Wie lange dauert es, bis sich eine Thrombose in eine Lungenembolie entwickelt?

5 Antworten

Wenn ein Thrombus im Bein löst, wandert er über die im Kaliber zunehmenden Venen innerhalb von Sekunden bis zum Herzen.

Wo er dann hin wandert, ist durch die Anatomie bedingt. Ist alles normal, kann der Tbrombus nur durch die Lungenarterien in die Lunge wandern und dort eine Lungenembolie auslösen. Hat der Mensch ein Loch in der Scheidewand der Herzvorhöfe oder der Herzkammern, ist auch eine Embilie in die Herzkranzgefäße (=Herzinfarkt) oder das Gehirn (=Schlaganfall) denkbar. Das ist bei Thromben aus dem Bein aber die absolute Ausnahme.

Die Zeitspanne zwischen Losreißen des Thrombus und der Embolie ist also sehr kurz, unter einer Minute.

Dass ein Thrombus mehrfach durch den Körper kreist ist nicht möglich. Es ist ja immer so, dass die kleinen Venen zum Herzen hin immer größer im Durchmesser werden, dann in die großen Arterien übergehen und diese dann immer kleiner im Durchmesser werden, bis sie zu kleinsten Kapillaren werden. Spätestens da ist dann Schluss, der Tbrombus kann nicht wieder zurück in eine Vene.

Das dürfte nur einige Sekunden dauern. Da die Gefäße in der Lunge immer feiner werden, sitzt er irgendwann fest. Bei meiner Lungenembolie 1994 bin ich morgens aufgestanden und zur Toilette gegangen, dort bekam ich dann fast keine Luft mehr. Die Thromboseschmerzen hatte ich zu dem Zeitpunkt bereits eine Woche lang, aber das Bein war weder dick noch verfärbt und damals ging man davon aus, dass man in so jungen Jahren (24) noch keine Thrombose bekommt...

Immerhin hast du es ins Krankenhaus geschafft! Weißt du noch wie sich diese Schmerzen angefühlt haben bzw. ob sie fast schon lähmend stark waren oder auch vielleicht nur wie ein Muskelkater angefühlt haben?

0
@ToucanFlamingo

Es war ein Schmerz wie ein Muskelkater, allerdings ging er weg, wenn ich mich längere Zeit bewegt habe.

0

Kommt darauf an wo der Thrombus sich gelöst hat und wo er stecken bleibt.

Ein Thrombus kann in grösseren Gefässen hängen bleiben um dann wieder mit gespült werden. Man kann das also nicht genau in Zahlen angeben.

Die Zeitspanne reicht von einem Augenaufschlag über Stunden, Tage bis Wochen.

Alles eine Frager der Umstände.

Kann eine Thrombose wandern?

Hey ich hab ne sehr wichtige Frage....

Kann es möglich sein.... das man in dem Bein eine Thrombose hat... Die sich irg wann löst... und dann weiter rutscht.... ZB... Vom Bein zum Herz!!????

Wichtige Frage, der eine Arzt sagt nein Die Krankenschwester ja, was nun wahr`???

...zur Frage

ist es möglich von Moskau nach Japan zu wandern? Wie lange würde es dauern?? Wäre es sehr gefährlich?

...zur Frage

Immer noch/wieder Thrombose nach Lungenembolie?

Hallo zusammen,

ich mache mir ein wenig Sorgen um meinen Vater. Er hatte Oktober 2016 eine Thrombose im Unterschenkel, welche mit blutverdünnenden Mitteln geheilt wurde. So, dieses Jahr im August ging's dann wieder los. Erneute Thrombose, leider hat er uns nichts davon erzählt (er glaubt immer, er könne auch gut ohne Arzt. jaja...) & daraufhin eine Lungenembolie entwickelt. Im letzten Moment haben wir ihn noch ins Krankenhaus geschafft. Dort wurde er mit Blutverdünnern behandelt & trägt seitdem Kompressionsstrümpfe. Auch nimmt er jeden Tag 20mg Xarelto ein.

Da das Bein aber jetzt nach fast 3 Monaten immer noch geschwollen ist, waren wir beim Ultraschall, wo festgestellt wurde, dass er immer noch eine Thrombose hat. Der Hausarzt versucht seit Tagen vergeblich, seinen behandelnden Arzt aus dem Krankenhaus zu erreichen, um sich über mögliche Behandlungen auszutauschen. Er meinte, dass mein Vater sich schlimmstenfalls einer kleinen OP unterziehen müsste. Jedoch kann ich aktuell in diesem Moment absolut nichts tun und ich hab höllische Angst, dass der Thrombus wieder in die Lunge wandern könnte :(

Habt ihr Tipps, wie er sich mit einer Thrombose verhalten soll? Viel laufen, bewegen oder eher das Gegenteil, um kein Wandern zu provozieren? Ich habe ihm heute nach dem Hausarzt Besuch natürlich sofort wieder seine Kompressionsstrümpfe angezogen und seine Medis nimmt er auch weiterhin.

Kann der Thrombus ebenfalls so leicht MIT Medis in die Lunge wandern, wie wenn man KEINE Medikamente einnehmen würde? Desweiteren ist er leider starker Raucher, der Hausarzt jedoch spricht ihn nie darauf an, obwohl er davon weiß. Mein Vater lässt sich auch nicht einreden, dass Rauchen das Ganze nicht bessert, oder gar verschlimmern könnte. Er erzählt uns halt so gut wie nie, wenn etwas nicht stimmt mit uns und deshalb schaue ich jede halbe Stunde nach ihm, und das macht mich wahnsinnig :o

Danke für eure Tipps!

...zur Frage

Wenn der Thrombus sich löst, Schmerzen weg?

Angenommen ich hätte eine Thrombose und der Thrombus hat sich gelöst... bleiben die Schmerzen dennoch in dem Bein? Weil gestern hatte ich so ein komisches Gefühl im Bein die heute weg sind... aber dafür sticht es mir ab und zu in der rechten Schulter bzw. in der rechten Brust. Aber auch nur kurzzeitig. Habe natürlich Angst eine Lungen Embolie zu bekommen ....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?