Wie lange gibt es für ein Kind Unterhalt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grundsätzlich bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Darüber hinaus nur unter bestimmten Voraussetzungen, die das Kind dann anchweisen muss.

Das sind:

  • Schulbesuch bis zum Abschluß
  • erste Berufsausbildung bis zum Abschluß
  • Studium
  • bei nachgewiesener Stellensuche Unterhalt auch bei Arbeitslosigkeit bis zum 19. LJ

Längstens bis zum 25. Lebensjahr, da die Verlängerung wegen Wehrdienst entfällt, seit die Wehrpflicht ausgesetzt wurde.

Eine zweite Schulausbildung führt nur in Ausnahmefällen zur Unterhaltspflicht, wenn sie zwingend auf der Ersten aufbaut zur Erreichung des Berufsziels.

Das Kind ist im Gegenzug verpflichtet, das Vorliegen der Voraussetzungen nachzuweisen, eigenes Einkommen nachzuweisen und der Ausbildung zügig nachzugehen. Auch hat es eine erhöhte Erwerbsobliegenheit, muss also zB die zeit bis zum Finden einer Lehrstelle (wenns nicht im Anschluß klappt) mit einem Job (Zeitarbeit oder so) überbrücken. Auch ist Bummelantum nicht erlaubt.

Eifelmensch 15.07.2011, 05:35

bei nachgewiesener Stellensuche Unterhalt auch bei Arbeitslosigkeit bis zum 19. LJ

Das wäre mir neu. Hast du dafür auch eine gesetzliche Grundlage?

Längstens bis zum 25. Lebensjahr, da die Verlängerung wegen Wehrdienst entfällt, seit die Wehrpflicht ausgesetzt wurde

Das ist eine Regelung für das Kindergeld, hat aber unterhaltsrechtlich keine Bedeutung

Eine zweite Schulausbildung führt nur in Ausnahmefällen zur Unterhaltspflicht, wenn sie zwingend auf der Ersten aufbaut zur Erreichung des Berufsziels.

Eine 2. Schulausbildung begründet nach aktueller Rechtsprechung keinesfalls einen Unterhaltsanspruch. Dies ist nur bei einer aufbauenden Ausbildung wie z. Bsp. bei Pharmazeutisch-technischer Assistent, dann Studium der Pharmazie (Apotheker).

0

Guten Morgen, aus eigener Erfahrung weiß ich, das der Vater den Unterhalt bis zur Beendigung der Lehre bezahlen muss. Danach gleich bescheid geben, das er die Zahlung einstellen kann, sonst kann er das Geld zurück verlangen, was er zu viel bezahlt hat.

hase2069 14.07.2011, 07:00

mal angenommen sie macht eine Lehre als Frisöse..... muß dann der Vater trotzdem Unterhalt bezahlen, obwohl sie Lehrgeld bekommt?

0
Xela88 14.07.2011, 07:05
@hase2069

Klar. In der Lehre verdient man doch heute nichts mehr (es sei denn, es sind irgendwelche Topfirmen) <-- und selbst da muss er bezahlen.

Selbst wenn deine Tochter Bafög oder BAB bekommen würde, müsste er weiter bezahlen.

0
Dea2010 14.07.2011, 07:15
@hase2069

@hase,

das Kind muss eigenes Einkommen nachweisen. Der Unterhalt reduziert sich um dann um die anrechenbaren Beträge.

Soll heissen, ggf bekommt das Kind:

  • Lehrgehalt
  • Kindergeld (wenn Einkommen unter der Grenze)
  • Unterhalt
  • BAB/BaföG

Wobei BAB/Bafög nur gezahlt wird, wenn die anderen drei Zahlungen nicht ausreichen.

0
lilli2007 14.07.2011, 11:42
@hase2069

Warum nur der Vater? ab 18 m,üssen beide Eltern Barunterhalt zahlen

0
Eifelmensch 15.07.2011, 05:44
@lilli2007

Selbst wenn deine Tochter Bafög oder BAB bekommen würde, müsste er weiter bezahlen.

Das kann mann doch so pauschal nicht sagen!, es hängt viel zu sehr von den Umstädnen des einzelnen Falles ab!

Es kommt zudem auf das Einkommen der Eltern an!

Wird z.Bsp. der volle Bafög-Satz gezahlt, dann besteht in der Regel kein weiterer Unterhaltsanspruch mehr gegen die Eltern.

0

Nein, grundsätzlich nicht.

Jedoch wird eine Ausbildungsvergütung bei der Unterhaltsberechnung bedarfsdeckend angerechnet.

Dies erfolgt bei minderjährig hälftig (sofern sie noch bei einem Elternteil wohnen) und bei Volljährigen ganz.

In der Regel wird noch eine Pauschale von 90,- € für ausbildungsbedingte Aufwendungen vom Ausbildungsgehalt abgezogen.

Ab der Volljährigkeit besteht ein Unterhaltsanspruch nur noch wenn sich das Kind in allgemeinbildender Schule, Ausbildung oder Studium befindet. Außerdem wird auch das bisher betreuende Elternteil barunterhaltspflichtig, so dass sich mit Eintritt der Volljährigkeit in aller Regel die Unterhaltszahlung verringert.

Grundsätzlich und spätestens mit Erreichen des 27 Lebensjahres des "Unterhaltsberechtigten". I.d.R. bis zur Beendigung einer Erstausbildung. Ein 2.Beruf o.ä. mus nicht mehr finanziert werden, aber eine Fortbildung u.U. ja.

In dem Zusammenhang ist aber die Rechtssprechung nicht als grundsätzlich zu sehen, weil da immer Einzelfälle betrachtet wurden. Was jedoch mehr oder weniger verbindlich ist, ist die "Düsseldorfer Tabelle".

Dea2010 14.07.2011, 07:08

Falsch

0

Was möchtest Du wissen?