wie lange Führerschein Sperre?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Über das Strafmaß und die genaue Dauer der Führerscheinsperre entscheidet der Richter. 

Als grobe "Durchschnittswerte" bei ähnlichen Verfahren: Geldstrafe iHv ca. 60 - 90 Tagessätzen (1 TS = 1/30 Monatsnettoeinkommens), alternativ Sozialstunden oder Jugendarrest, Entzug der Fahrerlaubnis, Sperre für die Neuerteilung min. 12 Monate, eher ca. 18 Monate. (Alles unter der Prämisse, daß kein Personenschaden entstanden ist)

Zusätzlich kommen auf dich Regressforderungen der Haftpflichtversicherung iHv bis zu 5.000€ zu. Falls Du eine Kasko-Versicherung besitzt: Die zahlt nicht.

Vor der Neuerteilung Auflage einer MPU durch die Führerscheinstelle mit mehrfacher Fragestellung (Alkohol, Drogen, Straftaten). Kosten inkl. Abstinenznachweise ca. 1.500 - 2.000€.

Eine verkehrspsychologische Beratung ist zwar nicht vorgeschrieben, in deinem Fall aber absolut empfehlenswert. Kosten ab ca. 1.000€ aufwärts.

Nachdem Du noch in der Probezeit bist, wird zusätzlich noch ein "besonderes Aufbauseminar für alkohol- und drogenauffällige Fahranfänger" angeordnet. Das ist nicht das normale ASF in der Fahrschule, sondern wird nur von TÜV, DEKRA etc. angeboten. Kosten ca. 250 - 400€.

Und nachdem die Dauer des Entzugs die Dauer des Besitzes der Fahrerlaubnis deutlich übersteigen wird, ist auch davon auszugehen, daß die Führerscheinstelle vor Neuerteilung das erneute Ablegen einer Führerscheinprüfung von dir fordern wird.

Und zu guter Letzt: Die Probezeit ruht für die Dauer des Entzugs und wird um 2 Jahre verlängert. Durch die Straftaten bist Du an den üblichen 3 Stufen der Maßnahmen in der Probezeit "vorbei gerutscht", d.h. bei jedem weiteren A-Verstoß bzw. 2 B-Verstößen in der Probezeit wird die Fahrerlaubnis sofort erneut entzogen und wieder eine MPU angeordnet.

Kurz zusammengefasst: Du bist jetzt lange Zeit Fußgänger, zahlst einen (grob geschätzt) knapp fünfstelligen Betrag, mußt gezwungenermaßen alkohol- und drogenfrei leben und den "Idiotentest" in der Ultra-XXL-Hardcore-Version machen und hast für den Rest der Probezeit (also noch 3,75 Jahre) ständig die Drohung, daß ein kleiner Fehler dich sofort wieder den Führerschein kostet.

bedankt 

0
@jeffderechte

Da fällt eine Entscheidung zugunsten der Fortführung des Drogenkonsums vermutlich sehr viel leichter als für eine kostenträchtige Abstinenz mit vager Aussicht auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis...

0
@aXXLJ

heute ist erneut ein Brief angekommen. da steht aber irgendwie nichts von btm

werde wegen Trunkenheit am Steuer und Fahrerflucht verurteilt als heranwachsender

0
@jeffderechte

Dann wurde vermutlich kein aktives THC, sondern nur noch Abbauprodukte nachgewiesen.

Die FsSt kann in diesem Fall evtl. auf dei dritte Fragestellung verzichten, d.h. die MPU "nur" mit doppelter Fragestelung (Alkohol + Straftaten) anordnen.

Wird etwas billiger, ändert aber wenig an der Sch..sse in der Du steckst.

0

Drei Vergehen: stell dich auf mind. ein Jahr Screening ein; Probezeit wird verlängert und die MPU wird angeordnet. Bis der Fs wiederkommt, dauert ne Weile. Genaueres sagt dir der Richter und die Fsst. Entscheident ist auch der THC-Wert im Blut.

Es gibt keine Füherschein sperre sondern nur das Fahrverbot das bis zu max. 3 Monate geht , darüber hinaus ist es ein Führerscheinentzug das dann nach der Zeit der Schein neu gemacht werden muss mit den Auflagen der Führerscheinstelle oder des Gerichtes .

Den alten gibt es nicht mehr zurück der wurde ungültig gemacht nach Aussprache der Strafe  . Man kriegt ihn nicht zurück der nächste Weg nach der Zeit ist der Weg zur Fahrschule 

Was möchtest Du wissen?