wie lange dauert es, bis ein erbe ausgezahlt wird?

2 Antworten

Solange, bis ihr einen (gemeinsamen) Erbschein habt, den der kontoführenden Bank der Verstorbenen vorlegt und um anteilige Auszahlung bittet.

Letzteres dauert wenige Minuten, der Erbschein kann schon mal einige Wochen dauern, wenn ihr nicht alle gesetzlichen Erben benannt habt oder das Nachlassgericht deren Existenz bzw. Tod prüft, wobei dann noch Nacherben angeschreiben werden müssten.

HTH

G imager761.

 

das wird wohl von Fall zu Fall unterschiedlich sein, vor allem, wenn das Testament nicht eindeutig war, oder noch nach Erben gesucht wird, oder Sachverständige noch einen Teil des Erbes schätzen müssen...

Das klingt bei dir zwar nicht so, aber eine verbindliche Aussage bekomsmt du wohl nur beim nachlassgericht.

Erbschaft: Wird Sterbegeld mit in eine Aufteilung des Erbes eingerechnet?

Hallo, mein Vater ist verstorben, ich habe noch ein Geschwister und bin Pflichtteilsberechtigt am Erbe. Es wurde von Amtswegen ein Sterbegeld in gleicher Höhe an mein Geschwister und mich ausgezahlt. Bei der Aufteilung des Erbes durch einen Anwalt wurde mir das zur Hälfte erhaltene Sterbegeld wieder von meinem Pflichtteil abgezogen. Nach meinem Verständnis ist das Sterbegeld eine vom Erbe unabhängige Zahlung. Ich bin mir allerdings dazu nicht ganz sicher. Kann mir jemand die Frage beantworten, ob so ein Abzug des Sterbegeldes vom Erbschaftsteil zulässig ist?

Vielen Dank!!

...zur Frage

Kann ich meine geerbte Hälfte vom Haus überschreiben lassen?

Ich habe mit meinem Bruder das 2 Familienhaus geerbt ( jedem gehört die Hälfte). Wir sind auch im Grundbuch eingetragen!

Nun habe ich den Gedanken meine Hälfte meinen Partner (wir sind nicht verheiratet) zu Überschreiben, geht das ohne Weiteres?

Lieben Dank für Eure Antworten

...zur Frage

Verliren Enkel den Erbanspr.an Ihren Grosseltern wenn sie Erbe des Vaters ausgeschlagen haben

Die Grosseltern haben ein 3-Familienhaus,sind beide schwerstpflegebedürftig. Die Pflege rund um die Uhr teilen sich meine Schwester und ich. Mein Bruder ist verstorben und hinterlässt zwei Kinder und einen Berg Schulden.Seine Kinder haben das Erbe ausgeschlagenn und beanspruchen aber ihr Recht auf das Erbe der Grosseltern. Das bedeutet aber für uns, das wir das Haus in dem wir mit unseren Familien und noch mit den Grosseltern leben verkaufen müssen. Wir haben im Laufe der Zeit auch viel Geld in unsere Wohnumgen gesteckt, was den Wert des Hauses erheblich gesteigert hat. In wie weit können sich die Grosseltern sich und uns testamentarisch absichern, dass der Anspruch der Enkel so gering wie möglich ausfällt,damit wir unser zu Hause erhalten können.Anzumerken ist, das die Eltern die Enkel praktisch grossgezogen haben,weil sich die eigenen Eltern nicht gekümmert haben.

...zur Frage

Ich muss die Hälfte des Hauses an meine Schwester auszahlen?

Meine Eltern haben ein Grundstück. Die Hälfte davon hat meine Schwester vor 30 Jahren als Erbteil bekommen um sich darauf ein Haus zu bauen. Ich habe bis heute noch nichts bekommen. Auf der anderen Hälfte des Grundstücks haben meine Eltern ein Haus gebaut das ich jetzt nach dem Tod meines Vaters von meiner Mutter überschrieben bekomme. Meiner Schwester muss ich die Hälfte des Hauses ausbezahlen. Zur Frage: Werden die 30 Jahre die meine Schwester das Erbe eher bekommen hat bei der Auszahlung berücksichtigt? Wenn ja, wie wird das berechnet? Für Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Wie lange braucht durchschnittlich das Nachlaßgericht zur Benachrichtigung?

Da eine Verwandte ledig und Kinderlos verstorben ist und nur mein Mann der gestzl. Erbe sein wird, warten wir auf die Benachrichtigung. Wie lange kann das dauern?

...zur Frage

Erbfrage - Pflichtteil trotz alleinerbe?

Tach zusammen!

Folgender Fall: Mein Schwiegervater ist verstorben und hinterlässt eine Ehefrau und seine Tochter (nicht gemeinsames Kind!).

Im Testament steht, dass seine Ehefrau Alleinerbin ist. Dennoch steht meiner Frau, also seiner Tochter, der Pflichtteil zu.

Ich habe gelesen, dass die Frau als Alleinerbin dazu berechtigt ist, alles ohne Rücksicht auf seine Tochter zu veräußern und sie lediglich einen Anspruch auf die geldwerte in Höhe ihre Pflichtanteils hat. Ist das korrekt?

Es gibt (mal abgesehen von Auto und Hausstand) noch ein Haus mit Grundstück. Seine Frau/die Witwe steht NICHT (!!!) im Grundbuch! Beides wurde VOR der Heirat durch ihn gekauft und "bar" bezahlt, also fand während der Ehe keine Abzahlung des Kaufpreises statt. Wie verhält es sich nun hier mit der Aufteilung des Pfichtanteils?

Hat seine Tochter Anspruch auf das gesamte Haus+Grundstück, weil es VOR Eheschließung bereits abbezahlt war? (Kauf war ca. 2000, Eheschließung 2002). Oder hat seine Frau einen Teilanspruch? Wenn ja: wie hoch wäre der?

Theoretische Rechnungen: ihr gehört sowieso die Hälfte aufgrund der Ehedauer, also 50/50. Vom Vater seiner Hälfte erbt sie 50% und seine Tochter 50%, also 75%/25%. Durch das Alleinerbe leibt der Tochter noch die Hälfte des Anteils, also 12,5%, sprich:

Witwe: 87,5% und Tochter 12,5%. Korrekt?

Oder

Haus gehört zu 100% ihm (ohne vorige Aufteilung druch Ehe o.ä.), , dann geht 50%/50% an Witwe/Tochter und als Alleinerbe dann 75%/25% an Witwe/Tochter.

Wer bezahlt eigentlich den Gutachter? bZw. was wäre, wenn die Witwe das Haus veräußert, ohne vorige Begutachtung durch einen Spezi?

Ich danke schonmal für eure Antworten!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?