Wie lange existiert ein Eintrag in der Personalakte

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keine festen Termine ab wann der Arbeitgeber Abmahnungen aus der Personalakte entfernen muss.

Dies hängt in erster Linie davon ab wie gravierend das Vergehen / die Vertragsverfehlung des Arbeitnehmers war.

Das Entfernen von Abmahnungen geht am einfachsten, wenn in der Abmahnung der Termin der Enfernung aus der Personalakte genannt ist.

Bei kleineren Vertragsverstößen kann, sofern nichts einschlägiges hinzugekommen ist, eine Entfernung der Abmahnung nach 2 Jahren angemessen sein. Bei gravierenden Vertragsverstößen kann eine spätere Entfernung in Betracht kommen.

Automatisch geht die Entfernung von Abmahnungen nicht, deshalb ist zu empfehlen dass der Arbeitnehmer 1 oder 2 Mal pro Jahr Einsicht in seine Personalakte nimmt. Sind dort ältere Abmahnung, kann er deren Entfernung beim Arbeitgeber beantragen. Erzwingen kann der Arbeitnehmer die Entfernung einer Abmahnung nicht. Auch der Betriebsrat kann die Entfernung einer Abmahnung nicht erzwingen. Will der Arbeitnehmer die Entfernung einer Abmahnung erzwingen, muss der Arbeitnehmer sich an das zuständige Arbeitsgericht wenden und die Entfernung der Abmahnung beantragen.

Hier noch ein guter Link.

http://www.arbeitsratgeber.com/personalakte_0218.html

Peter Kleinsorge

Danke Peter.

Ich denke das Beste wird sein, ich sag dem Kollegen, er soll mal mit einem BR seines Vertrauens Einsicht in seine Akte verlangen, dann kann entsprechend gehandelt werden.Merci für den Link ;o)

LG Marion

0

Der Begriff Eintrag ist mir arbeitsrechtlich noch nicht begegnet. Sollte es sich vielleicht um eine Abmahnung handeln? Eine Abmahnung muss grundsätzlich nie entfernt werden, es sei denn, sie wurde beim Arbeitsgericht erfolgreich angefochten. Arbeitsgerichte gehen aber davon aus, dass eine Abmahnung nach ungefähr 2 Jahren ihr Wirkung verliert, wenn in dieser Zeit keine weiteren Vorfälle waren. Ich würde mir als betroffener erstmal ansehen, ob es sich da auch um rechtlich korrekte Abmahnungen handelt.

Ob es sich um Anmahnungen handelt, weiß ich nicht.Was aber sicher ist, dass diverse Personalgespräche angestanden sind.Und wenn ich den Kollege richtig verstehe, steht das jetzt in der PA.Ich werd ihm auf jeden Fall so raten wie bei Kleinsorge geschrieben.Vielen Dank.

0

Ähnlich wie in einer Krankenakte stehen auch in einer Personalakte alle Dinge über dich seit dem Firmeneintritt. Von einer Löschung hätte ich noch nie gehört, ebensowenig von einem Gesetz dafür.

Mir war das auch neu, aber er meinte, da würde es angeblich was geben...Danke für die Antwort.

0
@Marion2

Doch, davon weiß ich auch, daß nach einer gewissen Zeit Negativeinträge entfernt werden dürfen/müssen/sollen.Frag mich aber nicht, welcher § das aussagt!!

0
@Marion2

Nochmal: es gibt keine gesetzliche Regelung, dass eine Abmahnung irgendwann entfernt werden muss. Solche Regelungen kann es in Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen gaben. Aber dann gilt das nur für den betroffenen Bereich und nicht für alle anderen auch. Jeder der behauptet, dass Einträge irgendwann entfernt werden müssen, sollte bitte belegen, woher diese Angabe stammt, damit man auch nachvollziehen kann, für welchen Bereich sie gilt.

0

Darf mein Arbeitgeber mich vor der Abschlussprüfung fristlos kündigen?

Hallo ich habe ein großes Problem und möchte folgende Situation schildern. Ich bin in der Ausbildung und mein Betrieb möchte mich fristlos kündigen oder das ich einen Aufhebungsvertrag unterschreibe. Ich stehe 3 Wochen vor meiner theoretischen Abschlussprüfung und bis Freitag soll ich mich entscheiden, weil die Firma mir Bedenkzeit zugesprochen hat. Im laufe meiner Ausbildung haben sich 3 Abmahnungen gesammelt. In der ersten Abmahnung kam es zu handgreiflichenkeiten von einem Mitarbeiter gegenüber mir, wodurch ich mich zur Wehr gesetzt hab. Es kam es zu verbalen Ausfälligkeiten. Bei der zweiten Abmahnung kam es zu Ausfälligkeiten von mir aufgrund des Mobbings den ich ausgesetzt bin. Bei der dritten Abmahnung wurde mir vorgeworfen einen Mitarbeiter beleidigt zu haben, Datum stimmt nicht, keine Uhrzeit vorhanden und ein Zeuge dessen Name bei uns in der Firma nicht existiert. Auch habe ich die Abmahnung erst einen Monat später erhalten Letzte Woche kam es zu einem Gespräch, wo ich mich über die Aufhabenstellung beschwert habe. Ich habe gesagt, dass ich all die Vorfälle bei der IHK schildern werden worauf man mir erneut vorgeworfen hat verbal ausfällig geworden zu sein und meinem Ausbilder gedroht hätte. Auch heute hat man mir vorgeworfen, dass ich erneut verbal ausfällig geworden sei. Heute hatte ich ein Gespräch mit dem Betriebsrat und die haben gesagt, dass ich bis zu meiner Abschlussprüfung nicht viel unternehmen kann (kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung während des Gerichtsprozesses bei Klage, Gerichtsprozess dauert zu lange um der Kündigung zu wiedersprechen). Auch sagt man mir die IHK hätte keinen großen Einfluss auf das Ausbildungsverhältnis bei Kündigung. Was kann ich tun? Ich stehe der fristlosen Kündigung komplett machtlos entgegen...

