Wie lange hält eine durchschnittliche Ehe?

...komplette Frage anzeigen
Support

Lieber EisenkolbThomas, gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform. Deine Frage verlangt nicht nach einem konkreten Rat oder Hilfestellung. Daher gehört sie in unser Froum unter http://gutefrage.net/forum Hier werden Themen wie diese von der Community diskutiert. Vielen Dank für Dein Verständnis und viele Grüße, Ted vom gutefrage.net_Support

6 Antworten

Meiner Meinung nach, ist zwar die Moral nicht gesunken, aber in der heutigen Zeit ist es für eine Frau möglich, auch ohne einen Mann zu überleben. Aus diesem Grund werden Konfrontation nicht mehr so häufig ausdiskutiert. Die einfachste und unkomplizieteste Methode ist, eine Beziehung aufzulösen.

(...) Geringere Kinderzahl und kleinere bzw. weniger Familien sind die Antwort der Menschen auf eine Realität, die zusehends inhumaner wird. In der Erwerbsarbeit gibt es mehr Druck, mehr Mobilität und Flexibilität werden gefordert, wir werden mehr kontrolliert, gläserner, belasteter und reglementiert. Atypische Beschäftigungen explodieren: Dazu kommt, dass von den 39,6 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland immer mehr in Teilzeit oder prekären Beschäftigungssituationen arbeiten müssen. Abendarbeit, Nachtarbeit, Samstag- und/oder Sonntagsarbeit nehmen rapide zu. 59 % der Deutschen arbeiten in solchen Verhältnissen. Dazu kommt, dass rund ein Viertel der Arbeitnehmer Teilzeit arbeiten (müssen); eine klare Frauendomäne übrigens: 44 % der erwerbstätigen Frauen arbeiten in Teilzeit. Und: Prekäre Arbeitsverhältnisse lassen sich aus erhebungstechnischen Gründen nicht einmal mehr sauber erfassen.

Also keine heile Arbeitswelt, sondern schon längst US-amerikanische Verhältnisse. Ein Preis, der für diese Arbeitsmarktverhältnisse vermutlich auch bezahlt werden muss, sind die hohen Scheidungsraten (rund 50 %), weniger Kinder und weitaus weniger persönliche Zufriedenheit. (...)

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25992/1.html

Meine Meinung ist: das es heutzutage die vielen Probleme sind wie Z.B. Arbeitslosigkeit oder Geldsorgen. Und deshalb hält eine EHE nicht mehr so lange, wenn man zurück denkt, hatten wir da so viele Probleme wie heute?

Eigentlich hast Du Deine Frage schon selbst beantwortet: wird eine Ehe aus "Vernunftgründen" geschlossen, bestehen diese Gründe meist weiter, daher auch die Ehe.

Mit der Liebe ist das nicht immer so, wie jeder weiß. Wenn die heißen Gefühle, die man anfangs hatte, auch später als einzige Grundlage der Ehe angesehen werden, dann löst sich diese Basis recht schnell in ein Nichts auf - die Beziehung hat gar keine Chance.

Ich will gar nicht bewerten, was "besser" oder "schlechter" ist, nur feststellen, daß eine Ehe, die sich nur aus Verliebtheit herleitet, eine sehr kurze Halbwertszeit haben muß.

Etwa die Hälfte aller Ehen halten lebenslänglich. Der Rest scheitert meist vor dem Ablauf von 7 Jahren. Daher wohl der Sproch vom "verflixten 7-ten Jahr". Viele lassensich scheiden, nachdem sie abgewartet hatten bis die Kinder aus dem Haus sind.

Doch würden diese Ehen auch ohne Kinder halten!? Ich galube ein großteil davon "funktioniert nur aufgrund der Kinder die gemeinsam großgezogen werden wollen.

0

ich stelle immer wieder fest das heute zu tage viel zu schnell geschieden wird weil es ja auch einfacher geworden ist früher wurde auch gestritten aber man dachte nicht gleich an trennung höhen und tiefen gehören einfach dazu auch das muß gelebt werden übrigens ich bin am 1.12.40 jahre verheiratet und fühle mich noch immer wohl

Was möchtest Du wissen?