Wie lange dauert es bis man wieder glücklich wird, nachdem man Medikamente abgesetzt hat?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Tabak, Alkohol und Gras als Medikamente zu bezeichnen finde ich primär schon mal... interessant.

Die Frage ist ja erstmal, woher deine emotionale Beeinträchtigung kommt. Natürlich kann der Mix aus Drogen (denn genau das sind alle drei Stoffe), deine Gehirnchemie verändert haben. Das dauert eine Weile, bis sich das wieder ins natürliche Gleichgewicht gebracht hat. Gut ist, dass du aufgehört hast, diese Drogen einzunehmen!

Allgemein solltest du heraus finden, was dir Spaß macht. Zwei Sachen hast du ja schon. Vielleicht interessierst du dich ja zusätzlich noch für andere Themen. Oder, je nach dem, welche Sportarten dir Spaß machen, kannst du in einen Verein oder eine "Sportgruppe" (zb Unisport) gehen, neue Leute kennen lernen und als Team trainieren.
Auch deine Leidenschaft für leckeres Essen kannst du zum Hobby machen. Das kommt außerdem auch super bei anderen Menschen an.

Je nach dem, wie groß deine Abhängigkeit von deinen Drogen war, brauchst du vielleicht auch etwas Hilfe, falls es dir mal schwer fallen sollte, die Finger davon zu lassen. In diesem Fall kann dir dein Hausarzt sicher helfen. Alternativ gibt es auch in jeder Stadt Beratungsstellen, in denen sich zb Streetworker mit dir zusammen setzen und mit dir reden, um dir durch die eventuell schwierige Zeit zu helfen.

Wenn du "Freunde" hast, die deine Entscheidung nicht unterstützen und es vielleicht sogar witzig finden, dich zu einem erneuten Konsum zu verleiten, solltest du dich von ihnen distanzieren, um deinen Erfolg in dieser Sache nicht zu gefährden. Ganz abgesehen davon, dass echte Freunde dich eher in deinen Entscheidungen unterstützen sollten - vor allem in denen, die deiner Gesundheit gut tun.

Wichtig ist, dass auch du an dich glaubst, dass du jetzt neue Sachen ausprobierst, und feststellst, dass ein konsumfreies Leben genau so spaßig, interessant und frei ist, wie eins mit Konsum. Und du bekommst so auch alles mit und vergisst nichts. 

P.S.: Als ich aufgehört habe zu rauchen, habe ich jedes Mal, wenn ich mir eine Anzünden wollte, einen frischen Kaugummi genommen, weil ich Tabak und Minze schon immer richtig widerlich fand. Mein Kaugummi-Konsum war enorm, aber es hat geklappt.

wenn ich sie nicht als Medikamente bezeichne wird diese Frage gelöscht...

0

Ich wurde erst wieder richtig glücklicj nach meinen drogenkonsum (heroin, kokain und kiffen) als ich erkannt habe das ich das zeug nicht brauche und ich so viel freier Leben kann. Vielleicht hilft dir auch der kontackt mit Freunden um dich abzulenken

Habe jetzt keine helfende Antwort, aber einen dicken Glückwunsch das du von allen diesen Dingen losgekommen bist ! Der Kontakt zu anderen sehr wichtig, wie schon in der andere Antwort gesagt wurde.

Was möchtest Du wissen?