vielen Dank! Hast mir sogar mehr gesagt als ich wusste, was mir echt hilft, danke!

0
Kommentar von Bevarian
27.06.2017, 22:21

Aus Stahl und Beton

Wenn es in Deutschland in Salzstöcken gelagert wird -  in Schweden wird das Zeugs in Glas eingegossen. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Brennstab

Brennstäbe werden ersetzt, wenn der Gehalt an angereichertem 235U von etwa 3 unter knapp 1% gefallen ist.

1

ad 2.)
so "natürlich" ist das leider nicht -
a) wer kann das garantieren?
b) wer sagt, dass die Tonnen unter der Erde nicht großen Schaden anrichten?

Das von dir angesprochen Uran235 hat eine Halbwertszeit von über 700 Millionen Jahren. Das bedeutet: nach 700 Millionen Jahren ist etwa noch die Hälfte des strahlenden Materials übrig.

Nach weiteren 700 Millionen Jahren ist aber nicht alles weg, sondern wieder nur die Hälfte dessen, was zuvor noch da war, in Summe also 1/4

Usw.

also nach x*700 Millionen Jahren ist noch 1/(2^x) des strahlenden Drecks übrig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annonymus702
22.07.2017, 13:02

Fass es einfach so es kann gar nicht weg gehen in der Theorie

0

Diese Doku über das Thema Atommüll-Endlagerung könnte Dich interessieren. Es werden deutsche und schwedische Endlagerprojekte vorgestellt.
 
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=67129

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mindestens 10 Halbwertszeiten und mehr...  ;)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Quandt
05.07.2017, 14:10

Zehn? Nee, acht, mein Gutser! ;oP

1

Was möchtest Du wissen?