Wie lange im Nachhinein kann ich ein Arbeitszeugnis anfordern?

2 Antworten

Du hast bis zu 6 Monaten nach Ausscheiden einen Anspruch auf ein Zeugnis, danach ist es Goodwill des ehemaligen AG. Das hat nichts mit der Aufbewahrungsfrist der Akten zu tun. Wer soll sich nach z.B. 8 Jahren noch an Deine arbeitsleistung erinnern?

also, mal wieder ein kurs im angewandten arbeitsrecht: sabrina, demostenes und wieder mal der albert: wenn es keinen tarifvertrag gibt, der eine ausschlussfrist festsetzt, dann kann ein anspruch auf zeugniserteilung trotz längerer verjährungsfristen auch verwirkt werden, wenn der anspruchg nicht geltend gemacht wird. eine solche verwirkung kann nach etwa 10 monaten nach ausscheiden eintreten.

Was tun, wenn mein Arbeitgeber bei mir an jeder Ecke sparen möchte?

Hallo Leser!

Ich hab folgende Situation (Problem):

Ich hab im Sommer 2017 ein 3 monatiges Praktikum in einer Baufirma (als Bürokraft) angefangen, und ich wurde danach auch als Werkstudent eingestellt (15 Stunde die Woche à 10,00 Euro/Stunde)

Für den Dezember gibt es ja (so wie ich informiert wurde) die 3 Tage pflicht-Urlaub die man beantragen muss am ende des Jahres. Diese waren auch in meiner Entgeltberechnung für den Dezember als bezahlten Urlaub (Urlaubsentgelt) angesehen.
Ein Monat später (Entgeltberechnung für Januar) habe ich eine Korrektur-Berechnung für Dezember erhalten wo mir dieser Urlaubsentgelt entnommen wurde. Mein Arbeitgeber hat es nachträglich veranlasst weil er (anscheinend) nicht vorhatte mir Urlaubsentgelt zu geben da ich nur ein Werkstudent sei. Er hat es aber auch nicht vorab mit mir kommuniziert. Ich fühlte mich da in dem Moment auch etwas 'verars*t'.

Jetzt ist das nächste Spektakel passiert.

Ich wurde im März 2 Wochen lang von meinem Arzt Arbeitsunfähig geschrieben, hab auch meine Arbeitsunfähigkeit vorgelegt und die wurden auch bei der Entgeltberechnung für April als 'Lohnfortzahlung' geltend gemacht (soweit ich weiß ist dies ja Pflicht für den Arbeitgeber)
Ein Monat später (Entgeltberechnung für April) ist mir aufgefallen dass einfach 30 Stunden die ich geleistet habe fehlen. Mein Arbeitgeber meinte daraufhin dass es 'ein ausgleich' sein sollte für meine kranken 2 Wochen im März da er diese (anscheinend) auch nicht bezahlen wollte weil ich ja nur ein Werkstudent sei. Somit habe ich für den April nur 250 Euro Brutto bekommen was nicht einmal mein Bedarf deckt anstellte von den 550 Euro die mir eigentlich zustehen würde.

Wie geht man hier am besten vor ?

...zur Frage

Schlechte Arbeitszeugnis was tun, wie kann man neue Anfordern?

Hallo zusammen,

ich habe vor drei Monaten ein Arbeitsangebot bekommen und akzeptiert. Nach zehn Jahren hebe am September mein Arbeitsverhältnis mit Firma beendet. Vor kurzem ist Arbeitszeugnis mit der Post gekommen. Ich habe gleich im Internet geschaut und finde, mein Arbeitszeugnis nicht gut ist. Note 3-4

  • Da steht, gar nicht das ich auf 5-Achs Fräsmaschine gearbeitet habe. Steht nur Herstellerbezeichnung. Es ist nicht so offensichtlich, wenn jemand Hurco Produkte nicht kennt.
  • Steht auch nicht, dass ich zum Beispiel Vorrichtungen gemacht habe. Wichtige Sache in meinen Beruf.
  • Allgemein fehlt paar Sachen im Aufgabenbeschreibung. Leistung, sozialen Verhaltens sind schlecht bewertet.

Mein Arbeitskollege, er ist mit mir gegangen, hat mir sein Arbeitszeugnis gezeigt. Das Arbeitszeugnis ist Wort im Wort gleich, außer Aufgabenbeschreibung. Er hatte andere Tätigkeit.

Was kann ich machen? Wie kann ich neue, bessere Arbeitszeugnis von ex-Arbeitgeber Anfordern?

...zur Frage

Arbeitgeber erlaubt sich zu viel?

Guten Tag,

Seit längerer Zeit haben einige meiner Kollegen und ich immer häufiger Probleme mit unserem gemeinsamen Arbeitbeitgeber. Bezüglich mehrerer Punkte, welche ich nacheinander ausführlich auflisten werde, würden wir uns gerne erst einmal eine Meinung einholen, bevor wir evtl. den Schritt zum Arbeitsgericht nehmen.

