Wie lange hat der Notartz Zeit jemanden wiederzubeleben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich habe hier schon viel Richtiges gelesen, aber auch einige Dinge, die ich ergänzen/ korrigieren möchte:

  •  Bei einem Herzstillstand ist die Laienreanimation einer der entscheidenden Faktoren! Eine grobe Faustregel besagt, dass ein Patient in jeder Minute, in der weder das Herz schlägt, noch eine Herz- Druck- Massage durchgeführt wird, 10 % Überlebenschance verliert. Wird also ein Patient erst 5 Minuten nach dem Herzstillstand durch den Rettungsdienst reanimiert, hat er viel schlechtere Chancen als jemand, der von Anfang an durch Ersthelfer wiederbelebt wurde!
  • Hier das wichtigste zur Laienreanimation:
  1. Bewusstlose Person laut ansprechen und berühren
  2. Um Hilfe rufen (Umstehende direkt ansprechen)
  3. Atmung für 10 s prüfen, dabei den Kopf leicht überstrecken
  4. Notruf absetzen (112), am besten durch 2. Helfer
  5. Wenn ihr keine normale Atmung feststellt (es gibt s.g. pathologische Atemmuster, es muss dann trotzdem reanimiert werden --> Wenn Zweifel bestehen, ob die Atmung normal ist, ist sie es nicht!), wird mit der Reanimation begonnen
  6. Im Wechsel wird 30 x schnell und tief (100-120 x pro Minute, 5-6 cm tief) auf die Mitte des Brustkorbs gedrückt und 2 x beatmet (Mund- zu- Mund oder Mund- zu- Nase bei überstrecktem Kopf). Wenn die Beatmung nicht klappt oder ihr sie aus irgendwelchen Gründen wie Blutungen oder Erbrechen nicht durchführen wollt, ist das nicht schlimm, drücken ist wesentlich wichtiger!
  7. Es wird so lange weitergemacht, bis ihr zu erschöpft seid (wenn möglich regelmäßig abwechseln), der Patient deutliche Lebenszeichen zeigt (gezielte Abwehrbewegungen, Öffnen der Augen o.Ä.) oder der Rettungsdienst euch ablöst.
  8. Traut euch! Selbst die schlechteste Wiederbelebung ist besser als keine, ihr könnt dem Patienten damit nicht schaden! Und niemand wird einen Ersthelfer vorwerfen, nicht perfekt reanimiert zu haben...
  9. http://www.drk.de/fileadmin/Angebote/erste_hilfe/auffinden_einer_person.jpg
  • Im Rettungsdienst gibt es keine feste zeitliche Vorgabe, wie lange reanimiert wird. Zunächst wird immer mit der Reanimation begonnen, wenn keine sicheren Todeszeichen vorhanden sind. Die Reanimation wird beendet, wenn keine Aussicht auf Erfolg gesehen wird. Das ist von vielen Faktoren wie dem Alter, dem (vermuteten) Grund des Herzstillstands, den Begleiterkrankungen, der Körpertemperatur etc. abhängig. Weder nach 15, noch nach 30 oder 45 min. wird abgebrochen, wenn noch Chancen für Erfolg gesehen werden. Zunehmend erfolgt auch bei laufender Reanimation der Transport ins Krankenhaus, wo rettende Eingriffe wie die Herzkatheteruntersuchung möglich sind.
  • Die Defibrillation ist ebenfalls sehr wichtig! Sie kann aber keineswegs nur in den ersten 2 min., sondern immer bei Kammerflimmern oder -flattern durchgeführt werden. Am besten ist der sofortige Einsatz eines AED (automatischer Defibrillator), der an den meisten öffentlichen Orten zu finden ist. Das Gerät ist durch Sprachanweisungen selbsterklärend und kann von jedem Helfer verwendet werden. Eine frühe Defibrillation erhöht die Chancen für den Patienten nochmals! 

So, sehr langer Post, aber die Wiederbelebung ist mir eine Herzensangelegenheit! Immer daran denken: Prüfen - Rufen - Drücken rettet Leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DercooleSupaman
10.01.2016, 14:13

Wo kann ich sowas lernen Menschen zu retten, wäre besser wenn jeder das kann

0

Es wird immer reanimiert, weil ja niemand mit der Stoppuhr daneben steht und sagt, wann die Bewußtlosigkeit, samt Herz- und Atmungsstillstand eingetreten ist.

Im häuslichen Bereich kommt da viel Versagen von Laien hinzu. Wer nicht reanimiert, minimiert auch die Chancen für den Verletzten/Erkrankten, jemals wieder normal am Leben teilzunehmen.

