wie lange hat ein Gutachter (pchiatrisches gutachten )zeit

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Horst100001,

Sie schreiben:

wie lange hat ein Gutachter (pchiatrisches gutachten )zeit<

Antwort:

In der einschlägigen Fachliteratur findet sich keine exakte, zeitliche Fixierung hinsichtlich der Bearbeitungszeit!

Hier ist von einer termingerechten Erstellung und einer adäquaten Bearbeitungszeit die Rede, was immer man auch darunter verstehen mag.

Siehe hierzu bitte unter folgendem Link:

http://www.aerztekammer-berlin.de/10arzt/37_Gutachter-Verzeichnis/50_Allgemeine_Grundlagen_der_Begutachtung.pdf

Auszug:

9. Termingerechte Erstellung

Für jedes Gutachten ist eine adäquate Bearbeitungszeit zu beachten.

Lange Verzögerungen können für den zu Begutachtenden erhebliche Nachteile und Belastungen bedeuten.

Wichtig ist auch, dass dem zu Begutachtenden der Begutachtungstermin rechtzeitig (d.h. inder Regel mindestens 14 Tage vorher) mitgeteilt wird.

Eine zu lange Frist zwischen Untersuchung des Probanden und Abfassung des Gutachtens kann zur Anfechtung des Gutachtens führen, z. B. wegen möglicher zwischenzeitlicher Verschlechterung des Gesundheitszustandes.

Fazit:

Wenn wie in Ihrem Fall die DRV der Auftraggeber für das Gutachten ist, so wird die DRV dem betreffenden Gutachter bei der Auftragserteilung eine Bearbeitungsfrist setzen!

Hier gibt es in der Praxis keine in Stein gemeißelte Bearbeitungszeit, weil auch ein Gutachter nur ein Mensch ist und jederzeit irgendwelche Dinge dazwischen kommen können, die das Verfahren verzögern können.

Wer sein Widerspruchsverfahren unter Hinzuziehung eines kompetenten Rechtsbeistandes wie z.B. dem VDK durchführt hat in diesem Fall den Vorteil, daß der Rechtsbeistand unter Berücksichtigung allgemein üblicher Bearbeitungzeiten eine entsprechende Sachstandsrückfrage an die DRV veranlassen kann.

Wer ohne kompetenten Rechtsbeistand gegenüber der DRV agiert läuft Gefahr, nicht richtig ernst genommen zu werden und daß VERZÖGERUNGEN ausarten!

Hier noch ein Link zu den Vorgaben der DRV zur medinischen Begutachtung, welche auch der zu Begutachtende Mensch wenigstens im goben Rahmen kennen sollte um zu verstehen, was eigentlich alles bei einer Begutachtung zu beachten ist.

Link:

google>>deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/208286/publicationFile/2121/aerzlichesgutachtenhinweisebegutachtungpdf.pdf

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Also wenn ich mich nicht irre sind das 6 Wochen, dann wird erinnert nach 4 Wochen nochmal erinnert. Sollte dann binnen weiteren 4 Wochen kein GA erstellt werden und der GA vorher den GA-Auftrag nicht zurückgegeben haben wird ein neuer GA benannt.

Der Gutachter arbeitet "freiberuflich". Er lässt sich seine Arbeitszeiten und sein Tempo nicht vorschreiben.

Wenn er sich zu sehr Zeit lässt, wird die RV ihn nicht mehr beauftragen. Die haben kein Interesse daran, diese Verfahren auf die lange Bank zu schieben.

Wer hat Erfahrungen mit Gutachter der Rentenversicherung für Neurologie und Psychatrie,kann mir jemander einen nennen wo man auch eine faire Chance hat?

Ich habe heute 2 Gutachter von der Rentenversicherung vorgeschlagen bekommen wo ich mwein gutachten für die Reha machen lassen soll. Kann mir jemand einen guten Gutachter nennen wo man auch eine Chance hat ein faires Gutachten zu bekommen?