...zur Frage

Wieviel Abfindung bei Betriebsauflösung?

Realer Fall: Eine Firma mit 32 Arbeitnehmer, ohne Betriebsrat, wurde verkauft. Der neue Eigentümer ist ein Konkurrent in der gleichen Branche, der diese Firma nur weg haben will, da er dann den Markt in der Gegend alleine beherrscht. Die Firma die gekauft wurde, hat bisher Gewinne gemacht. Sie ist nicht in finanziellen Schwierigkeiten. Nun hat der neue Besitzer alle Mitarbeiter mit Eingang vom 1.8.2017 fristgerecht gekündigt. Es gibt dabei Mitarbeiter die fast dreissig Jahre für den Betrieb gearbeitet haben. Sie hatten zwei oder drei Wochen um gegen die Kündigung Einspruch zu erheben. Bis auf einem, der Geschäftsführer, haben alle Mitarbeiter diese Gelegenheit wahrgenommen, und sind vor das Arbeitsgericht gezogen. Wären die Arbeiter und Angestellten dort gewerkschaftlich organisiert, würde die Abfindung berechnet wie folgt: Dauer der Tätigkeit, geteilt durch 2, mal Bruttolohn. Würde also bei einem Angestellten der 10 Jahre dabei war und 3000 Brutto verdiente, wie folgt aussehen: 10 :2 x 3000 Euro ist 15000 Euro Abfundung.

Wie sieht es nun aus, wenn es in dem Betrieb keine Gewerkschaft oder Betriebsrat gibt? Die Mitarbeiter bekommen dann sicher weniger, aber wieviel? Und wo finde ich das Gesetz dazu?

...zur Frage

1.Abmahnung

Wie lange ist eine Abmahnung laut Gesetz gültig in der Personalakte?Kann man eine Abmahnung anfechten?Was ist wen ich diese nicht unterschreibe?

...zur Frage

Betriebsrat droht mir mit Folgen?

Hi, bei mir im Geschäft kam es mit mehreren Kollegen zum Streit wegen der Arbeit. Natürlich hat man es über normalen Wege versucht und geredet, diskutiert etc. aber alles war Sinnlos. Am Ende bin ich beim Chef angetanzt und hab objektiv geschildert was los ist & das es so nicht weiter geht. Nach dem die Kollegen nach JAHREN endlich mal einen Dämpfer bekommen haben sind sie darauf hin direkt zum Betriebsrat gegangen und haben sich diesen auf Ihre Seite gezogen. Ich hab mich vorher schon nicht mit dem Betriebsrat verstanden aber jetzt haben sie mir gedroht mit ''Folgen'' weil ich ja ein Verräter bin & total hinterlistig etc. da ich es mich gewagt habe beim Chef anzutanzen. Es wurde jetzt nichts konkretes genannt aber scheint jedenfalls so das sie mich loswerden wollen.

Ich habe das Gefühl der Betriebsrat hat mittlerweile zu viel Macht gewonnen. Die gehen auch wegen jeder Kleinigkeit in Berufung und müssen sich bei jedem Pups einmischen und das geht selbst mir auf den Sack als Arbeitnehmer. Natürlich ist ein Betriebsrat der für seine Arbeiter kämpft nicht ganz schlecht aber die überspannen den Bogen wirklich. Das Leben besteht nicht NUR aus Freiheiten.

Das sehe nicht nur ich sondern auch viele andere fleißige Mitarbeiter (aber leider nicht die absolute Mehrheit) auch so. Die machen einfach was sie wollen. Dennoch habe ich nach wie vor im Betrieb Leute die auf meiner Seite sind und zu mir halten, daher kann ich dort nach wie vor in frieden Arbeiten und ich habe auch nicht vor mich den Faulenzern zu beugen aber was kann mir der Betriebsrat jetzt tatsächlich antun und was kann ich dagegen unternehmen.

...zur Frage

Darf die Lebensmittelüberwachung Spintkontrollen der Mitarbeiter eines zu kontollierenden Betriebes durchführen?

Es existiert kein Betriebsrat....

...zur Frage

Teilnahmepflicht bei einer durch die Geschäftsleitung initiierte Betriebsversammlung?

Unsere Geschäftsleitung hat eine Betriebsversammlung initiiert (es existiert in unserer Firma derzeit kein Betriebsrat), und verweist ausdrücklich auf die Pflicht zur Teilnahme. Ich weiß, dass bei Betriebsversammlungen, zu der der Betriebsrat einlädt, keine Teilnahmepflicht herrscht. Kann die Geschäftsleitung verlangen, dass alle Mitarbeiter teilnehmen? Und welche "Strafen" würden einen erwarten, der nicht teilnimmt? Wäre super, wenn es sogar einen Link zu einem Paragrafen oder Gesetzestext geben würde. Danke schon mal im Voraus für jeden hilfreichen Hinweis.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?