Wie lange halten Nikotinentzugserscheinungen nach Rauchstopp an?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo wklaiber! Also ich habe im Oktober 1999 aufgehört zu rauchen und hatte nur einmal (nach ca. 1 Woche) das Verlangen nach einer Zigarette. Ich hätte diesem Verlangen auch nachgegeben, wenn es nicht in dem Moment fürchterlich zu regnen angefangen hätte. Dadurch bin ich nicht zum Automaten gerannt und hatte in der Folgezeit auch nie wieder das Bedürfnis, eine zu rauchen. Und darüber bin ich froh, denn ich könnte mir das Rauchen heute gar nicht mehr leisten (finanziell gesehen). Außerdem geht es mir gesundheitlich wesentlich besser. Wie meine Vorredner schon sagten: Lenk Dich ab und laß Deine Gedanken nicht ständig um das schädliche Nikotin kreisen. LG Anke

normalerweise sagt man das die ersten 24 stunden die schlimmsten sind - und man dann zumindest den Nikotinentzug hinter sich hat! - die andere Seite ist die psychische Abhängikeit - du warst 40 Jahre gewohnt regelmäßig an einem Rohr zu ziehen bzw. etwas zwischen deinen Fingern zu halten - diese Gewohnheit muss der Körper erst mal ablegen können. Ich kann dir leider nicht beantworten wie lange das noch dauert (ist auch sehr variabel denk ich), aber eine Möglichkeit wäre eine alternative zum "Zigaretten-rauchen-und-halten" zu finden, z.B. immer wieder an einer Karotte knabbern (kling komisch, machen aber viele als unterstützung und um ihre hände zu beschäftigen), aber es gibt natürlich auch einen anderen Rauchersatz (zumindest bei uns in Österreich): http://www.smoz.eu (vielleicht auch in D. Apotheken)

Also ich habe ca 25 Jahre so zwischen 30 und 60 Zigaretten geraucht. Ich muss sagen das ich in den ersten tagen keine Entzugserscheinungen hatte. Die traten erst so 1 Woche später auf. Hatte des Öfteren mal Kopfschmerzen bekommen und häufig grosse innerliche Unruhe. Da half tagsüber Ablenkung und Abends bin ich dann schon mal früher ins Bett gegangen. Was ich aber am schlimmsten fand war dieses angespannte zeitweise. Stellenweise durfte man mir nicht doof kommen. Dann gab es sofort patzige antworten. Ich muss aber auch sagen das sich viel im Kopf abspielt. Was immer wieder gern geschrieben wird das man auf einmal viiiiiel besseren Geschmack hat , kann ich nicht bestätigen. Zwar war ein Unterschied da , aber nicht soooo gross. Und wenn man sich an die Gewohnheit Kippe getrennt hat sollte es für jeden zu schaffen sein. Ich drücke jeden der es versucht die Daumen und hoffe auch für mich das ich noch laaaaaaaaange ohne Kippen auskomme.

Es dauert ca. 1 Jahr dann hört man auch auf davon zu träumen und in der Nacht aufzuwachen mit der Angst das einem eine Zigarette ins Bett gefallen ist. Jeder Tag ohne eine Zigarette ist ein Gewinn und sollte keinesfalls leichtfertig weggeworfen werden indem man wieder anfängt. Sieh es als Nettogewinn an auf den Du zu Recht stolz sein darfst. Jeder Raucher wird dafür volles Verständnis haben. Es dauert sicherlich 2 Jahre bis Du das Rauchen Anderer ertragen kannst ohne das Dir von dem Geruch schlecht wird. Trinke jedes Mal einen Schluck Wasser anstatt Dir eine anzustecken und davon wird man auch nicht fett. Viel Erfolg mit dem nicht wieder anfangen. Gruß Eoslorbass

Hey,

Ich habe nicht einen Tag an ENTZUGSerscheinungen "gelitten". Weil es sie meiner Erfahrung nach nicht gibt. Es GIBT ein körperliches Verlangen nach Nikotin, ja. Da der Körper danach sucht (=süchtig ist). Aber das ist kaum wahrnehmbar oder zu spüren und nach sehr kurzer Zeit nicht mehr vorhanden. Die eigentliche Sucht ist zu 90% mentaler Natur.

Ich persönlich freue mich jeden Tag darüber nicht mehr rauchen zu MÜSSEN und vermisse NICHTS, da es nichts zu vermissen gibt.

das kommt darauf an, was man dagegen unternimmt. wenn man - viel sport macht - keinen kaffee trinkt sondern tee oder wasser - viel schläft und dann noch die restlichen entzugserscheinungen in den griff bekommt, sind locker 4 wochen vorbei. (körperlich!) mental kommt es darauf an, wie man sich abzulenken weiß, wenn die lust kommt... :-)

lg Eddy2909

Ich habe 20 Jahre lang jeden Tag ein Päckchen Tabak geraucht, dann von heute auf morgen aufgehört. Ich weis noch genau wie es damals, vor 8 Jahren war als ich aufhörte. Ich habe die ersten zwei tage fast keine Probleme gehabt. Dann bin ich drei Tage lang mit Schüttelfrost und Schwitzattacken flach gelegen. Ich habe ca. 10 Tage lang nur gehustet. Lauter brauner Schleim ist raus gekommen. Nach ca. 3 Wochen hatte ich fast keine Probleme mehr. Ich weis das es anderen auch so geht, möchte aber hier keinen davon abbringen mit dem Rauchen aufzuhören. Ich habe es nicht bereut. Nur wer denkt so einfach aufhören geht und man merkt nichts, der schwindelt sich selbst an. Entzug ist Entzug. Ist halt nun mal eine Droge wie Rauschgift auch!

Ich habe ca. 35 Jahre 60 Zigaretten und mehr geraucht. Habe vor 7 Jahren aufgehört. Entzugserscheinungen habe ich außer im ersten Monat keine mehr gehabt!

Das kommt darauf an, wie sehr Du dich damit beschäftigst und wieviel Raum Du dem Nichtrauchen in Deinen Gedanken lässt. Je mehr Du Dich damit beschäftigst, desto schwerer machst Du es Dir selbst. Höre auf, Dich wegen der Entzugserscheinungen zu bemitleiden, sondern freue Dich darüber, denn sie sind ein Zeichen, das Du es schaffst, nicht zu rauchen. Feiere sie als Triumph, dann werden sie schnell verschwinden.

Ich hab' auch vor kurzem aufgehört und habe keinerlei Entzugserscheinungen, höchstes Lust auf eine Zigi, wenn's gesellig ist oder der Pastis leer ist. ^^

Deine Erscheinungen dürften vom Kopf her kommen, nicht vom Nikotinentzug. Der ist nach 3 Monaten längst vorbei. Wenn's schlimm wird, lenke Dich ab und mach' etwas, bei dem Du Dich entweder konzentrieren musst oder Dich körperlich verausgabst.

Schmeckt ja grauslig das Zeug!! :-) Ich mein natürlich den 51...

0
@solf1

Du sollst ihn doch nicht pur trinken. :-)

0

Was möchtest Du wissen?