Punkt Nr. 1.

Betriebsratsgründung: Diese hat unser Arbeitsgeber im Arbeitsvertrag verboten/untersagt. Ist diese Klausel im Arbeitsvertrag gültig? Ist eine Kündigung eines Mitarbeiters, welcher eine Betriebsratswahl (erstmalige) ins Leben ruft, rechtens und legitim? Oder handelt der Arbeitgeber dann rechtswidrig?

Punkt Nr. 2.

Stundenabzüge/Sanktionen: Unser Arbeitgeber zieht, bei Verstößen gegen den von Ihm aufgestellten "Maßnahmekatalog", seinen Mitarbeitern Stunden vom geleisteten Dienst ab.

Als Beispiel: Wir haben eine Arbeitszeit von 12 Stunden pro Schicht (Sicherheitsgewerbe). Hat ein Mitarbeiter nun zum Beispiel die vorgeschriebene Kleiderordnung nicht vollständig, sieht der Maßnahmekatalog vor, dass ihm 6 Stunden seines Dienstes nicht vergütet, also abgezogen werden.

Ist dies rechtens?

Punkt Nr. 3.

Lohn nicht zahlen: Diesen Fall haben wir momentan aktuell. Für unsere Arbeit verlangt der Arbeitgeber jährlich ein erweitertes Führungszeugnis (FZ). Ist das aktuelle FZ nun "veraltet" verlangt der Arbeitgeber die Beantragung eines neuen FZ, wofür er ein entsprechendes Schreiben für die Beantragung an den ArbeitNEHMER übermittelt. Wird dieses neue FZ, trotz Beantragung und einreichen der Quittung über die Beantragung und Bezahlung der zuständigen Behörde beim Arbeitgeber, nicht bis zur nächsten Lohnzahlung bei der Firma eingereicht, sperrt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn und lässt die im Arbeitsvertrag festgesetzte Lohnzahlung aus. Lohn bekommt der Arbeitgeber erst mit einreichen des FZ beim Arbeitgeber. Meines Wissens nach ist das rechtwidrig. Ein Mitarbeiter musste, da nach der ersten Beantragung kein FZ bei ihm einging, sein FZ zweimal beantragen. Hier bitte beachten, bis zum Erhalt des FZ können zwei Wochen vertreichen.

Es wäre nett, wenn Sie mir jeden der Punkte bestätigen oder widerlegen könnten. Gerne mit Paragraphen oder was es sonst so gibt.

...zur Frage

In 20 Jahren 60 Millionen vermögen aufbauen wie?

Wie baue ich ein vermögen von mind 60 Mio in 20 Jahren auf , bin momentan 20 Jahre alt ind mein Ziel mit 40 60 Mio zu besitzen wie mache ich es außer Lotto spielen oder erben

...zur Frage

Muss ich an meinem freien Tag zur Arbeit kommen?

Ich arbeite als Aushilfe bei einem Logistikunternehmen. Die Arbeitszeiten sind recht flexibel, sprich wir dürfen uns selbst an den Tagen eintragen, an denen wir arbeiten wollen. Ich hatte auch nie Probleme damit, wenn ich mich an manchen Tagen mal nicht eingetragen hatte und sozusagen unbezahlten Urlaub hatte. Heute hab ich jedoch eine SMS von meinem Schichtleiter bekommen, dass ich nächste Woche zur Arbeit erscheinen soll, obwohl ich mich da nicht eingetragen hatte. Daraufhin habe ich auch gemeint das ich mich nicht eingetragen habe und eben bereits etwas vor hatte, wozu er mir mit Runterstufung gedroht hatte. Ich arbeite auf 850€ Basis und er meinte er würde es auf 450€ Basis umstellen. Muss ich zur Arbeit gehen oder kann ich vielleicht sogar zum Anwalt, falls er seine Drohung wahr macht?

...zur Frage

Arbeitszeugnis anfordern, sodass man sich bei anderen Firmen bewerben kann, wie genau?

Hallo möchte gerne beim Arbeitgeber mein Arbeitszeugnis anfordern. Ich bin jetzt 1 Jahr ausgelernt und möchte gerne mich bei anderen Firmen bewerben. Jetzt ist es ja so, wenn man das Zeugnis anfordert, bekommt der Arbeitgeber missvertrauen, weil er sich auch denkt, sie bewirbt sich woanders. Wie kann man das geschickt machen? Weil ich würde schon gerne in meinen Bewerbungen ein Arbeitszeugnis reintun, und nicht nur das Schulzeugnis. Und bei wem fragt man da genau nach? Beim Geschäftsführer direkt oder beim Vorgesetzten? Und sollte man gleich ein qualifiziertes anfordern oder sogar ein einfaches noch dazu? Oder reicht sogar nur ein Zwischenzeugnis für die Bewerbungen? Ich kenn mich damit nicht so aus, weil ich das noch nie gemacht habe....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?