Wie lange hat man Zeit sich umzumelden

2 Antworten

Die meisten Einwohnermeldeämter geben Dir nur bis eine Woche nach dem Umzug Zeit, Dich umzumelden. Manche aber auch bis zu zwei Wochen. Aber ich denke auch, dass dies nicht ganz so genau genommen wird. Hängt vermutlich auch vom Sachbearbeiter ab, an den oder die Du gerätst. Aber Prinzipiell können die bis zu 500 Euro Strafe verhängen. Hier findest Du einen Artikel zum Ummelden beim Einwohnermeldeamt:
http://www.meldebox.de/ummelden/einwohnermeldeamt-ummelden
Darin steht auch, was Du bei der Ummeldung an Dokumenten mitbringen musst.

Unterschiedliche Mieten gleicher Wohnungen

Hallo,

mich interessiert mal wie unterschiedlich die Mieten in einem Haus sein dürfen wenn die Wohnungen identisch sind?

Es geht dabei um Folgendes: Ich wohne in einer Whg im 3.OG, die identisch mit der Whg im 2.OG ist. Einziger Unterschied ist, dass die Whg. unter mir, neue Zimmertüren hat und auch eine neue Wohnungstür. Ich hingegen habe noch die alte Wohnungstür, welche zentriert noch eine Glasscheibe besitzt und alles andere als Dicht ist. Gestern erfuhr ich, dass die Frau unter mir 50€ weniger Miete zahlt als ich..wie kann das sein?

Ich weis, dass es manchmal Angebote gibt die von den Wohnungsunternehmen angeboten werden, damit die Whg. vermietet wird. Dies war aber nicht der Fall, ich habe sie gefragt. Ich weis auch, dass Mieter die schon lange in Whg. leben oftmals weniger Miete zahlen, da sie noch zu alten Mietbedingungen eingezogen sind. Diese Frau ist aber erst vor 4 Wochen eingezogen und ich lebe seit 3 Jahren in der Whg. Auch unsere Mietverträge sind identisch.... Als ich einzog, war meine Miete sogar noch teurer, ich habe mich halt sehr sparsam verhalten, was die Betriebskosten gesenkt hat...aber trotzdem ist meine Miete noch so viel höher..wie kann das sein?

Vielleicht kennt sich ja jemand da aus und hat eine Antwort?

...zur Frage

Darf das Jobcenter Geld, Leistungen kürzen, weil man sich zu spät polizeilich umgemeldet hat in seiner neuen Wohnung?

HILFE!!! Mein Mietvertrag begann am 1.6.17 doch habe ich die polizeiliche Anmeldung erst am 8.8.17 erhalten, da es hier in Berlin sehr lange dauert bis man einen Termin bekommt & ich sowieso erst am 1.8.18 eingezogen bin & man sich erst ummelden darf, wenn man bereits in der Whg eingezogen ist. Wurde mir von mehreren Bürgerämtern zumindest so erklärt. Nun das Problem! Seit dem 1.6.17 beziehe ich jedoch bereits ALG2 und das Jobcenter möchte nun prüfen, warum ich mich erst so spät polizeilich umgemeldet habe und ob ich überhaupt berechtigt dazu war die Leistungen zu beziehen! Dazu soll ich nun eine schriftliche Stellungnahme schreiben. Eine Frechheit finde ich das! Ich musste mich doch erstmal einrichten usw, bevor ich überhaupt einziehen konnte! Man kann doch nicht in eine leere Whg einziehen! Und das hat nunmal 2 Monate gedauert + noch, das man die Termine immer so spät erhält. Da ich das ALG2 bereits vor dem Einzug erhielt, konnte ich mich natürlich etwas besser einrichten, da die Erstausstattung sowieso nicht ausgereicht hatte!

Meine Fragen sind, reicht das als Begründung & wie waren eure Erfahrungen mit dem Jobcenter? Hattet ihr evt mal ähnliches erlebt, vllt auch von bekannten?

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?