Bei Unfällen und ähnlichem kann daher eine Reanimation glücken, oder auch komplett schief gehen. Mit letzterem meine ich, daß der Mensch zwar lebt, aber durch die Unterversorgung mit Sauerstoff so gravierende Hirnschäden erlitten hat, daß ein lebenswertes Leben nicht mehr möglich ist.

Im Krankenhaus wird auch gerne mal durch Ärzte reanimiert, wo es vollkommen sinnlos ist. Weil Ärzte einen Todesfall als persönliches Versagen empfinden, wo man einen alten Menschen ganz in Würde hätte gehen lassen können.

Nach drei Minuten ohne Sauerstoffversorgung fängt im Gehirn der Abbau der Zellen an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wichtig ist....NUR der Notarzt darf vor Ort die Maßnahmen beenden und den Verletzten für Tod erklären. 

Rettungskräfte müssen also bis zum Eintreffen des Notarztes entsprechend handeln....

Auch das kann die eigentliche Zeit des Handelns eines Notarztes beeinflussen. Reanimiert der Rettungsassistent schon 30 min erfolglos und der hinzu gekommene Notarzt beurteilt die Lage als aussichtslos wird die Reanimation beendet. 

Als Laie und Ersthelfer ist handeln IMMER wichtig und ethisch ( finde ich ) unbedingt nötig. Also, nur Mut. :o) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Hirn hält ca. 2-5 Minuten ohne Sauerstoff aus. Daher ist es extrem wichtig, das Laien die Reanimation beginnen. Dadurch wird der Sauerstoff mit dem Blut weiter ins Hirn geleitet. Der Retungsdienst trifft in der Regel nach ca. 10 Minuten ein. Da ist das Hirn schon tot, ohne dass jemand vorher hilft.

Das Herz ist hier nicht das Problem, es hält mindestens 30 Minuten ohne Sauerstoff aus. Falls es zum Kammerflimmern kommt (das Herz schlägt unkontrolliert und leitet kein Blut mehr), reicht es nicht zu drücken, sondern es muss ein Defibrillator eingesetzt werden. Dieser muss in den ersten 2 Minuten eingesetzt werden, sondern hilft er nicht mehr. Daher ist es hier wichtig, dass genug Defis für Laien in der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Also: Ersthelfer müssen helfen, sonst hat die Therapie keinen Sinn!10 Minuten sind zu spät!

Falls ein Defibrillator zur Verfügung steht, sind diese mit einem Computerprogramm ausgestattet, das einem bei der Reanimation unterstützt.

Wie lange die Reanimation in Händen des Notarztes dauert, entscheidet er. Normalerweise werden 3mal der Defibrillator eingesetzt, dann wird abgebrochen (ca. 15 Minuten)

PS: 30 Minuten ohne Sauerstoff sind lächerlich, zudem jemand, der sich aufhängt, auch noch Kehlkopfverletzungen davonträgtund gar keine Luft mehr bekommen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DercooleSupaman
09.01.2016, 18:49

Naja, den Link zu Video hab ich gepostet, die haben es auch geschaft, der lebt wieder. UNd es waren ja 30 MInuten während die schon gemacht haben, nicht ernst nach 30 Minuten angefangen.

Und macht es nicht immer sinn jemanden zu retten ?

0

Die Dauer einer Rea ist immer eine Einzelfallentscheidung. Je länger die Rea dauert oder die Zeit zum Beginn der Rea dauert, desto geringer wird der Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab gehört max 10

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach 10 Minuten ohne Sauerstoff ist das Hirn geschädigt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DercooleSupaman
09.01.2016, 17:51

Also ist man dann dümmer oder so ?

0

Das entscheidet der Notarzt, wann der die Reanimation abbricht.

Es gibt keinen festen Zeitpunkt nach dem eine erfolgreiche Reanimation nicht mehr möglich ist. Die Wahrscheinlichkeit sinkt mit der Zeit allerdings.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DercooleSupaman
09.01.2016, 18:37

Also wenn der nen schlechten Tag hat bist du im Ar?ch und wenn er nen guten Tag hat dann nicht ?

0
Kommentar von freddchen1231
09.01.2016, 19:35

Das kommt auch auf den Patienten an, kein Notarzt würde bei einem Jugendlichen die Reanimation frühzeitig abbrechen. Bei einem alten Patienten mit Vorerkrankungen sieht die Reanimation wahrscheinlich  eher kurz aus.

1

Was möchtest Du wissen?