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente Klage vor Sozialgericht - Vergleichsvorschlag Rentenversicherung

Hallo, meine Tochter kämpft seit Januar 2013 um eine volle Erwerbsminderungsrente wegen diverser, schwerwiegender psychischer Erkrankungen. Nach Ablehnung durch die Rentenversicherung hat sie Klage vor dem Sozialgericht eingereicht (mit Hilfe des VdK). Der Gutachter der Rentenversicherung hatte vorher ein sehr komisches Gutachten erstellt: Im großen und ganzen folgender Inhalt: Sie sei zwar unstrittig schwer erkrankt und nicht arbeitsfähig, könne aber vollschichtig über 6 Std. täglich arbeiten.... ???? Das Sozialgericht hat ein eigenes Gutachten angefordert, wobei dieses Gutachten voll zu Gunsten meiner Tochter ausgefallen ist. Diese Gutachterin schrieb im Gutachten auch, dass sie die Ausführungen des Kollegen, den die RV beauftragt hatte, nicht nachvollziehen kann und meine Tochter auf keinen Fall einer regelmäßigen Arbeit nachgehen könne.

Heute kam nun über den VdK ein Vergleichsvorschlag der Rentenversicherung mit dem Inhalt, dass sie meiner Tochter die volle Erwerbsminderungsrente für 3 Jahre anbieten. Sie solle ein schriftliches Anerkenntnis dieses Angebote abgeben und somit den Rechtsstreit im vollen Umfang für erledigt erklären.

Soweit alles super, aber es steht auch drin:

Die notwendigen außergerichtlichen Kosten des Verfahrens trägt die Deutsche Rentenversicherung zur Hälfte.

Weiß jemand, was das zu bedeuten hat. Muss sie nun je die Hälfte der beiden Gutachten zahlen, evtl. Rechtsanwaltskosten der Rentenversicherung ... ?

Beim VdK kann ich leider niemanden erreichen - vielleicht weiß ja von euch wer, was diese außergerichtlichen Kosten sein können?

Danke !!!

...zur Frage

Hallo, ich muss in zwei Wochen zu einem Gutachter (Neurologe), da ich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt habe.Wie verläuft so ne Gutachtung?

Hallo,

ich muss in zwei Wochen zu einem Gutachter (Neurologe), da ich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt habe. Ich rechne mir keine großen Chancen aus, da man ja wirklich schon den Kopf in der Hand haben muss, um etwas von der Rentenversicherung zu bekommen.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie so ein Termin aussieht. Wie verläuft so ne Gutachtung? Werde ich befragt? Werden mit mir Psychotests gemacht? Wie sieht es so aus? Bin seit 3 Jahren Krankgeschrieben wegen eine Krise.

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente: Bekommt der Gutachter im Widspruchsverfahren das Vorgutachten?

Hallo liebe Ratgebende,

derzeit bin ich im Widerspruchsverfahren innerhalb meines Antrags auf Erwerbsminderungsrente. In der letzten Woche war ich beim Gutachter der von der Rentenversicherung beauftragt wurde. Das Ergebnis steht noch aus.

Nach meinem Antrag vor 15 Monaten musste ich ebenfalls schon zu einem Gutachter. Dieser war der Meinung, dass ich nur noch unter 3 Stunden arbeiten kann, dh. volle E-Rente erhalten sollte. Ein sogenannter "beratender Arzt" bei der DRV hat dann dass Gutachten als nicht nachvollziehbar vom Tisch gefegt und ich bekam einen Bescheid, dass ich voll arbeitsfähig sei und dern Rentenantrag abgelehnt würde. Wie gesagt, danach habe ich Widerspruch erhoben und nun musste ich erneut zu einem Gutachter. Ich weiß allerdings nicht, ob er das Vorgutachten kennt, bzw. ob ich ihm hätte sagen sollen, dass sein Kollege eigentlich schon positiv für micht entschieden hatte. Ich habe es nicht erwähnt und nun mache ich mir Sorgen, ob es nicht sinnvoll gewesen wäre und ob ich ihm diese Info, bzw. das Vorgutachten in Kopie noch zukommen lasssen soll....

Was würdet ihr mir raten???

Lieben DANK!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?