Wie lange im voraus muß eine Mieterhöhung angekündigt werden

2 Antworten

Zwei Monate. Man muss eine Mieterhöhung aber nicht akzeptieren. Der Vermieter muss sie plausibel begründen. Erst wenn Du sie angenommen hast (z.B. durch Zahlung des höheren Mietzins) ist sie gültig.

Also Erklärung einholen, beim Mieterbund ggf. beraten lassen und ablehnen oder annehmen. Auf keinen Fall einfach hinnehmen.

Der Vermieter kann die Kaltmiete binnen 3 Jahre um max. 20 % erhöhen. Einer Erhöhung der Kaltmiete muss der Mieter zustimmen - wenn nicht, kann der Vermieter auf Zustimmung klagen.

siehe hier:

§ 558 BGB Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete(1) Der Vermieter kann die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist. Das Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden. Erhöhungen nach den §§ 559 bis 560 werden nicht berücksichtigt.

(2) Die ortsübliche Vergleichsmiete wird gebildet aus den üblichen Entgelten, die in der Gemeinde oder einer vergleichbaren Gemeinde für Wohnraum vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage in den letzten vier Jahren vereinbart oder, von Erhöhungen nach § 560 abgesehen, geändert worden sind. Ausgenommen ist Wohnraum, bei dem die Miethöhe durch Gesetz oder im Zusammenhang mit einer Förderzusage festgelegt worden ist.

(3) Bei Erhöhungen nach Absatz 1 darf sich die Miete innerhalb von drei Jahren, von Erhöhungen nach den §§ 559 bis 560 abgesehen, nicht um mehr als 20 vom Hundert erhöhen (Kappungsgrenze).

(4) Die Kappungsgrenze gilt nicht, 1. wenn eine Verpflichtung des Mieters zur Ausgleichszahlung nach den Vorschriften über den Abbau der Fehlsubventionierung im Wohnungswesen wegen des Wegfalls der öffentlichen Bindung erloschen ist und 2. soweit die Erhöhung den Betrag der zuletzt zu entrichtenden Ausgleichszahlung nicht übersteigt.

Der Vermieter kann vom Mieter frühestens vier Monate vor dem Wegfall der öffentlichen Bindung verlangen, ihm innerhalb eines Monats über die Verpflichtung zur Ausgleichszahlung und über deren Höhe Auskunft zu erteilen. Satz 1 gilt entsprechend, wenn die Verpflichtung des Mieters zur Leistung einer Ausgleichszahlung nach den §§ 34 bis 37 des Wohnraumförderungsgesetzes und den hierzu ergangenen landesrechtlichen Vorschriften wegen Wegfalls der Mietbindung erloschen ist.

(5) Von dem Jahresbetrag, der sich bei einer Erhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete ergäbe, sind Drittmittel im Sinne des § 559a abzuziehen, im Falle des § 559a Abs. 1 mit 11 vom Hundert des Zuschusses.

(6) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

§ 558a BGB Form und Begründung der Mieterhöhung(1) Das Mieterhöhungsverlangen nach § 558 ist dem Mieter in Textform zu erklären und zu begründen.

(2) Zur Begründung kann insbesondere Bezug genommen werden auf 1. einen Mietspiegel (§§ 558c, 558d), 2. eine Auskunft aus einer Mietdatenbank (§ 558e), 3. ein mit Gründen versehenes Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen, 4. entsprechende Entgelte für einzelne vergleichbare Wohnungen; hierbei genügt die Benennung von drei Wohnungen.

(3) Enthält ein qualifizierter Mietspiegel (§ 558d Abs. 1), bei dem die Vorschrift des § 558d Abs. 2 eingehalten ist, Angaben für die Wohnung, so hat der Vermieter in seinem Mieterhöhungsverlangen diese Angaben auch dann mitzuteilen, wenn er die Mieterhöhung auf ein anderes Begründungsmittel nach Absatz 2 stützt.

(4) Bei der Bezugnahme auf einen Mietspiegel, der Spannen enthält, reicht es aus, wenn die verlangte Miete innerhalb der Spanne liegt. Ist in dem Zeitpunkt, in dem der Vermieter seine Erklärung abgibt, kein Mietspiegel vorhanden, bei dem § 558c Abs. 3 oder § 558d Abs. 2 eingehalten ist, so kann auch ein anderer, insbesondere ein veralteter Mietspiegel oder ein Mietspiegel einer vergleichbaren Gemeinde verwendet werden.

(5) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

§ 558b BGB Zustimmung zur Mieterhöhung(1) Soweit der Mieter der Mieterhöhung zustimmt, schuldet er die erhöhte Miete mit Beginn des dritten Kalendermonats nach dem Zugang des Erhöhungsverlangens.

(2) Soweit der Mieter der Mieterhöhung nicht bis zum Ablauf des zweiten Kalendermonats nach dem Zugang des Verlangens zustimmt, kann der Vermieter auf Erteilung der Zustimmung klagen. Die Klage muss innerhalb von drei weiteren Monaten erhoben werden.

