Wie lange dauert es bis sich mein neuer hund in der Wohnung eingewöhnt hat?

16 Antworten

In der Wohnung, gewöhnt er sich nur wenn er früher auch dort gehalten wurde, ich denke jedoch ein Hund gehört einfach nicht dahin, in den keller vielleicht noch, oder raus in den Garten/zwinger, dort waren und sind meine Hunde immer untergebracht gewesen und keinem hat das geschadet. ausserdem sind sie dann auch nicht so oft krank, wenn ich schon höre "Mein Hund hat sich erkältet, er hat einen Schnupfen" das ist zum aus der Haut fahren

Geht das schon wieder los mit dem Hund im Keller? Merkst du eigentlich, wie lächerlich das ist? Einerseits hast du kürzlich in deiner ebenso unsinnigen Antwort was vom Wolf als Vorfahren des Hundes gefaselt, andererseits willst du Hunde in den Keller oder Zwinger sperren. Welcher in Freiheit lebende Wolf haust denn bitte schön im Keller oder Zwinger? Mannmannmann!!!

0

Also es kommt auf den Hund an ist es ein Welpe ist er ängstlich. meine Kleine die sehr ängstlich ist hat 2 tage gebraucht um erst mal zu mir so viel vertraun zu bekommen das sie nicht unter den tisch flüchtete wenn ich in den raum kam. Man sagt aber so ca nach 6 wochen zeigen sie was sie in sich haben:)

Hallo, das Eingewöhnen in die neue Umgebung, sprich die Orientierung, geht in der Regel recht schnell (unser Großer brauchte gefühlte 5 Minuten). Bis er sich an seine neuen 'Rudelmitglieder' gewöhnt hat und sein normales Verhalten zeigt, kann u.U. sogar Monate dauern. Ich hatte bei unserer Kleinen nach einem halben Jahr das Gefühl: 'jetzt ist sie angekommen'. Das kann auch an der Vorgeschichte liegen; wenn ein Hund vorher oft rumgereicht wurde, faßt er nicht mehr so schnell Vertrauen. Bei einem Welpen sollte es eigentlich viel schneller gehen. Gruß, Kerstin

Hallo, Ein Hund - egal wie gross und welche Rasse - ist ein Tier welches seiner Art entsprechend, sich nur in einer Familiengruppe wohl fühlen kann. Dort wo "seine" auch menschliche Gruppe ist und aufhält wird er sich zuhause fühlen! Das Isolieren im Keller oder Zwinger ist nicht artgerecht. Kellerhaltung ist ein Grund für das Einschreiten von Behörden und sollte dort auch gemeldet werden! Das Tierheim ist ein vorübergehender Aufenthaltsort für Hunde die in Not geraten sind und ihre Familiengruppe = Mensch verloren haben! Der Aufenthalt ist vorübergehend und erfolgt nicht isoliert in Käfigen. Es gibt menschlichen Anschluss und trotzdem ist es wichtig, dass eine "eigene" Familie für den Hund so schnell als möglich gefunden wird. Wie schnell sich also ein Hund an seine neue Wohnstatt gewöhnt hängt immer von "seinen" Menschen ab! Ebenfalls davon wie alt der Hund ist, wenn er kommt. Als Welpe wird er sich schneller an seine neue Familie "anschließen". Als Erwachsener kann er etwas länger brauchen. Eine Faustregel sagt: "..die ersten drei Wochen nicht von der Leine lassen" Wichtig ist das Vertrauen, welches der Hund zu seinen Haltern gewinnt. Er soll im Fall einer plötzlichen Angst nicht einfach nachhause laufen, sondern seine Halter aufsuchen und dort Sicherheit bekommen. Das heißt: In solchen Situationen muss sich der Halter vor seinen Hund stellen und die Sache regeln! HG YarlungTsangpo http://www.tibimaxe.de

Normalerweise gewöhnen sie sich recht schnell ein (ein zwei Tage). Lass ihm Zeuit. Wie lange das hängt von Charakter, Prägung, Alter, Umfeld, andere Hunde ab.

Einfach geduldig sein :-)

Was möchtest Du wissen?