Wie lange gibt es Bedenkzeit von einer mündlichen Zusage beim Grundstückskauf zum Notarvertag?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie lange hätte der Notar denn warten sollen, nachdem du zugesagt hattest, das Grundsrück zu kaufen? 1 Woche? 1 Jahr? Bis du was besseres gefunden hast? Wann hätte er denn seinen Job machen sollen? Denk doch mal nach! Eine Zusage ist bindend, sonst kann der Notar und der Verkäufer ja bis zum St. Nimmerleinstag warten... wie lange hätte der Verkäufer das Grundstück denn vorhalten sollen? bis zu einer erneuten Zusage? Eine Zusage ist eine Zusage und kein vielleicht. bedenkzeit hast du vor der Zusage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

doch gibt es, aber der notar hat auch das recht auf die 400 euro. schleisslich hattet ihren einen temrin, den irh ncith wahrgenohmen habt und wird beim aschluss des vertrages mehr als 400 euro eigentlich bekommen haben.

das gehört zu dem risiko, das man als käufe reingeht udn auch zahlen muss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallöchen,

Du hast, ohne irgendwelche Einschränkungen, der Verkäuferin Deine Absicht zu Kaufen geäußert.

Hatte auch noch zwei Termine mit Hausbaufirmen, wo sich herausstellte, das es mit dem Grundstück nicht passt.

Diese Tatsache hättest Du der Verkäuferin mitteilen sollen und ihr vorher erklären müssen das ein Kauf nur in Frage kommen wird, wenn Du das Grundstück so bebauen kannst wie Du es möchtest.

Allerdings hast Du hier selbst, unglücklicherweise, vorschnell etwas angeleiert ohne Dir über die Konsequenzen klar zu sein!

Zum Grundstückskauf gehört zumindest der Lageplan, der Dir ausgehändigt (auch in Kopie) werden müsste. Im Plan ist meist die GFZ (Geschossflächenzahl) und die GRZ (Grundflächenzahl), eventuell noch die Baumassenzahl (BMZ) genannt.

zwei Termine mit Hausbaufirmen, wo sich herausstellte, das es mit dem Grundstück nicht passt

Wie konnten die das ohne Maße und den entsprechenden Zahlen beurteilen?

Auf jeden Fall hat die Verkäuferin auf Grund Deiner Aussage den Termin veranlasst. Hattet ihr das abgesprochen?

Der Notar kann für den Entwurf des Vertrags eine Gebühr erheben. Eigentlich gilt das Besteller Prinzip.

Versuche die Verkäuferin wegen der Voreiligkeit an den Kosten zu beteiligen.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?