(3) Ist der Klage ein Erhöhungsverlangen vorausgegangen, das den Anforderungen des § 558a nicht entspricht, so kann es der Vermieter im Rechtsstreit nachholen oder die Mängel des Erhöhungsverlangens beheben. Dem Mieter steht auch in diesem Fall die Zustimmungsfrist nach Absatz 2 Satz 1 zu.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Lt. Gesetz ein Samstag im Monat frei?

Hallo, ich bin im Einzelhandel und muss leider jeden Samstag arbeiten.

Laut Gesetz habe ich aber gehört dass man mindestens 1x in Monat frei haben darf. Stimmt das?

...zur Frage

Mieterhöhung, welcher Termin gilt zwecks Einhaltung der Fristen - die mündliche Ankündigung im März oder der schriftliche Vorschlag im Mai.

Mein Vermieter hat im März mündlich angekündigt die Miete zu erhöhen. Im Mai hab ich den schriftlichen Vorschlag mit Begründung bekommen, allerdings auf das mündliche Ankündigungsdatum datiert und mit einer 14tägigen Rückgabefrist. darf er das?

...zur Frage

Eine Mieterhöhung muss wieviel Wochen vorher schriftlich angekündigt werden

Siehe Titel, ich möchte die Miete auf den ortsüblichen Mietspiegel erhöhen, darf ich dies schon zum 1.Dezember oder erst zum 1. Jan machen, bzw. wie lange vorher muss der Mieter schriftlich informiert werden?

...zur Frage

Mieterhöhung über neuen Mietvertrag? Darf er das?

Hallo zusammen,

ich hoffe, hier kann mir geholfen werden. ;-)

Wir wohnen seit Okt. 1998 in Miete. Der alte Mietvertrag enthält qm-Zahl und Mietpreis/Nebenkostenvorauszahlung pro Monat. Mehr nicht.

Jetzt kommt unser Vermieter auf die Idee die Mieterhöhung mit einem neuen (mE mieterlastigeren) Mietvertrag zu regeln.

  1. Frage: Darf er das? Müssen wir dem zustimmen? Wir wären noch unterhalb des Mietspiegles der Stadt.

  2. Frage: Regelung der Schönheitsreparaturen war alt per Gesetz und somit Vermietersache. Jetzt neu Abwälzung auf den Mieter. Können wir zunächst vor Zustimmung zum neuen Vertrag die Durchführung vom Vermieter bzw. die Materialkosten für die Schönheitsreparaturen bei Mieterdurchführung verlangen? Können wir die Zustimmung solange verweigern bis die Reparaturen erledigt sind? Unter Berücksichtigung, dass in den 13 Jahren seinerseits nichts gemacht wurde was Streichen von Fenster, Türen bzw. Türrahmen und Heizungen anging.

  3. Frage: Was bedeutet der Paragraph " Der Mieter kann gegenüber der Miete mit einer Gegenforderung nur aufrechnen oder eine Minderungs- oder Zurückbehaltungsrecht an der Miete nur ausüben, wenn er dies mind. einen Monat vor Fälligkeit der Meite dem Vermieter schriftl. angekündigt hat. Dies gilt nicht für Wohnraum"?
  4. Frage: Bei seinem letzten Besuch haben wir Mängel mit ihm besprochen. Können wir diese Behebung zur Verzögerung der Mieterhöhung bzw. der Zustimmung zum neuen Vertrag nutzen?
  5. Frage: Kann er uns vorschreiben, dass während der Heizperiode die Räume auf mind. 20°C geheizt werden müssen? Auch wenn wir tagsüber nicht da sind und dies nicht beeinflussen können? Auch wenn wir die letzten Jahre tagsüber ca. 16-18 °C hatten und abends in ca. 3 Stunden bei Regler 5 auf grade mal 20/21°C gekommen sind? Müssen wir zustimmen, dass wenn eine Störung der Heizanlage vorläge, der Vermieter nicht für die Ersatzbeheizung verpflichtet ist, heißt das dann auch keine Kostenersattung für Ersatzgeräte etc.? Damit wäre auch kein Warmwasser da.
  6. Frage: Das Dach bzw. die begehbare Obergeschossdecke ist nicht gedämmt/isoliert. Wir heizen also auch den Speicher :-( Können wir hier vielleicht Modernisierungsmaßnahmen durchsetzen? Also in der Art, wir stimmen der Mieterhöhung zu, wenn das gemacht wird und die Kosten der Vermieter trägt?
  7. Frage: Die Sat-Schüssel aufm Dach gehört uns. Wir dürften nach neuem Vertrag das Dach nicht mehr begehen. Was wäre hier bei einer Reparatur?

Oh jee, viele offene Fragen. Bin auf Eure Antworten gespannt. Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe!!

...zur Frage

Wie viel vorher muss mein Lehrer eine Klassenarbeit ankündigen?

Gibt es irgendein Gesetz, dies besagt das ein Lehrer z.B. mindestens eine Woche vorher eine Klassenarbeit ankündigen muss?

...zur Frage

Wie lange darf ein 13 Jähriger vom Gesetz her draußen bleiben?

Wie lange darf ein 13 Jähriger vom Gesetz her draußen bleiben??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?